Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Braunkohle soweit das Auge reicht

Braunkohle soweit das Auge reicht

<p>Viel erfahren über den Abbau und die Bedeutung von Braunkohle haben jetzt 45 Mitglieder der Ottensteiner KAB. privat</p>

Ottenstein Eine Gruppe von 45 Mitgliedern der KAB St. Josef Ottenstein besuchte kürzlich bei strahlendem Herbstwetter den rheinischen Tagebau Garzweiler.

Unter fachkundiger Führung machten sich die Teilnehmer mit dem Tagebau vertraut. Zusammen besichtigte man das Abbaufeld, angrenzende Rekultivierungsgebiete und einen Umsiedlungsort.

Jede vierte Kilowattstunde Strom werde in Deutschland aus Braunkohle erzeugt, hieß es. Der Energieträger habe einen Anteil von rund 25 Prozent an der gesamten deutschen Stromerzeugung. In Nordrhein-Westfalen würden sogar 40 Prozent des Stroms mit Braunkohle aus dem Tagebau des rheinischen Reviers zwischen Köln, Aachen und Mönchengladbach erzeugt. Braunkohle sei preiswert und in unserem Land in großen Mengen verfügbar. Im rheinischen Revier leben viele Menschen mit und von der Braunkohle: Viele tausend Arbeitsplätze im Bergbau, in den Kraftwerken und in den Zulieferbetrieben seien damit über Jahrzehnte gesichert.

Der Tagebau Garzweiler erstreckt sich zurzeit westlich von Grevenbroich bis in das südliche Gemeindegebiet von Jüchen. Zur Sicherung der Energieversorgung wurde der Tagebau ab 2006 in westlicher Richtung nahtlos in das 48 Quadratkilometer große Anschlussfeld Garzweiler II fortgeführt.

Dort lagern in maximal 210 Metern Tiefe 1,3 Milliarden Tonnen Braunkohle, die bis 2044 abgebaut werden sollen und rund 40 Prozent der rheinischen Braunkohlenförderung ausmachen.

Ein gemeinsames Abendessen auf dem "Prickings-Hof" rundete das Programm ab. An Erfahrungen und Eindrücken reicher geworden, fuhren die Teilnehmer wieder in Richtung Heimat zurück.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hundekot in Ahaus sorgt für Ärger

Schülergruppe schreibt Brief an die Bürgermeisterin

Ahaus. 27 Hundehaufen zählte eine Schülergruppe aus Epe auf dem Weg vom Ahauser Bahnhof zum Schulmuseum am Schloss. Dabei ist klar geregelt, wer für die Beseitigung des Hundekots zuständig ist.mehr...

Glasfaserausbau kann starten

15 Millionen Euro für den Außenbereich

Ahaus Die Stadtwerke Ahaus haben den Zuschlag zum Bau und Betrieb der Glasfasernetze im Außenbereich erhalten. Potenzielle Kunden dürfen sich freuen.mehr...

Atommüll aus Gorleben soll nach Ahaus

Weiterer radioaktiver Abfall zur Lagerung nach Ahaus

Ahaus Bis Mitte 2019 muss das Abfalllager in Gorleben geräumt sein. 584 Fässer mit radioaktivem Abfall könnten in Ahaus eingelagert werden. Der Sprecher der Bürgerinitiative „Kein Atommüll in Ahaus“ ist entsetzt.mehr...

Millionen für Breitbandförderung

Schnelles Internet kommt nach Ahaus, Heek und Legden

Legden/Heek/Ahaus Manchmal fahren die Bürgermeister der Region gerne nach Düsseldorf. Vor allem, wenn es um einige Millionen Euro geht.mehr...

Grill-Youtuber aus Ahaus

Tausende schauen Rolf Elsebusch beim Grillen zu

AHAUS Rolf Elsebusch aus Ahaus ist begeisterter Griller und entwickelt kreative Rezepte. Wenn er im Garten am Grill steht, schauen Tausende im Internet zu.mehr...