Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Krankenpflege mit Stechuhr

Ambulante Pfleger haben kaum Zeit für Patienten

BOCHUM Vier Minuten Medikation, zehn Minuten Verbandswechsel, fünf Minuten Fahrtzeit, vier bis fünf Patienten in der Stunde – häusliche Krankenpflege ist Akkordarbeit. Mittendrin: Markus Brüggestrath. Der 35-Jährige kennt als Pfleger die Kluft zwischen Kassenanforderungen und Realität.

Ambulante Pfleger haben kaum Zeit für Patienten

Bei Margarete Dümler muss Markus Brüggestrath den Blutzucker messen, da sie fast blind ist.

Brüggestrath, von den Ambulanten Diensten, ist auf dem Weg zu Margarete Dümler. „Da habe ich Glück, im gleichen Haus wohnt eine weitere Patientin.“ Das spart die von der Kasse vorgegebenen fünf Minuten Fahrzeit. Zum Glück. „Oft ist man länger unterwegs. Schließlich finde ich auch nicht immer sofort einen Parkplatz. Im Winter sei es noch schlimmer. Zwischen den Schneewehen ist Parken noch schwieriger. „Und wenn da auf glatten Straßen nur Tempo 20 gefahren wird, passt es gar nicht mehr“, sagt der 35-Jährige und beeilt sich. Gerade schließt ein Bewohner die Haustür der Wohnanlage auf. Brüggestrath huscht mit durch. Wieder ein paar Sekunden gespart.

 Oben erwartet ihn schon Margarete Dümler. Eine kurze Begrüßung, und schon hat Brüggestrath das Messgerät in der Hand. Morgens und Abends muss bei der Patientin Blutzucker gemessen werden. Manchmal gibt es Insulin. „Wenn wir nur messen, dann zahlen die Kassen nichts“, sagt der Pfleger. Immerhin könnten die Patienten ja auch selbst messen. Für Margarete Dümler ein Problem. Sie ist fast blind. Eine Pflegestufe, die mehr Leistungen bedeuten würde, hat sie aber nicht. Heute gibt’s eine Spritze. Und Papierkram. Wie bei jedem Patienten. „Der nimmt oft mehr Zeit in Anspruch, als die eigentliche Medigabe“, sagt Brüggestrath. Schließlich verlangen die Kassen eine genaue Dokumentierung von dem Besuch. Sei es das Wechseln der Nadel oder ihr setzen. Alles muss erfasst werden. „Was nicht in der Dokumentation steht, haben wir für die Kassen nicht gemacht“, so Brüggestrath. Und was nicht gemacht wurde, wird nicht bezahlt.

 Kaum hat er den Kuli aus der Hand gelegt, verabschiedet er sich auch schon bei seiner Patientin. „Es muss eben immer schnell gehen“, sagt auch Margarete Dümler. Sie kennt das Problem. Und ihren Pfleger. „Markus ist in Ordnung. Er hat wenig Zeit, aber er ist in Ordnung.“ Als nächstes geht es zu Ursula Becker. Die Fahrtzeit entfällt, aber an der Wohnungstür verliert der Mitarbeiter der ambulanten Dienste wertvolle Zeit. Die Patientin kann kaum stehen, ist auf den Rollstuhl angewiesen. Da dauert es, bis sie an der Tür ist. Außerdem ist auch Ursula Becker fast blind: „Ich kann keine Zeitung lesen und auch kein richtiges Buch.“ Oft sitzt sie den ganzen Tag in ihrem Rollstuhl, schaut aus dem Fenster. Viel sieht sie nicht, aber was soll sie tun? „Das ist eben alles, was ich noch habe.“  Deswegen ist jeder Besuch eines Pflegers für sie willkommene Abwechslung. Brüggestrath weiß: „Das Gespräch ist die häufigste pflegerische Handlung.“ Und doch muss es bei ihm Nebensache sein. Wieder wird Zucker gemessen, wieder Insulin gespritzt. Nebenher hört er sich an, was seine Patientin zu erzählen hat. Auch sie kennt die Probleme. „Die Pfleger haben nur wenig Zeit. Mal nimmt sich einer noch eine Minute nach der Medikation, liest vielleicht schnell noch einen Brief vor.“ Standard ist das nicht, oft aber nötig.

