Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Baum der Erkenntnis wächst

Ottenstein Menschenhände greifen nach der Sonne - unter ihnen steht die Weltkugel bereits in Flammen. Daneben erheben sich rötlich-braune Schmetterlinge vom Boden aus gen Himmel. An einem schmiedeeisernen Tor winden sich Drachen und bunte Blumen. Der Vorgarten von Werner und Gertie Lösing ist kein gewöhnlicher Ort.

In einer Dauerausstellung reihen sich dort Skulpturen aneinander, die Werner Lösing in den vergangenen 35 Jahren geschaffen hat. Besonders stolz ist der Hobbykünstler auf sein kleines Gartentürchen. "Das ist alles Handarbeit. Jedes Blatt ist einzeln ausgeschnitten", berichtet er und zeigt auf die eisernen Rosen, die sich am Türchen hinauf ranken.

Eisen als Werkstoff

Die meisten Kunstwerke haben zwar schon Rost angesetzt, doch das ist beabsichtigt. Der gelernte Betriebsschlosser verwendet hauptsächlich Eisen für die Herstellung seiner Artefakte. "Eisen ist das starrste Material, was wir haben. Wenn man dem Material Leben geben kann, das ist das Schönste was es gibt", strahlt der 73-Jährige.

Als Junge habe er schon Gedichte geschrieben, erklärt er. Bis er sich irgendwann von Papier auf Metall umstellte. Sein Beruf war dabei von Vorteil, da er im eigenen Betrieb immer mit dem Werkstoff Eisen zu tun hat.

Auch Ehefrau Gertie beherrscht den Umgang mit heißem Eisen. Einen Großteil hat ihr Mann ihr beigebracht, den Rest eignete sich selbst an. "Irgendwie sind das Sachen, wo du richtig drin aufgehst", erzählt sie.

Gesamtkunstwerk

Dabei hat das ganze Haus des Ehepaars etwas von einem Gesamtkunstwerk: Von der guten Stube bis hin zum Gartenweg, auf dem der Baum der Erkenntnis inklusive Schlange "wächst". "Alles was man tut, muss eine Bedeutung haben", sagt Lösing. Schließlich gebe es schon genug Menschen, die ihren Kopf nicht gebrauchten.

Dafür steht auch die Skulptur namens "Konsum", wie der Künstler erklärt. "Wir fressen alles in uns herein. Aber Kopf und Geist werfen wir auf den Haufen", ist auf einem blank polierten Schildchen zu lesen.

Vision "Bärenhöhle"

Meist arbeitet Werner Lösing alleine an seinen Projekten. Die Ideen für seine Werke kommen ihm immer sehr spontan. Seine neueste Vision ist die einer Bärenhöhle, die im Garten entstehen soll. Bis es soweit ist, können Kunstfreunde sich am Skulpturengarten erfreuen. alh

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Chor „Once Again“ singt beim Katholikentag

Messe für den Frieden

Ahaus Der Chor „Once Again“ aus Ahaus singt die „Mass for Peace“ von Karl Jenkins auf dem Katholikentag in Münster. Die Pfarrgemeinde St. Marien bietet weiteren Interessierten Mitfahrgelegenheiten mit dem Bus an.mehr...

Ranga Yogeshwar bei der Pushcon

Jeder wird zum Sender

Ahaus Ranga Yogeshwar zog auf der Pushcon bei Tobit die Massen an. Sein Streifzug durch die Innovationen der Menschheit warf auch aktuelle Fragen auf.mehr...

Erste Brandmeisteranwärterin bei Ahauser Feuerwehr

Für Jennifer Norgall geht ein Traum in Erfüllung

Ahaus Jennifer Norgall ist die erste Brandmeisteranwärterin bei der Feuer- und Rettungswache in Ahaus. Jetzt steht sie vor ihrem ersten 24-Stunden-Dienst.mehr...

Vermisster Mann wieder aufgetaucht

Polizei findet vermissten Mann aus Dortmund wieder

Dortmund Der vermisste Mann aus Dortmund, der am Dienstagabend verschwunden war, ist wieder aufgetaucht. Eine Polizeistreife hatte den 58-jährigen in Dortmund-Hombruch am Mittwochvormittag unversehrt aufgefunden und zurück ins Pflegeheim gebracht.mehr...

Gronauerin verliert Kontrolle über Fahrzeug

Unfall auf Ottensteiner Damm geht glimpflich aus

Ahaus Auf dem Ottensteiner Damm ist am Mittwochmorgen zu einem Unfall gekommen. Eine 34-jährige Gronauerin verlor in Höhe des Ahauser Land- und Golfhotels die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Die Frau blieb unverletzt.mehr...

Historische Postkarten aus sechs Orten

So sah unsere Heimat früher aus

Ahaus Viele Jahrzehnte wurde auf Ansichtskarten ein Stück Heimat in die Welt geschickt. Heute gibt es sie zwar auch noch, doch ein mit dem Smartphone gemachtes Foto ist im nächsten Moment schon beim Empfänger. Aus der Zeit, als Postkarten noch „in“ waren, stammen die Motive, die unsere Redaktion für eine Serie zusammengestellt hat.mehr...