Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Auf vier Pfoten in die Top-Ten von ganz Westfalen

Otteinstein/Hopsten Bei den Landesmeisterschaft des Vereins für Deutsche Schäferhunde in Westfalen in der Westfalia Arena in Hopsten gingen die 59 besten Teams aus Westfalen, bestehend aus Hund und Hundeführer, an den Start. Darunter befanden sich auch fünf Mitglieder der Ortsgruppe Ottenstein: Elke Wülker mit Afra vom Wolfsheim, Robert Bies mit Ela von der Schiffslache, Jürgen Lurbiecki mit Furby vom Luhberg, Peter Kleinert mit Asko vom Wilmsberger Land sowie Henrik Sielaff mit Pargo vom Haus Vortkamp. Sie hatten sich zuvor durch mehrere Qualifikationsprüfungen für die Teilnahme qualifiziert.

Die Teams stellten sich den kritischen Augen der Leistungsrichter Klaus-Peter Sieberg (Fährtenarbeit), Udo Wolters in den Gehorsamsübungen sowie Gerhard von der Haar in der dritten Abteilung, Überprüfung der Belastbarkeit, Triebbeständigkeit und Selbstsicherheit.

Die Teams Sielaff und Kleinert sicherten sich in der Abteilung Fährtenarbeit ein gutes Punktepolster. Henrik Sielaff erhielt mit seinem Rüden 98 von 100 möglichen Punkten, Peter Kleiner mit seinem Rüden erhielt 95 von 100 möglichen Punkten.

Bei den Gehorsamübungen (Unterordnung) begeisterte Sielaff die Zuschauer. Der Hund bestach durch seine Aufmerksamkeit, Konzentration und Arbeitsfreude. Das Team erhielt vom Leistungsrichter Udo Wolters die Höchstbewertung "Vorzüglich" mit 96 Punkten. Bei der Überprüfung der Belastbarkeit, Triebbeständigkeit und Selbstsicherheit erhielt das Team Kleinert für eine hervorragende, konzentrierte Arbeit vom Leistungsrichter von der Haar vorzügliche 97 von 100 möglichen Punkten.

Gute Platzierungen

Am Ende standen die Platzierungen fest: Henrik Sielaff sicherte sich mit einem Endergebnis von 287 Punkten den dritten Platz. Peter Kleinert mit 282 Punkten den sechsten Platz. Damit haben sich beide für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften in Baunatal bei Kassel qualifiziert. Jürgen Lurbiecki (Platz 15), Elke Wülker (35) und Robert Bies (37) folgten. Ferner gewann Kleinert den Universalwettbewerb mit der höchstmöglichen Zuchtbewertung "Vorzüglich".

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Einbürgerungstest

Von Nervosität keine Spur

Ahaus/vreden Wer deutscher Staatsbürger werden möchte, muss seine Eignung in einem Einbürgerungstest nachweisen. Wir haben zwei Kandidaten dabei begleitet.mehr...

Tödlicher Unfall am Vredener Dyk

35-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall 

Ahaus Bei einem Verkehrsunfall auf dem Vredener Dyk ist am Sonntagabend ein 35-Jähriger tödlich verletzt worden. Er war Beifahrer in einem Auto, das aus bislang unklarer Ursache gegen einen Baum prallte. mehr...

Polizei kontrolliert Autofahrer

Drogen im Blut und in der Jacke

Ahaus Drogen fanden Polizeibeamten bei einem 21-jährigen Autofahrer aus Ahaus. Als sie ihn am Freitag gegen 17 Uhr auf dem Ammelner Weg kontrollierten, ergaben sich Hinweise darauf, dass der 21-Jährige Drogen konsumiert hatte. Zudem entdeckten die Beamten in seiner Jacke geringe Mengen Marihuana und Haschisch.mehr...

Menschen übernehmen Aufgaben von Schafen

Freiwillige Helfer in der Heide im Dienste der Natur

Ahaus Zwei Länder und eine Natur: Gemeinsam übernahmen viele Helfer in der Heidelandschaft eine Aufgabe, die früher von Schafen erfüllt wurde. Aber nicht mit Sägen und Scheren wie die Menschen.mehr...

Die letzte Videothek von Ahaus

Filme verleihen aus Leidenschaft

Ahaus Die Anzahl der Videotheken in Deutschland geht seit Jahren drastisch zurück. In Ahaus ist der „Videopalast“ die letzte Anlaufstelle für Fans des traditionellen Filmverleihs auf der Silberscheibe.mehr...

Neue Leiterin der Suchtberatungsstelle in Ahaus

Helena Sieniawski möchte Suchterkrankten Kraft geben

Ahaus Helena Sieniawski ist die neue Leiterin der Suchtberatungsstelle des Caritasverbandes für die Dekanate Ahaus und Vreden. In ihrer Arbeit macht ein Suchtmittel besondere Sorgen, weil es gesellschaftlich anerkannt ist.mehr...