Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Mofa frisiert: Verfahren gegen Schüler

18.11.2008

Ahaus Ein 19-jähriger Schüler aus Ahaus ist am Montag gegen 8.30 Uhr auf der Straße "Zum Riddebrocksbusch" mit einem frisierten Mofa in eine Polizeikontrolle geraten. Der Roller erreichte eine Geschwindigkeit von 50 km/h. Im Besitz der dafür erforderlichen Fahrerlaubnis war der 19-Jährige nicht. Des Weiteren stellten die Beamten fest, dass an dem Kleinkraftrad nicht zulässige Fahrzeugteile angebaut worden waren. Der 19-Jährige war damit bereits zwei Wochen zuvor aufgefallen, aber der damaligen polizeilichen Aufforderung nicht gefolgt, sein Kleinkraftrad wieder in den ordnungsgemäßen Zustand zu versetzen. Die Beamten leiteten jetzt ein Strafverfahren ein. Darüber hinaus, so die Polizei, kann die Führerscheinstelle, der solche Straftaten mitgeteilt würden, bei Zweifeln an der Eignung des Führerscheininhabers oder -bewerbers eine medizinisch-psychologische-Untersuchung, anordnen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige