Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Schulausschuss

Mehr Technik für die Schüler

AHAUS Tafelkreide und Wandkarte haben zwar in den Ahauser Schulen noch nicht ausgedient, sie bekommen aber mehr elektronische Unterstützung. Im Schulausschuss haben die Politiker über den Medienentwicklungsplan für die nächsten fünf Jahre gesprochen. Ein Paket von 3,24 Millionen Euro. Der Clou: Den Großteil der Kosten übernimmt das Land.

Mehr Technik für die Schüler

Das Whiteboard – die interaktive Tafel in jedem Klassenraum – gehört an vielen Schulen inzwischen zum Standard. Auf ihr können Inhalte wie auf einem Computerbildschirm projiziert werden. Veronika Schloßhan, Abteilungsleitung der Jahrgänge 5 bis 7 und die Schüler der 6f sind davon begeistert. Rund 3,24 Millionen Euro sollen in den nächsten fünf Jahren in die technische Ausstattung der Schulen in städtischer Trägerschaft fließen.

Moderne Präsentationstechnik, Breitbandanschlüsse, drahtlose Netzwerke im ganzen Gebäude, moderne Endgeräte, was sich technisch in den nächsten fünf Jahre an allen Schulen in Trägerschaft der Stadt Ahaus verändern soll, hat Dr. Anja Zeising vom IFIB-Consulting Büro aus Bremen am Dienstag vorgestellt. Schon jetzt sei Ahaus auf überdurchschnittlichem Niveau: So teilen sich in der Stadt und ihren Ortsteilen 6,4 Grundschüler einen Computer. An weiterführenden Schulen sind es rechnerisch 8,2 Schüler pro Gerät. Der Bundesdurchschnitt liege bei 11. Auch die Ausstattung mit modernen Whiteboards sei sehr gut. "Aktuell sind die Schulen in Ahaus schon aufgestellt wie ein Großunternehmen mit mehreren Standorten", erklärte sie. Rund 1300 Endgeräte seien in Betrieb.

BERLIN Alle rund 40.000 Schulen in Deutschland sollen in den nächsten fünf Jahren mit einem Fünf-Milliarden-Euro-Programm für digitale Bildung fit gemacht werden. Für Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) „ein großer Sprung nach vorn“ - Kritik am "Digitalpakt" kommt dagegen von Josef Kraus, Vorsitzender des Deutschen Lehrerverbandes.mehr...

Abseits der Technik müsse deswegen auch in den Support - also die Wartung der Geräte - investiert werden. Aktuell ist nur ein Mitarbeiter im Rathaus mit dem gesamten Support aller Schul-Computer befasst. In der Planung sind vier neue Stellen vorgesehen. "Das heißt nicht, dass wir direkt vier neue Stellen ausschreiben", schränkte Kämmerer Hans-Georg Althoff (Foto) ein. Er sprach erst einmal von einer neuen Stelle, lobte aber auch ausdrücklich den bisherigen Support: "Bei der extrem hohen Zahl, eine hervorragende Tätigkeit". Er freute sich in der Ausschusssitzung: "Wir haben diese Planung in Auftrag gegeben, bevor wir wussten, dass es ein Förderprogramm des Landes geben wird", sagte er. Rund zwei Drittel der Gesamtkosten werden jetzt durch Landesmittel finanziert.

Sinnvoll in den Schulalltag integrieren

Vor dem Hintergrund wollte Alfons Gerick (SPD) wissen, ob es dann nicht möglich wäre, mehr Geld in den Bereich zu investieren oder das ganze Programm schneller umzusetzen. Michael Hilbk, Schulleiter des Alexander-Hegius-Gymnasiums, und sein Stellvertreter Winfried Terwolbeck, warnten davor, Neuerungen zu überstürzen. "Sie müssen die Lehrer mitnehmen", sagte Hilbk. Nur so sei Technik sinnvoll in den Schulalltag zu integrieren. "Es geht darum, den Schülern zu zeigen, dass sie mit den Geräten nicht nur spielen, sondern auch arbeiten können", erklärte er. "Und darum, dass wir eine technische Basis bekommen, auf der wir aufbauen können", so Terwolbeck.

