Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Missbrauch im Schlossgarten angezeigt

Zeugin beobachtet Übergriff auf Kinder

AHAUS Ein etwa 30 Jahre alter Mann und sein 25-jähriger Begleiter sollen bereits im September auf dem Spielplatz im Schlossgarten zwei Mädchen belästigt und eines von ihnen sexuell missbraucht haben. Das Kind ist etwa sieben Jahre alt. Eine Zeugin beobachtete die Tat und zeigte sie an. Die Polizei sucht weitere Zeugen und die Eltern der Kinder.

Die Kriminalpolizei Ahaus ermittelt wegen möglichen sexuellen Missbrauchs eines Kindes, der durch eine Zeugin angezeigt wurde. Nach Angaben dieser Frau trug sich der Vorfall am Sonntag, 18. September, gegen 17 Uhr auf dem Spielplatz im Ahauser Schlossgarten zu.

Ein etwa 30 Jahre alter Mann sprach dort ein etwa siebenjähriges Mädchen an und fragte es aus. Die etwa 14-jährige Schwester des Mädchens ließ sich mit dem 25-jährigen Begleiter des mutmaßlichen Täters ein und ging angeblich mit diesem „schmusend“ in Richtung eines angrenzenden Waldstücks davon.

Der andere Mann habe dann das jüngere Mädchen gestreichelt und unsittlich berührt. Als er es dazu bewegen wollte, mit ihm zu gehen und das Mädchen auch am Arm ergriff, schritt die Zeugin ein. Sie nahm das Mädchen an sich und drohte lauthals mit der Polizei.

Kurz darauf erschien die ältere Schwester des Mädchens und etwas später kamen auch die Eltern der beiden Mädchen hinzu. Die Zeugin schilderte den Eltern ihre Beobachtungen. Die Eltern hätten daraufhin mit den beiden Männern gesprochen, die sich nicht entfernt hatten.

Seltsame Reaktionen

Die beiden Männer regten sich offenbar über das Verhalten der Zeugin auf. Einen Grund zu flüchten sahen sie scheinbar nicht. Die Eltern der Mädchen wollten nicht, dass die Polizei informiert wird. Die Zeugin zeigte den Vorfall aber trotzdem an. Bislang haben sich die Eltern der Mädchen nicht gemeldet und konnten auch nicht ermittelt werden, ebenso die beiden Männer nicht. Die Ermittlung des möglicherweise geschädigten Mädchens ist allerdings laut Mitteilung der Polizei für das Strafverfahren und die Aufklärung des Falls von entscheidender Bedeutung.

Der mutmaßliche Täter ist etwa 30 Jahre alt, 1,80 Meter groß, hat strahlend weiße Zähne, einen gebräunten Hauttyp, dunkelbraune Augen und kurze schwarze Haare. Er trug einen leichten Irokesenschnitt und einen Kinnbart in der Form eines „Ziegenbärtchens“. Er sprach Deutsch mit starkem Akzent und hatte ein braunes Fahrrad dabei.

Sein Begleiter ist etwa 25 Jahre alt, 1,65 bis 1,70 Meter groß, hat einen gebräunten Hauttyp, einen leichten Irokesenschnitt, dunkle kurze Haare und dunkelbraune Augen. Auch er sprach Deutsch mit starkem Akzent und hatte ein braunes Fahrrad dabei. Er habe laut Zeugenaussage alle paar Sekunden die Nase hochgezogen.

Die Eltern der Mädchen und weitere Zeugen werden gebeten, sich an die Kripo in Ahaus unter Tel. (02561) 92 60 zu wenden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Abitur nach 13 Jahren

Schulleiter freuen sich auf G9

Ahaus Die Schulleiter Michael Hilbk und Ulrich Walters begrüßen die Rückkehr zum Abitur nach 13 Jahren. Doch sie stellen auch Forderungen.mehr...

Schlittschuhlaufen im Dezember

Stadt organisiert überdachte Eisfläche

AHAUS. Es wird doch noch etwas mit dem Ahauser Winterzauber: "Auf dem Rathausplatz wird es im Dezember eine überdachte Eisfläche zum Schlittschuhlaufen und Schlindern geben." Das gab die Stadtverwaltung am Mittwochnachmittag bekannt.mehr...

Eisbahn in der Innenstadt

"Eislaufen geht auch im Januar"

AHAUS Die Stadt ist auf der Suche nach einer Eisbahn für die Weihnachtszeit. Doch den „Winterzauber“ muss es nicht nur im Dezember geben.mehr...

Eper Straße

Anlieger wollen Leitplanke zurück

GRAES Deutlich zu schnell fahrende Lastwagenfahrer, die ständig Leitpfosten abrasieren. Ein Radweg entlang der Eper Straße, der nur unter Gefahr zu benutzen ist. CDU-Ratsfrau Margret Enste berichtete am Mittwochabend in der Sitzung des Rates von einer äußerst gefährlichen Verkehrssituation an der Kreisstraße 20 in Höhe des Friedhofes. Wir haben für eine Bestandsaufnahme am Donnerstagvormittag mit Anliegern gesprochen.mehr...

Extra-Aufführung am Sonntag

Bühne frei für Musical-AG

AHAUS Diesem Wochenende haben die Aktiven der Musical-AG der Canisiusschule entgegengefiebert: Das Stück "Die Schöne und das Biest" wird aufgeführt. Weil der Andrang nach Karten so groß ist, gibt es eine Extra-Vorstellung am Sonntag. Wir waren am Mittwoch bei der Generalprobe dabei.mehr...

„Ein tragischer Unfall“

Busfahrer wegen fahrlässiger Tötung vor dem Amtsgericht

AHAUS Eine 48-jährige Busbegleiterin aus Ahaus war im Januar dieses Jahres am Scheelenkamp zwischen einem rückwärts fahrenden Bus und einer Laterne eingequetscht worden und an ihren schweren Verletzungen gestorben. Der Fahrer des Busses musste sich am Montag wegen fahrlässiger Tötung vor dem Amtsgericht verantworten.mehr...