Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Eröffung an der Ridderstraße

Bildungszentrum will Integration fördern

AHAUS Türkische Identität und Integration in die deutsche Gesellschaft müssen kein Widerspruch sein. Das ist der leitende Gedanke des neuen Bildungs- und Integrationszentrums (BIZ) an der Ridderstraße, das am Wochenende mit einem bunten Fest an eröffnet wurde.

Bildungszentrum will Integration fördern

Der stellvertretende Bürgermeister Reinhard Horst, Hasim Kücükaydin, Generalkonsul Nafi Cemal Tosyali, Mehmet Yamac und Mehmet Hakan Alkan (von links)

So begann die offizielle Feier unter türkischen, europäischen und deutschen Fahnen sowohl mit einer Koran-Rezitation wie auch mit dem Absingen der türkischen und deutschen Nationalhymne – und einem Bekenntnis zur Transparenz und zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland. Das nötigte dem stellvertretenden Bürgermeister Reinhard Horst Respekt ab: „Wenn sich doch alle so klar bekennen würden. Ein Anpassen um jeden Preis ist nicht nötig, wohl aber eine klare Einbindung in die Grundordnung und Werte unserer Gesellschaft.“ Horst bescheinigte dem BIZ „große Aufgaben und Ziele“ die sicher nicht leicht zu erreichen seien. Der BIZ-Vorsitzende Hasim Kücükaydin nannte es als wichtigstes Ziel, Jugendliche schulisch zu fördern und ihnen zu helfen, qualifizierte Berufsausbildungen zu erreichen. Er betonte: „Unsere Angebote kann jeder nutzen, unabhängig von Religion und Nationalität.“ Den Wert der schulischen Bildung hoben auch weitere Redner des Verbandes der Islamischen Kulturzentren (VIKZ) aus Gelsenkirchen, Köln und München hervor. Das BIZ hat sich diesem Dachverband angeschlossen. In dem Gebäude an der Ridderstraße, in dem früher die Kindertagesstätte Regenbogenland untergebracht war, sind auch Räumlichkeiten für Jugendarbeit und Religionsunterricht, den der Mehmet Hakan Alkan ehrenamtlich abhalten wird, ein Gebetsraum und Räume für Feste vorhanden. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Merkel will Spahn zum Gesundheitsminister machen

Zwei Münsterländer in der neuen Großen Koalition

Ahaus Der aus dem Ahauser Ortsteil Ottenstein stammende CDU Bundestagsabgeordnete und Finanzstaatssekretär Jens Spahn wird in einer neuen Großen Koalition Gesundheitsminister. Damit kommen zwei der künftigen CDU-Minister aus dem Münsterland. Spahns Mutter ist mächtig stolz auf ihren Sohn.mehr...

Jens Spahn soll Gesundheitsminister werden

Politiker aus dem Münsterland im Kabinett der GroKo

Ahaus/Berlin. Finanzstaatssekretär Jens Spahn, Vorsitzender der CDU im Kreis Borken, soll in einer möglichen großen Koalition Gesundheitsminister werden. Das bestätigten am Samstagabend CDU-Kreise gegenüber der Münsterland Zeitung.mehr...

Holzbau-Unternehmen erweitert in Ottenstein

Terhalle investiert sechs Millionen Euro

Ahaus Die auf den Holzbau spezialisierte Terhalle Unternehmensgruppe expandiert am Standort in Ottenstein. Das Ziel ist klar.mehr...

Gefällte Bäume schrecken Ahauser auf

„Kahlschlag“ im Gehölz soll der Natur helfen

AHAUS An vielen Orten in Ahaus und seinen Ortsteilen entdecken Bürger aktuell aufgeschichtete Sträucher, Äste und gar Stämme. Dafür gibt es Gründe.mehr...