Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Prozess gegen Grinsekiller

Angeklagter drohte: „Ich spalte dir den Kopf“

BOCHUM „Einen Jürgen W. verlässt man nicht.“ Im Mordprozess gegen den so genannten „Grinsekiller“ gewinnt dieser eine Satz immer mehr an Bedeutung. Fakt ist: Schon seiner ersten Frau drohte der Angeklagte mit diesen Worten und sagte, er werde sie umbringen, wenn sie sich scheiden lasse.

Angeklagter drohte: „Ich spalte dir den Kopf“

Die Spurensicherung am Tatort in Eppendorf.

Die Ex-Frau des wegen Mordes angeklagten Elektrikers Jürgen W. (50) berichtete gestern vor dem Schwurgericht von den frühen Anfängen seiner ehelichen Gewaltausbrüche. Wenn er Alkohol getrunken habe, was im Laufe der Jahre immer häufiger der Fall war, habe sie ganz besonders aufpassen müssen. Ein falsches Wort oder ein falscher Blick hätte den 50-Jährigen regelrecht in Rage versetzen können. Er sei jähzornig und eifersüchtig gewesen.

Dennoch verbrachte die Zeugin neun Jahre an der Seite des 50-Jährigen, sechs davon verheiratet. „Liebe macht blind“, so die Zeugin. Als die Frau sich endlich zur Trennung durchgerungen hatte, seien die Drohungen ihres Ex-Mannes massiv geworden. „Einen Jürgen W. verlässt man nicht“, habe er gesagt. Er habe gedroht, sie aus dem Fenster zu schmeißen oder ihr die Kehle durch zu schneiden. „Einmal, wenn du schläfst, hole ich ein Beil und spalte dir den Kopf“, zitierte sie ihn. „Das ist eine beängstigende Duplizität der Ereignisse“, bemerkte Richter Hans-Joachim Mankel. Die Worte und Schilderungen der Zeugin waren im Prozess keinesfalls neu. Auch andere Zeugen hatten von fast genau dem gleichen Wortlaut berichtet, diesmal allerdings gegenüber dem späteren Opfer, das sich vor der Tötung ebenfalls von Jürgen W. scheiden lassen wollte.

Der Angeklagte ist sich keiner Schuld bewusst und beteuerte am Freitag: „Das habe ich niemals gesagt.“ Er hat bereits gestanden, am 12. Oktober 2011 in Eppendorf seine Ehefrau mit neun Messerstichen getötet zu haben. Im Prozess sollen in Kürze die psychologischen und psychiatrischen Gutachter zu Wort kommen. Dabei soll insbesondere Klarheit in die Frage kommen, ob Jürgen W. wegen massiver Trunkenheit zur Tatzeit eventuell vermindert schuldfähig war. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mordkommission ermittelt

Polizei findet Leiche eines 39-Jährigen in Bochum

BOCHUM Polizisten haben am späten Samstagabend in einem Bochumer Mehrfamilienhaus die Leiche eines 39 Jahre alten Mannes gefunden. Der Mann sei Opfer eines Gewaltdelikts geworden, teilten die Behörden am Sonntag mit. Eine Mordkommission wurde eingerichtet. mehr...

Prozessauftakt gegen Fälscher

Mit falschen Papieren hohe Kredite bei Banken ergaunert

Bochum Neun Monate nach dem spektakulären Ausheben einer Fälscherwerkstatt hat am Donnerstag in Bochum der Prozess gegen drei mutmaßliche Mitglieder einer professionellen „Fälscher-Bande“ begonnen. Es geht um falsche Pässe, fingierte Identitäten und erschlichene Darlehen im ganz großen Stil. mehr...

Gerichtsprozess

Werner Arzt drohen vier Jahre Haft wegen Betrugs

Bochum/Werne Er soll eine Bank um 1,6 Millionen Euro betrogen haben: Im Betrugsprozess rund um eine Bochumer Privatklinik drohen dem angeklagten Arzt aus Werne über vier Jahre Haft. Das hat das Bochumer Landgericht am Montag signalisiert.mehr...

Auf Cranger Kirmes verloren

Polizei Bochum fahndet nach Schnuffelbär "Heia"

BOCHUM Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Bochumer Polizei dem dreijährigen Malte helfen. Denn seitdem der Junge aus Gelsenkirchen vor einer Woche auf der großen Cranger Kirmes seinen „Schnuffelbären Heia“ verloren hat, schläft er schlecht.mehr...

Bauchschuss-Drama

Sieben Jahre Haft für Bochumer Pistolenschützen

BOCHUM Nach einem beinahe tödlichen Nachbarschaftsstreit ist ein 56-jähriger Pistolenschütze am Freitag in Bochum zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte im Streit um zu laute Musik seinem Nachbarn in den Bauch geschossen.mehr...

Zeltfestival Ruhr 2017

Royal Republic: Weekend Men in Bochum

BOCHUM Beim Zeltfestival Ruhr in Bochum stand am Donnerstagabend eine besondere Rockband auf dem Programm. Wer auf den letzten Drücker kam, konnte bereits im Biergarten hören, wo es lang ging, denn schon bevor die Schweden überhaupt auf der Bühne standen, schallten „Royal Republic“-Sprechchöre aus dem kleinen Zelt.mehr...