Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Auf Gemeinschaft gebaut

Wessum Stein für Stein wächst die rosa Mauer, bis ihre kleinen Architekten sie hell lachend wieder einreißen. So mit ihrer Hände Arbeit umzugehen, würde dem Kettensägekünstler und dem Korbflechter ein paar Schritte weiter nicht einfallen - erst recht nicht dem Gastgeber des Marktes: der Kolpingsfamilie, die sich seit 75 Jahren als ein Zuhause für alle Generationen in Wessum erweist.

/

Für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurden Antonia Niewerth, Willi Wittland, Josef Herbers, Jan Gerling, Bernhard Roeloffzen und Antonius Terbeck, für 60 Jahre Johannes Witte sen., Heinrich Wagner und Ewald Berning.

Rosarot sieht die Zukunft der Kolpingsfamilie in Wessum aus - gemessen an der großen Resonanz, die das Sommerfest am Sonntag (Foto) und das Spiel ohne Grenzen am Samstag auch beim Nachwuchs gefunden hat. MLZ-Fotos (3) Bütterhoff

Die Gründung des umtriebigen Verbandes 1933 war am Wochenende nicht der einzige Grund, im Holzschuhmacherdorf zu feiern. Auch die gerade ausgeklungene Ferienspielaktion - ebenfalls eine Aktion der Kolpingsfamilie - feierte Geburtstag: den 25. Schauplatz des Doppeljubiläums mit zahlreichen Veranstaltungen war die Kolpinghalle - und die besteht seit zehn Jahren.

Höhepunkt des Festes: das traditionelle Sommerfest am Sonntag nach dem Festhochamt. Bevor der Markt der Möglichkeiten begann, fand ein Festakt statt. Vorsitzende Doris Büning begrüßte dazu den Bundestagsabgeordneten und Landesverbandsvorsitzenden des Kolpingwerkes NRW, Karl Schiewerling. Die Gründung vor 75 Jahren sei eine Antwort auf die Nöte der Zeit gewesen, blickte er zurück: "Selbsthilfe, um gemeinsam nach Antworten zu suchen." Zielgruppe waren die jungen Gesellen auf ihrer Wanderschaft. Kolpinghäuser wurden gebaut, um jungen Menschen einen Halt in der Ferne zu geben. Heute wolle die Kolpingsfamilie jedem Menschen halt geben - egal, ob Mann oder Frau, Handwerker oder Arbeitsloser, Senior oder Kind. In einer unübersichtlich werdenden, schnelllebigen Welt werde das immer wichtiger.

Pastor Gereon Beese, Bürgermeister Felix Büter, Diözesanvorsitzender Hermann-Josef Dyckhoff und Ortsvorsteher Heinrich Lefert lobten in ihren Grußworten das große Engagement der Kolpingsfamilie.

Ehrungen

Der ehemalige Pastor Walter Dertmann und Vorsitzende Doris Büning ehrten die Jubilare. Sie erhielten nicht nur Urkunden, sondern jeweils auch einen Gratisrundflug über Wessum mit dem Hubschrauber. bue

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Einbürgerungstest

Von Nervosität keine Spur

Ahaus/vreden Wer deutscher Staatsbürger werden möchte, muss seine Eignung in einem Einbürgerungstest nachweisen. Wir haben zwei Kandidaten dabei begleitet.mehr...

Tödlicher Unfall am Vredener Dyk

35-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall 

Ahaus Bei einem Verkehrsunfall auf dem Vredener Dyk ist am Sonntagabend ein 35-Jähriger tödlich verletzt worden. Er war Beifahrer in einem Auto, das aus bislang unklarer Ursache gegen einen Baum prallte. mehr...

Polizei kontrolliert Autofahrer

Drogen im Blut und in der Jacke

Ahaus Drogen fanden Polizeibeamten bei einem 21-jährigen Autofahrer aus Ahaus. Als sie ihn am Freitag gegen 17 Uhr auf dem Ammelner Weg kontrollierten, ergaben sich Hinweise darauf, dass der 21-Jährige Drogen konsumiert hatte. Zudem entdeckten die Beamten in seiner Jacke geringe Mengen Marihuana und Haschisch.mehr...

Menschen übernehmen Aufgaben von Schafen

Freiwillige Helfer in der Heide im Dienste der Natur

Ahaus Zwei Länder und eine Natur: Gemeinsam übernahmen viele Helfer in der Heidelandschaft eine Aufgabe, die früher von Schafen erfüllt wurde. Aber nicht mit Sägen und Scheren wie die Menschen.mehr...

Die letzte Videothek von Ahaus

Filme verleihen aus Leidenschaft

Ahaus Die Anzahl der Videotheken in Deutschland geht seit Jahren drastisch zurück. In Ahaus ist der „Videopalast“ die letzte Anlaufstelle für Fans des traditionellen Filmverleihs auf der Silberscheibe.mehr...

Neue Leiterin der Suchtberatungsstelle in Ahaus

Helena Sieniawski möchte Suchterkrankten Kraft geben

Ahaus Helena Sieniawski ist die neue Leiterin der Suchtberatungsstelle des Caritasverbandes für die Dekanate Ahaus und Vreden. In ihrer Arbeit macht ein Suchtmittel besondere Sorgen, weil es gesellschaftlich anerkannt ist.mehr...