Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Amtsgericht Ahaus

Unbelehrbar: Exhibitionist erneut verurteilt

Ahaus Die Tat gestand der wegen exhibitionistischer Handlungen angeklagte Ahauser sofort. Allerdings sei sie lediglich exzessivem Drogenkonsum geschuldet: "Ich hab halt ein Drogenproblem". Der Vorsitzende Richter am Amtsgericht Ahaus begnügte sich mit dieser Antwort aber nicht. Er verwies darauf, dass sich nicht jede seiner Taten auf den Einfluss von Rauschmitteln reduzieren ließe.

Worauf der Richter anspielte: Der 21-Jährige wurde in diesem Jahr bereits wegen zweier anderer Fälle von Exhibitionismus verurteilt. Auch dort waren illegale Substanzen im Spiel. Dieses Mal hatte er sich am 2. Juli um 7.40 Uhr vor dem Eingang der Pestalozzischule mit heruntergelassener Hose selbst befriedigt. Auf dem Smartphone lief pornografisches Material.

Früh am Morgen

"Zum Glück war es ein Samstag und so früh am Morgen, dass nur wenige Passanten und keine Kinder das Schauspiel mitbekamen" hielt der Richter dem Ahauser zugute. Auf Unverständnis traf aber die Tatsache, dass dieser mit seiner "Tätigkeit" erst aufgehört hatte, als die Polizei eintraf. Mehrere Passanten hätten ihn per Zuruf aufgefordert, die Hose hochzuziehen.

Geldstrafe verhängt

Die beiden geladenen Zeugen wurden für die Beweisfindung nicht gebraucht, denn der Sachverhalt war klar. Nur mit der Findung des Strafmaßes tat sich der Richter schwer. Die zwei Vorstrafen wögen zwar schwer, aber bisher sei es zu keiner Hauptverhandlung gekommen. Er hoffe auf eine Abschreckung durch den Prozess.

Um eine deutlich höhere Geldstrafe komme der Angeklagte, trotz Tageszeit und Wochentag, aber nicht herum. 120 Tagessätze à 40 Euro lautete das Urteil. Beim nächsten Mal droht der Freiheitsentzug. Daran ließ der Vorsitzende Richter keine Zweifel.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Abitur nach 13 Jahren

Schulleiter freuen sich auf G9

Ahaus Die Schulleiter Michael Hilbk und Ulrich Walters begrüßen die Rückkehr zum Abitur nach 13 Jahren. Doch sie stellen auch Forderungen.mehr...

Schlittschuhlaufen im Dezember

Stadt organisiert überdachte Eisfläche

AHAUS. Es wird doch noch etwas mit dem Ahauser Winterzauber: "Auf dem Rathausplatz wird es im Dezember eine überdachte Eisfläche zum Schlittschuhlaufen und Schlindern geben." Das gab die Stadtverwaltung am Mittwochnachmittag bekannt.mehr...

Eisbahn in der Innenstadt

"Eislaufen geht auch im Januar"

AHAUS Die Stadt ist auf der Suche nach einer Eisbahn für die Weihnachtszeit. Doch den „Winterzauber“ muss es nicht nur im Dezember geben.mehr...

Eper Straße

Anlieger wollen Leitplanke zurück

GRAES Deutlich zu schnell fahrende Lastwagenfahrer, die ständig Leitpfosten abrasieren. Ein Radweg entlang der Eper Straße, der nur unter Gefahr zu benutzen ist. CDU-Ratsfrau Margret Enste berichtete am Mittwochabend in der Sitzung des Rates von einer äußerst gefährlichen Verkehrssituation an der Kreisstraße 20 in Höhe des Friedhofes. Wir haben für eine Bestandsaufnahme am Donnerstagvormittag mit Anliegern gesprochen.mehr...

Extra-Aufführung am Sonntag

Bühne frei für Musical-AG

AHAUS Diesem Wochenende haben die Aktiven der Musical-AG der Canisiusschule entgegengefiebert: Das Stück "Die Schöne und das Biest" wird aufgeführt. Weil der Andrang nach Karten so groß ist, gibt es eine Extra-Vorstellung am Sonntag. Wir waren am Mittwoch bei der Generalprobe dabei.mehr...

„Ein tragischer Unfall“

Busfahrer wegen fahrlässiger Tötung vor dem Amtsgericht

AHAUS Eine 48-jährige Busbegleiterin aus Ahaus war im Januar dieses Jahres am Scheelenkamp zwischen einem rückwärts fahrenden Bus und einer Laterne eingequetscht worden und an ihren schweren Verletzungen gestorben. Der Fahrer des Busses musste sich am Montag wegen fahrlässiger Tötung vor dem Amtsgericht verantworten.mehr...