Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Junge Musiker präsentieren Schätze alter Musik

/

Ahaus Am Sonntag, 18. November, bietet sich dem Publikum um 17 Uhr in der Villa van Delden ein musikalischer Hochgenuss mit Werken von Wolfgang Amadeus Mozart, Camille Saint-Saëns und César Franck.

Zunächst wird die Sonate für Klavier und Violine, B-Dur, KV454 von Wolfgang Amadeus Mozart erklingen. Sie zeichnet sich nicht nur durch ihren anspruchsvollen, sondern auch durch ihren stellenweise symphonischen Charakter aus. Von den sogenannten späten Wiener Sonaten ist sie wohl die bekannteste. Es folgt die Havanaise für Violine und Klavier E-Dur Op.83 von Camille Saint-Saëns. Außerdem steht die Sonate für Violine und Klavier, A-Dur von César Franck auf dem Programm, die bedeutendste Kammersonate des belgischen Komponisten, die er 1886 schuf.

Preisträger

Geboren in Taiwan, begann Hsiu-Yu Kriege-Wang (Foto links) ihre musikalische Ausbildung im Alter von fünf Jahren im Bereich Klavier. Von 1993 bis 2000 studierte sie am "Tainan University of Arts and Technology" mit dem Schwerpunkt Klavier und Violoncello. Ab dem Jahr 2001 hat sie das Studium in Paris (Frankreich) vertieft und erhielt das Diplom für Klavier sowie das Meisterdiplom der Kammermusik und den Preis der Jury für die Entzifferung an der "Ecole Normale de Musique de Paris" (Alfred Cortot). 2003 bekam sie den ersten Preis im Madeleine Wettbewerb in Valmate, Frankreich.

Während ihrer Laufbahn bekam sie viele Preise, u. a. erhielt sie im internationalem Wettbewerb der Musik (U.F.A.M.) den zweiten Ehrenpreis für Klavier, den Preis für die beste Ausführung Mozarts sowie den ersten Preis der Kammermusik.

Tsung-Yen Tsai (Foto rechts), geboren in Kaohsiung/ Taiwan bekam ebenfalls bereits mit fünf Jahren den ersten Geigenunterricht und ist nun Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie Köln. Seit 2004 studierte er bei Prof. Gerhard Peters an der Hochschule in Köln.

Bei einem nationalen Wettbewerb in Taiwan gewann er den ersten Preis als Solist und den ersten Preis als Kammermusiker. Er ist unter anderem im Konzerthaus Berlin, in der Kölner Philharmonie, im Gewandhaus Leipzig und in der Beethovenhalle Bonn aufgetreten. Im August 2007 spielte er für die Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Eintrittskarten gibt es ab sofort zum Preis von acht Euro (inkl. VVK-Gebühr) bei der Ahaus Marketing & Touristik GmbH, Tel. (0 25 61) 44 44 44 www.ahaus.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ranga Yogeshwar bei der Pushcon

Jeder wird zum Sender

Ahaus Ranga Yogeshwar zog auf der Pushcon bei Tobit die Massen an. Sein Streifzug durch die Innovationen der Menschheit warf auch aktuelle Fragen auf.mehr...

Erste Brandmeisteranwärterin bei Ahauser Feuerwehr

Für Jennifer Norgall geht ein Traum in Erfüllung

Ahaus Jennifer Norgall ist die erste Brandmeisteranwärterin bei der Feuer- und Rettungswache in Ahaus. Jetzt steht sie vor ihrem ersten 24-Stunden-Dienst.mehr...

Vermisster Mann wieder aufgetaucht

Polizei findet vermissten Mann aus Dortmund wieder

Dortmund Der vermisste Mann aus Dortmund, der am Dienstagabend verschwunden war, ist wieder aufgetaucht. Eine Polizeistreife hatte den 58-jährigen in Dortmund-Hombruch am Mittwochvormittag unversehrt aufgefunden und zurück ins Pflegeheim gebracht.mehr...

Gronauerin verliert Kontrolle über Fahrzeug

Unfall auf Ottensteiner Damm geht glimpflich aus

Ahaus Auf dem Ottensteiner Damm ist am Mittwochmorgen zu einem Unfall gekommen. Eine 34-jährige Gronauerin verlor in Höhe des Ahauser Land- und Golfhotels die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Die Frau blieb unverletzt.mehr...

Historische Postkarten aus sechs Orten

So sah unsere Heimat früher aus

Ahaus Viele Jahrzehnte wurde auf Ansichtskarten ein Stück Heimat in die Welt geschickt. Heute gibt es sie zwar auch noch, doch ein mit dem Smartphone gemachtes Foto ist im nächsten Moment schon beim Empfänger. Aus der Zeit, als Postkarten noch „in“ waren, stammen die Motive, die unsere Redaktion für eine Serie zusammengestellt hat.mehr...