 Brüggestrath hat heute keine Zeit für ein paar Worte mehr. Tröstende Worte. Worte gegen Vereinsamung. Schnell geht es ins Auto zur nächsten Patientin. Während der Fahrt erzählt er. Neulich war er während seines Urlaubs auf der Beerdigung einer Patientin. Abschiednehmen muss manchmal sein. Auch bei vielen Kollegen. Erst recht, nach Jahren der Pflege. „Das war allerdings das erste Mal, dass ich während meines Urlaubs auf einer Beerdigung war.“ Sein Arbeitgeber ist kulant. Wenn jemand auf eine Beerdigung eines Patienten möchte, wird oft versucht, den Dienstplan umzustellen. Dann geht es an die Finanzen des Arbeitgebers. Wenn das nicht klappt, geht es an die Freizeit des Arbeitnehmers. Bei vielen Diensten ist das die Regel. Wer Abschied nehmen, den Tod verarbeiten muss, der soll das in der Freizeit tun. Zeit, die in keiner Dokumentation auftaucht.

 Bei Christel Baumann ist wieder Blutzuckermessen angesagt. Zur Grundpflege kam Brüggestrath bereits einige Stunden vorher. Auch die funktioniert nach Stechuhr. Zahnpflege darf fünf Minuten dauern, Ganzkörperwäsche 20 bis 25 Minuten, Stuhlgang drei bis sechs Minuten – Reinigung inklusive. Die Zeit kann kaum jemand einhalten. Auch zehn Minuten für Verbandswechsel sind oft knapp kalkuliert. Bei großen Wunden kann der mit Säuberung auch mal 45 Minuten dauern.  Trotz der Stakkato-Arbeit: Markus Brüggestrath macht sein Beruf Spaß. Aber eins fehlt ihm. Er hätte gerne mehr Zeit für seine Patienten.   

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Prozessauftakt gegen Fälscher

Mit falschen Papieren hohe Kredite bei Banken ergaunert

Bochum Neun Monate nach dem spektakulären Ausheben einer Fälscherwerkstatt hat am Donnerstag in Bochum der Prozess gegen drei mutmaßliche Mitglieder einer professionellen „Fälscher-Bande“ begonnen. Es geht um falsche Pässe, fingierte Identitäten und erschlichene Darlehen im ganz großen Stil. mehr...

Gerichtsprozess

Werner Arzt drohen vier Jahre Haft wegen Betrugs

Bochum/Werne Er soll eine Bank um 1,6 Millionen Euro betrogen haben: Im Betrugsprozess rund um eine Bochumer Privatklinik drohen dem angeklagten Arzt aus Werne über vier Jahre Haft. Das hat das Bochumer Landgericht am Montag signalisiert.mehr...

Auf Cranger Kirmes verloren

Polizei Bochum fahndet nach Schnuffelbär "Heia"

BOCHUM Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Bochumer Polizei dem dreijährigen Malte helfen. Denn seitdem der Junge aus Gelsenkirchen vor einer Woche auf der großen Cranger Kirmes seinen „Schnuffelbären Heia“ verloren hat, schläft er schlecht.mehr...

Bauchschuss-Drama

Sieben Jahre Haft für Bochumer Pistolenschützen

BOCHUM Nach einem beinahe tödlichen Nachbarschaftsstreit ist ein 56-jähriger Pistolenschütze am Freitag in Bochum zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte im Streit um zu laute Musik seinem Nachbarn in den Bauch geschossen.mehr...

Zeltfestival Ruhr 2017

Royal Republic: Weekend Men in Bochum

BOCHUM Beim Zeltfestival Ruhr in Bochum stand am Donnerstagabend eine besondere Rockband auf dem Programm. Wer auf den letzten Drücker kam, konnte bereits im Biergarten hören, wo es lang ging, denn schon bevor die Schweden überhaupt auf der Bühne standen, schallten „Royal Republic“-Sprechchöre aus dem kleinen Zelt.mehr...

Unversteuerter Tabak sicher gestellt

Zoll durchsucht zehn Shisha-Cafés in Bochumer City

BOCHUM Bei einer Razzia in zehn Bochumer Shisha-Cafés am Montagabend stellten Beamte des Hauptzollamts Dortmund, der Polizei und des Ordnungsamtes über 60 Kilo Wasserpfeifentabak sicher. Bei dem Einsatz in der Innenstadt wurden außerdem mehrere Strafanzeigen geschrieben.mehr...