Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Erfolgreiche Lehrstellensuche

Hauptschule ist Sprungbrett in den Beruf

AHAUS Wie erfolgversprechend sind die Aussichten, nach dem Abschluss der Hauptschule eine interessante Ausbildungsstelle zu finden? „Überaus gut“, lautet die Antwort an den Hauptschulen in Ahaus und Alstätte. Zahlen belegen dies eindrucksvoll.

Hauptschule ist Sprungbrett in den Beruf

Kira Borgers, Julia Matuschek, Jana Rohmann und Andreas Ruhoff freuen sich auf ihre Ausbildung als Hotelfachfrau, Industriekauffrau, Goldschmiedin und Straßenbauer und mit ihnen (hinten von links) Martin Kissenkötter, Anneliese Vortkamp, Ausbildungslotsin Ruth Bubritzki und Berufsberaterin Renate Böing.

Und das spiegelt sich auch in Zahlen wider. Heute werden an der Franziskusschule 99 Zehntklässler feierlich entlassen. 40 von ihnen wollen sich schulisch weiter qualifizieren. 59 suchten eine Lehrstelle. 81 Prozent Ausbildungswilligen haben bereits eine Lehrstelle gefunden. „Das war vor einigen Jahren noch ganz anders“, berichtet Martin Kissenkötter, Leiter der Franziskusschule. „2006 konnte nur 35 Prozent unserer ausbildungswilligen Entlassschüler einen Lehrvertrag abschließen.“ Beratung zahlt sich aus Die positive Entwicklung hängt zum einen von konjunkturellen und demographischen Entwicklungen ab. Wie Kissenkötter sieht auch Anneliese Vortkamp, Leiterin der Annette-von-Droste-Hülshoff-Schule, darin aber auch einen Erfolg der Ausbildungslotsin Ruth Bubritzki und der Berufsberater. „Wir allein könnten diese Arbeit gar nicht leisten.“ An beiden Hauptschulen gehört die verstärkte Begleitung der Schüler bei ihrer Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz zum Schulalltag. In 68 unterschiedlichen Berufen wurden in den vergangenen fünf Jahren Lehrverträge abgeschlossen. Die jungen Männer wählten dabei gerne die klassischen Berufe im Holz-, Metall-, und Elektronikhandwerk, bei den jungen Frauen waren eher die kaufmännischen und Gesundheitsberufe beliebt. Das Gesamtspektrum der gewählten Berufe ist aber wesentlich breiter: So fanden Schüler in den vergangenen Jahren Lehrstellen als Chemikant, Fachkraft-Süßwarentechnik, Forstwirt, als Hörgeräteakustikerin, als Orthopädieschuhmacher, als Schornsteinfeger und Fachangestellte für Bäderbetriebe.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Einbürgerungstest

Von Nervosität keine Spur

Ahaus/vreden Wer deutscher Staatsbürger werden möchte, muss seine Eignung in einem Einbürgerungstest nachweisen. Wir haben zwei Kandidaten dabei begleitet.mehr...

Tödlicher Unfall am Vredener Dyk

35-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall 

Ahaus Bei einem Verkehrsunfall auf dem Vredener Dyk ist am Sonntagabend ein 35-Jähriger tödlich verletzt worden. Er war Beifahrer in einem Auto, das aus bislang unklarer Ursache gegen einen Baum prallte. mehr...

Polizei kontrolliert Autofahrer

Drogen im Blut und in der Jacke

Ahaus Drogen fanden Polizeibeamten bei einem 21-jährigen Autofahrer aus Ahaus. Als sie ihn am Freitag gegen 17 Uhr auf dem Ammelner Weg kontrollierten, ergaben sich Hinweise darauf, dass der 21-Jährige Drogen konsumiert hatte. Zudem entdeckten die Beamten in seiner Jacke geringe Mengen Marihuana und Haschisch.mehr...

Menschen übernehmen Aufgaben von Schafen

Freiwillige Helfer in der Heide im Dienste der Natur

Ahaus Zwei Länder und eine Natur: Gemeinsam übernahmen viele Helfer in der Heidelandschaft eine Aufgabe, die früher von Schafen erfüllt wurde. Aber nicht mit Sägen und Scheren wie die Menschen.mehr...

Die letzte Videothek von Ahaus

Filme verleihen aus Leidenschaft

Ahaus Die Anzahl der Videotheken in Deutschland geht seit Jahren drastisch zurück. In Ahaus ist der „Videopalast“ die letzte Anlaufstelle für Fans des traditionellen Filmverleihs auf der Silberscheibe.mehr...

Neue Leiterin der Suchtberatungsstelle in Ahaus

Helena Sieniawski möchte Suchterkrankten Kraft geben

Ahaus Helena Sieniawski ist die neue Leiterin der Suchtberatungsstelle des Caritasverbandes für die Dekanate Ahaus und Vreden. In ihrer Arbeit macht ein Suchtmittel besondere Sorgen, weil es gesellschaftlich anerkannt ist.mehr...