Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Albert-Martmöller-Gymnasium mit Aufzug nun behindertengerecht

WITTEN Ein im Albert-Martmöller-Gymnasium lang gehegter Wunsch ging in den Sommerferien in Erfüllung: Ein Aufzug im Atrium macht die Schule behindertengerecht und sieht zudem richtig chic aus - weil rundum verglast. Treibende Kraft für das Aufzugsprojekt war der Vater eines Schülers.

Albert-Martmöller-Gymnasium mit Aufzug nun behindertengerecht

Rolf Maasche, Gudrun Sandkuhl und Peter Heyermann (v.l.) testen den neuen Aufzug im Albert-Martmöller-Gymnasium.

Peter Heyermann, Geschäftsführer des Schulvereins und von Beruf Architekt, fand, dass eine moderne Schule behindertengerecht sein müsse. "Es gab ja schon Probleme, wenn mal ein Schüler ein Gipsbein hatte", sagt die Schulleiterin.Der Aufzug der Durchholzer Grundschule Eine Finanzierung durch die Stadt, die in der Schule gerade neue Toiletten bauen lässt und die Fenster erneuert hat, war nicht zu erwarten. Hilfe kam aus dem Rathaus trotzdem. "Wir haben den Aufzug aus der aufgegebenen Durchholzer Grundschule bekommen. Und der passte tatsächlich auch hier", schildert Heyermann. Der Architekt nahm Maß, plante und überwachte schließlich den Bau während der Sommerferien.

Die Firma aus Telgte, die den Aufzug hergestellt hat, stiftete einen Teil der Verglasung und zeigte sich bei Aus- und Wiedereinbau der Technik nicht knauserig. Bürgerstiftung und Sparkasse übernehmen einen großen Teil der Kosten "Immerhin 12 000 Euro hat der Aufzug letztlich unter dem Strich doch gekostet. Aber mit einer großzügigen Spende der Bürgerstiftung der Sparkasse über 3500 Euro haben wir einen Teil wieder hereingeholt", ist Heyermann glücklich. Die restlichen Kosten muss der Verein schultern, wenn sich nicht noch weitere Sponsoren finden. "Einige Spenden wären uns natürlich sehr willkommen", unterstreicht Heyermann.

Mehr Komfort für behinderte Schüler Gudrun Sandkuhl und ihre Kollegen freuen sich einfach über mehr Komfort Albert-Martmöller-Gymnasium: "Alle Fachräume sind jetzt ohne Treppen erreichbar, auch der Altbau. Lediglich im Nebengebäude, wo die jüngeren Schüler untergebracht sind, gibt es keinen Aufzug. Aber dort könnte eine Klasse auch im Parterre untergebracht werden, wenn wir ein behindertes Kind an unserer Schule aufnehmen." Schüler und Lehrer müssen weiter Treppen steigen. Einen Schlüssel zum neuen Aufzug im Albert-Martmöller-Gymnasium hat bisher nur der Hausmeister.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...