Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Höhere Beiträge für weniger Qualität bei der Betreuung?

Südlohn/Oeding Ihre Bedenken zum Kinderbildungsgesetz (Kibiz), das am 25. Oktober vom Düsseldorfer Landtag verabschiedet wurde, haben kürzlich die Elternräte der Katholischen Kindergärten und Kindertagesstätte in der Gemeinde Südlohn und Oeding im Haus der Vereine in Südlohn geäußert. Kernpunkt des Gesetzes ist ein grundlegender Systemwandel in der Finanzierung.

Statt Gruppen- und Einrichtungspauschalen gebe es jetzt feste Pauschalen pro Kind und Personalstundenzuweisungen je Gruppe. Außerdem müssten sich die Eltern in Zukunft für einen Betreuungsbedarf von 25, 35 oder 45 Stunden je Woche entscheiden. Nach Meinung der Eltern führt die Festlegung auf bestimmte Zeiten aber gerade zu Unflexibilität und erschwert die Umsetzung eines kurzfristig höheren oder geringeren Betreuungsbedarfs.

19 Prozent Kosten

Im Gesetz wird die Höhe der Elternbeiträge auf 19 Prozent der Gesamtbetreuungskosten der Einrichtungen festgelegt. In der Gemeinde seien bislang 13 Prozent gezahlt worden. In der Diskussion stellte sich heraus, dass viele Eltern - ähnlich wie Kritiker dieses Gesetzes - eine Erhöhung der Beiträge bei verminderter Betreuungsqualität befürchten.

Offener Brief

Die Mitglieder der Elternräte haben daher beschlossen, sich in einem offenen Brief an den Bürgermeister, den Gemeinderat, das Kreisjugendamt und die Mitglieder des Kreistages zu wenden, um ihre Forderungen und Wünsche zur Beitragsgestaltung vorzubringen. Dazu gehören die Befreiung vom Beitrag bei Geschwisterkindern, Beibehaltung von 13 Prozent Betreuungskosten, Garantie für ein 35 Stunden-Modell für alle Kinder im letzten Kindergartenjahr vor der Schule sowie die Beibehaltung des Haushaltsansatzes der vorschulischen Förderung für Kinder mit speziellem Förderbedarf. Diese Punkte sollen bei den Haushaltsberatungen im Kreis und in der Gemeinde berücksichtigt werden.

Die möglichen Konsequenzen des Gesetzes in den Einrichtungen war ebenfalls Thema. Fest stehe, dass zunächst der jeweilige Betreuungsbedarf vom Jugendamt für die Gemeinde festgestellt werden muss und erst danach die Umsetzung in den Einrichtungen erfolgen kann.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Grill-Youtuber aus Ahaus

Tausende schauen Rolf Elsebusch beim Grillen zu

AHAUS Rolf Elsebusch aus Ahaus ist begeisterter Griller und entwickelt kreative Rezepte. Wenn er im Garten am Grill steht, schauen Tausende im Internet zu.mehr...

Rassismus und fliegende Fäuste im Dinkelstadion

18-jähriger Spieler vor Gericht nicht geständig

Ahaus Es ist ein Fall, bei dem es nur Verlierer gibt. Das war schon vor dem Prozessauftakt am Ahauser Amtsgericht gegen den 18-jährigen Fußballer klar, der im Oktober 2017 einen Zuschauer tätlich angegangen haben soll.mehr...

Handwerk- und Gewerbetage in Alstätte

WM-Bus bei der Alstätter Gewerbeschau

Alstätte 52 Aussteller präsentierten sich bei den Handwerk- und Gewerbetagen in Alstätte. Für Fußball-Fans gab es ein ganz besonderes Angebot.mehr...

Richard David Precht auf der Pushcon in Ahaus

Precht: Kein Anlass zu Pessimismus

Ahaus Richard David Precht hat bei der Pushcon seine Ideen zur Zukunft der Arbeit vorgestellt. Die sind überraschend skeptisch, doch kein Anlass zu Pessimismus.mehr...

Unfall auf dem Kusenhook in Ahaus

Alkoholfahrt endet an einer Straßenlaterne

Ahaus Ein betrunkener 18-jähriger Fahranfänger ist am Sonntagmorgen auf dem Kusenhook in Ahaus von der Straße abgekommen und gegen eine Laterne geprallt. Er musste ins Krankenhaus gebracht werden. mehr...

Chor „Once Again“ singt beim Katholikentag

Messe für den Frieden

Ahaus Der Chor „Once Again“ aus Ahaus singt die „Mass for Peace“ von Karl Jenkins auf dem Katholikentag in Münster. Die Pfarrgemeinde St. Marien bietet weiteren Interessierten Mitfahrgelegenheiten mit dem Bus an.mehr...