Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Der Putz bröckelt von der Fassade

Sanierung des Ahauser Schlosses

Wenn es von der Hauswand bröckelt, ist es für jeden Hausbesitzer Zeit, etwas Geld in die Hand zu nehmen. Das galt auch für den Kreis Borken, der im vergangenen Jahr für eine Frischzellenkur für das Ahauser Schloss rund 2,2 Millionen Euro in Aussicht stellte. Auch wenn erste Arbeiten bereits erledigt wurden, verschafft man sich aktuell noch einen Überblick.

von Steffen Maas

AHAUS

, 03.06.2015

Langsam und mit konzentriertem Blick fährt Friedrich Wienhausen in drei Metern Höhe die Fassade des Barockschlosses ab. Für die Fenster, vor denen er hält, interessiert er sich nicht, sie wurden bereits vor einigen Jahren saniert. Der Steinmetz geht stattdessen auf Tuchfühlung zu den Fenstergewänden und klopft vorsichtig den Sandstein ab. Wienhausen ist Teil eines Experten-Teams, das sich zur Zeit einen genauen Eindruck über den Zustand des Schlosses verschafft.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der
Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige
Lesen Sie jetzt