Anja Zeising unterstützte diese Argumentation: Die Weiterentwicklung müsse in verträglichem Tempo passieren. "Sie einfach nur schneller umzusetzen, ist nicht nachhaltig", sagte sie. Allerdings soll das Konzept auch nicht in Stein gemeißelt sein, sondern nur einen Rahmen bieten. Abweichungen davon seien im Maße innerhalb der einzelnen Haushaltsjahre immer möglich.

Ute Isferding (CDU) wollte wissen, wie die mediendidaktischen Inhalte der Medienplanung aussähen. In der vorgestellten Kurzfassung der Planung sei die nicht enthalten, erklärte Anja Zeising. Sie verwies auf die Langfassung. Dreh- und Angelpunkt des Konzepts sei aber die Fortbildung der Lehrer. "Die Nutzung neuer Medien darf nicht allein an den technik-affinen Lehrern hängen", sagte sie. Da seien die Schulen am Zug.

Der Ausschuss stimmte geschlossen für das Programm.

AHAUS Rund 1,1 Millionen Euro zusätzlich für den Aus- und Umbau der Gesamtschule Ahaus: Zwei Ausschüsse haben am Dienstag empfohlen, den Weg dafür frei zu machen. Vor allem die Mitglieder des Ausschusses für Stadtentwicklung, Planung und Verkehr fühlten sich aber von der neuen Ausgabe überrumpelt. Sie sprachen von Salamitaktik. Die Verwaltung verteidigte ihre Planung. Am Ende standen zwei klare Entscheidungen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Abitur nach 13 Jahren

Schulleiter freuen sich auf G9

Ahaus Die Schulleiter Michael Hilbk und Ulrich Walters begrüßen die Rückkehr zum Abitur nach 13 Jahren. Doch sie stellen auch Forderungen.mehr...

Schlittschuhlaufen im Dezember

Stadt organisiert überdachte Eisfläche

AHAUS. Es wird doch noch etwas mit dem Ahauser Winterzauber: "Auf dem Rathausplatz wird es im Dezember eine überdachte Eisfläche zum Schlittschuhlaufen und Schlindern geben." Das gab die Stadtverwaltung am Mittwochnachmittag bekannt.mehr...

Eisbahn in der Innenstadt

"Eislaufen geht auch im Januar"

AHAUS Die Stadt ist auf der Suche nach einer Eisbahn für die Weihnachtszeit. Doch den „Winterzauber“ muss es nicht nur im Dezember geben.mehr...

Eper Straße

Anlieger wollen Leitplanke zurück

GRAES Deutlich zu schnell fahrende Lastwagenfahrer, die ständig Leitpfosten abrasieren. Ein Radweg entlang der Eper Straße, der nur unter Gefahr zu benutzen ist. CDU-Ratsfrau Margret Enste berichtete am Mittwochabend in der Sitzung des Rates von einer äußerst gefährlichen Verkehrssituation an der Kreisstraße 20 in Höhe des Friedhofes. Wir haben für eine Bestandsaufnahme am Donnerstagvormittag mit Anliegern gesprochen.mehr...

Extra-Aufführung am Sonntag

Bühne frei für Musical-AG

AHAUS Diesem Wochenende haben die Aktiven der Musical-AG der Canisiusschule entgegengefiebert: Das Stück "Die Schöne und das Biest" wird aufgeführt. Weil der Andrang nach Karten so groß ist, gibt es eine Extra-Vorstellung am Sonntag. Wir waren am Mittwoch bei der Generalprobe dabei.mehr...

„Ein tragischer Unfall“

Busfahrer wegen fahrlässiger Tötung vor dem Amtsgericht

AHAUS Eine 48-jährige Busbegleiterin aus Ahaus war im Januar dieses Jahres am Scheelenkamp zwischen einem rückwärts fahrenden Bus und einer Laterne eingequetscht worden und an ihren schweren Verletzungen gestorben. Der Fahrer des Busses musste sich am Montag wegen fahrlässiger Tötung vor dem Amtsgericht verantworten.mehr...