Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Nach Unfall gesuchter Hund ist tot

Unfall Ahaus

Der Fall des bei einem Unfall am Montagabend im Schwiepinghook verletzten Hundes, der nicht aufgefunden werden konnte, hat sich geklärt: Das Tier ist tot.

Alstätte

10.07.2018
Nach Unfall gesuchter Hund ist tot

© Foto: Polizei

Sowohl eine Zeugin als auch der Hundebesitzer hatten sich nach Veröffentlichung der Pressemeldung noch am gleichen Tag bei der Polizeiwache in Ahaus gemeldet. Die Zeugin befand sich nach eigenen Angaben als Autofahrerin unmittelbar hinter dem beteiligten Niederländer und hatte den Unfall beobachten können.

Da sie das Tier kannte, suchte sie umgehend den Eigentümer auf, konnte jedoch an dessen Wohnanschrift zunächst nur einen Nachbarn antreffen. Gemeinsam mit diesem suchte und fand sie den Hund in der Nähe des Unfallorts. Das Tier hatte bei dem Zusammenstoß so schwere Verletzungen erlitten, dass es kurze Zeit später an den Folgen verstarb.

Der Unfall am Montag

Der Hergang des Unfalls am Montag: Ein 34-jähriger Autofahrer aus Enschede hatte die Landesstraße 560 gegen 20.30 Uhr in Richtung Graes befahren. Nach eigenen Angaben sei ein etwa 40 Zentimeter großer Hund in Höhe der Straße Schwiepinghook von links auf die Straße gelaufen und er sei mit diesem zusammengestoßen.

Weder der Unglücksfahrer noch eingesetzte Polizeibeamte konnten das vermutlich verletzte Tier im Nahbereich finden. Bei dem Zusammenstoß war das vordere Kennzeichen abgefallen. Der 34-jährige gab an, dass ein weiteres Auto in Höhe der Unfallstelle angehalten und eine fremde Person das Kennzeichen aufgehoben und mitgenommen habe. Mit dem Unfallfahrer selbst hatte diese Person jedoch keinen Kontakt aufgenommen. Der geschätzte Schaden am Wagen des Niederländers beträgt 1000 Euro.

Anzeige