Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Besuch bei MEM Maschinenbau

Professorentreff befasst sich mit den Chancen dualer Studiengänge

OTTENSTEIN/KREIS Die Fachkräftesicherung stand am Mittwochabend im Mittelpunkt des "Professorentreffs", zu dem die Fördergesellschaft Westmünsterland der Fachhochschule Bocholt/Ahaus und die Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen eingeladen hatten.

Professorentreff befasst sich mit den Chancen dualer Studiengänge

<p>Prof. Dr. Bernd Kriegesmann</p>

Die Familie Marx bot in ihrer Firma MEM Maschinenbau GmbH in Ottenstein die Gelegenheit zum informativen Austausch zwischen den anwesenden Professoren der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen, zu der die Niederlassungen in Bocholt und Ahaus gehören, und den knapp 50 Gästen aus Politik, Lehre und Wirtschaft.

Für Dr. Rudolf Voßkühler, Fördergesellschaft Westmünsterland, war es besonders wichtig, dass die Möglichkeit einer qualifizierten Ausbildung in Ortsnähe bestehe. Prof. Dr. Bernd Kriegesmann, Westfälische Hochschule Gelsenkirchen, warb deshalb für die dualen Studiengänge. "Wir machen duale Studiengänge seit 15 Jahren an unserer Hochschule. Das Modell ist nicht neu", so Kriegesmann. Vor allem Gymnasiasten strebten in letzter Zeit in die duale, vierjährige Ausbildung. In den ersten zwei Jahren bedeute das für den Studenten und für den Betrieb zwei Tage Hochschule und drei Tage Ausbildung im Betrieb ohne Berufsschulpflicht. In den folgenden zwei Jahren sei reines Studium angesagt. Für die gesamte Zeit gebe es eine Ausbildungsvergütung, der junge Mensch bleibe in der Region und sichere den Nachwuchs in den Betrieben.

"Die Alterung erwischt uns alle", warnte Prof. Dr. Bodo Risch angesichts der demografischen Entwicklung. Das Regionenmarketing müsse verstärkt werden. Familienfreundlichere und flexiblere Arbeitsbedingungen könnten die Erwerbsbeteiligung von Frauen erhöhen. "Wir haben heute in Nord-Westfalen ein Defizit an Fachkräften von 27 000 Personen. 2020 werden es 39 000 fehlende Fachkräfte sein." Jedes dritte Unternehmen könne schon heute offene Stellen nicht besetzen, so Risch.

 

 

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Spendenziel erreicht

Die Delfine warten schon auf Tim

Ottenstein Eine Delfintherapie auf Curaçao für den achtjährigen Tim ist der größte Wunsch von Familie Gesing. Dieser Traum kann nun endlich in Erfüllung gehen.mehr...

Sprengung bereitet Windraddemontage in Ahaus vor

Explosion kappt Drahtseile - Anlage wird neu aufgebaut

Ahaus Die durch ein Feuer beschädigte Windkraftanlage in Quantwick wird demontiert und neu errichtet. Mit zwei gezielten Explosionen wurden am Dienstag im Turminneren zwei Drahtseile gekappt.mehr...

Einbürgerungstest

Von Nervosität keine Spur

Ahaus/vreden Wer deutscher Staatsbürger werden möchte, muss seine Eignung in einem Einbürgerungstest nachweisen. Wir haben zwei Kandidaten dabei begleitet.mehr...

Tödlicher Unfall am Vredener Dyk

35-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall 

Ahaus Bei einem Verkehrsunfall auf dem Vredener Dyk ist am Sonntagabend ein 35-Jähriger tödlich verletzt worden. Er war Beifahrer in einem Auto, das aus bislang unklarer Ursache gegen einen Baum prallte. mehr...

Polizei kontrolliert Autofahrer

Drogen im Blut und in der Jacke

Ahaus Drogen fanden Polizeibeamten bei einem 21-jährigen Autofahrer aus Ahaus. Als sie ihn am Freitag gegen 17 Uhr auf dem Ammelner Weg kontrollierten, ergaben sich Hinweise darauf, dass der 21-Jährige Drogen konsumiert hatte. Zudem entdeckten die Beamten in seiner Jacke geringe Mengen Marihuana und Haschisch.mehr...

Menschen übernehmen Aufgaben von Schafen

Freiwillige Helfer in der Heide im Dienste der Natur

Ahaus Zwei Länder und eine Natur: Gemeinsam übernahmen viele Helfer in der Heidelandschaft eine Aufgabe, die früher von Schafen erfüllt wurde. Aber nicht mit Sägen und Scheren wie die Menschen.mehr...