Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ami-Schlitten und Petticoat

Oldtimertreffen vor dem Schloss ein echter Magnet

AHAUS Mit dieser Resonanz hatte Organisator Reinhold Büning von Amicon Ahaus nicht gerechnet: Rund 70 Oldtimerfreunde waren seiner Aufforderung zum Besuch mit ihren Fahrzeugen am Ahauser Schloss gefolgt. Die „alten Schätzchen“ standen bis in die Fußgängerzone. Hunderte Zuschauer waren begeistert.

Oldtimertreffen vor dem Schloss ein echter Magnet

Gundel und Erwin Telöken aus Weseke kamen mit einen hellgrünen „Oldsmobil“ aus dem Jahr 1954.

Reinhold Büning fehlten irgendwie die Worte. „Die Reaktion auf die Einladung war schon phänomenal“, so der stolze Organisator. Er selbst hatte einen alten Buick, einen Cadillac und einige Fords wie Edsel, Fairline-Skyliner und Mercury Comet aus den Jahren 1957 bis 1964 mitgebracht. Die übergroßen Schlitten mussten vorsichtig auf dem Innenhof des Schlosses rückwärts eingeparkt werden, was der Chef meist selbst ausführte. Die Besucher nutzten die Möglichkeit einer kleinen Stadtrundfahrt mit den meist offenen Fahrzeugen.

Gundel und Erwin Telöken aus Weseke waren mit einen hellgrünen „Oldsmobil“ aus dem Jahre 1954 gekommen. „Wir haben ihn direkt in Moscow/Idaho in den USA erworben“, so die glücklichen Besitzer. „Ein Jahr haben wir zur Renovierung gebraucht um ihn TÜV-fertig zu machen“, blicke Erw in auf die anstrengende Zeit zurück.

Wie ein rohes Ei

Das Fahrzeug wird wie ein rohes Ei behandelt. „Da es keine oder kaum Ersatzteile für den Oldtimer gibt, sind wir sehr vorsichtig mit der Ausfahrt um Beschädigungen zu vermeiden“, bekennt Gundel in ihrem Petticoat. Ja, sie hängen an ihren Schatz und zeigen das auch durch ihr Outfit. Das eingebaute Röhrenradio braucht schon so gefühlte fünf Minuten, um erst warm zu werden. Auf der Ablage vor der Windschutzscheibe tanzt „Elvis“, der Kult-Rocken-Roller aus den 50er-Jahren. „Er gehört einfach dazu“, schätzt Erwin seinen berühmten Mitfahrer.

Das Fahrzeug wird von den Amerikanern auch „The Rocket“, die Rakete, genannt nach dem Aufsatz auf der Kühlerhaube. Apropos Fahren: Der 170 PS starke 6,7-Liter-Motor verbraucht auf 100 Kilometern mal schnell 30 Liter verbleites Benzin. Für den täglichen Einsatz und bei Regen wird der Wagen verständlicherweise nicht eingesetzt. Es ist einfach ein „Schönwetterfahrzeug“.

Viele Marken und Modelle

Neben amerikanischen Oldtimern waren auch andere in die Jahre gekommene, aber liebevoll gepflegte „Schätzchen“ zu sehen: Oldtimer, Klassiker oder auch Youngtimer. Die Palette reichte von Marken und Modellen wie Mercedes, Triumpf, VW Käfer, Ford Mustang, Golf 1, Ford De Luxe, Opel Kadett B, Corvette, Trabbi, Chevrolet und, und, und. Die vielen Zuschauer konnten sich vor Ort bei den stolzen Besitzern genau informieren. Das Oldtimertreffen war ein voller Erfolg.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Abitur nach 13 Jahren

Schulleiter freuen sich auf G9

Ahaus Die Schulleiter Michael Hilbk und Ulrich Walters begrüßen die Rückkehr zum Abitur nach 13 Jahren. Doch sie stellen auch Forderungen.mehr...

Schlittschuhlaufen im Dezember

Stadt organisiert überdachte Eisfläche

AHAUS. Es wird doch noch etwas mit dem Ahauser Winterzauber: "Auf dem Rathausplatz wird es im Dezember eine überdachte Eisfläche zum Schlittschuhlaufen und Schlindern geben." Das gab die Stadtverwaltung am Mittwochnachmittag bekannt.mehr...

Eisbahn in der Innenstadt

"Eislaufen geht auch im Januar"

AHAUS Die Stadt ist auf der Suche nach einer Eisbahn für die Weihnachtszeit. Doch den „Winterzauber“ muss es nicht nur im Dezember geben.mehr...

Extra-Aufführung am Sonntag

Bühne frei für Musical-AG

AHAUS Diesem Wochenende haben die Aktiven der Musical-AG der Canisiusschule entgegengefiebert: Das Stück "Die Schöne und das Biest" wird aufgeführt. Weil der Andrang nach Karten so groß ist, gibt es eine Extra-Vorstellung am Sonntag. Wir waren am Mittwoch bei der Generalprobe dabei.mehr...

Eper Straße

Anlieger wollen Leitplanke zurück

GRAES Deutlich zu schnell fahrende Lastwagenfahrer, die ständig Leitpfosten abrasieren. Ein Radweg entlang der Eper Straße, der nur unter Gefahr zu benutzen ist. CDU-Ratsfrau Margret Enste berichtete am Mittwochabend in der Sitzung des Rates von einer äußerst gefährlichen Verkehrssituation an der Kreisstraße 20 in Höhe des Friedhofes. Wir haben für eine Bestandsaufnahme am Donnerstagvormittag mit Anliegern gesprochen.mehr...

Zweite Schlossbrücke in der Diskussion

Schritt für Schritt zum Ziel

AHAUS Über 25 Jahre träumt der Ahaus e.V., der frühere Verkehrsverein, schon von einer festen Brücke vom Schloss in den Schlossgarten. „Vielleicht waren wir nie näher dran als heute“, sagte Vereinsvorsitzender Wolfgang Niehues am Dienstagabend mit Blick auf die hölzerne Notbrücke, die unter anderem beim Musiksommer als zusätzlicher Fluchtweg genutzt wird.mehr...