Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Annen strebt neues Image an

ANNEN Es hatte etwas von Aufbruchstimmung. Rund 150 Menschen strömten am Montagabend ins Gemeindehaus an der Märkischen Straße zur Eröffnung ihres Stadtteilbüros.

Annen strebt neues Image an

Erwartungsfroh war die Grundstimmung beim Annener Stadtteilworkshop.

Damit wurde deutlich, dass das Projekt „Soziale Stadt Annen“ nicht nur Gestalt annimmt, sondern sich auch des Engagements der Bürger sicher sein kann.

Mit der Eröffnung des Büros an markanter Ecke gibt es ab sofort einen Dreh- und Angelpunkt in Annen, um sämtliche Verschönerungs-Aktivitäten des Ortsteils zu koordinieren.

Bei so großem Zuspruch im Gemeindesaal konnte Projektleiterin Petra Klein dann sofort ans Eingemachte des Stadtteil-Workshops gehen. Sie stellte mit Antonia Schuliltz und Wladimir Halle die Drahtzieher vor Ort vor. Und gab einen Überblick über den aktuellen Sachstand des Förderprojektes.

Da steht der „Park der Generationen“ ganz obenan auf der Liste. Zwischen Westfeld-, Hamburgstraße und Hallenbad gelegen, soll er zum zentralen Kommunikation-Punkt in Annen werden.

Pappelreihe fällt

Um den Zugang zum Park großzügig und freundlich zu gestalten, wird zusätzlicher Grunderwerb getätigt. Mit dem Fällen der vorhandenen Pappelreihe soll noch im Dezember der Startschuss zur Park-Gestaltung gegeben. Der eigentliche Ausbau erfolgt im Frühjahr 2008.

Nicht minder starke Signalwirkung für den neuen „Annener Chic“ dürfte die Aufwertung der Hochhäuser an der Kerschensteiner Straße haben.

Die gesamte Umgestaltung der Hochhäuser an der Kerschensteiner Straße ist auf eine Stärkung des „Wir-Gefühls“ gemünzt. Weitere Projekte für die „Soziale Stadt Annen“ sind die Ausarbeitung eines historischen Stadtrundgangs sowie ein weiteres Erzählcafe im Frühjahr nächsten Jahres.

Bereits fertig und noch rechtzeitig vor Weihnachten erhältlich ist der von Freiligrath-Schülern liebevoll zusammengestellte Kalender „Annen – neu entdeckt“. Er fand bereits am Montagabend beim Stadtteil-Workshop reißenden Absatz.

Als verbindlicher Identitäts-Indikator für alle Annener soll ein Logo her. Wie ein solches Aussehen könnte, diskutierte Projektleiterin Petra Klein mit den Teilnehmern, von denen jeder vier vorgefertigte Logos mit einem Punkt bewerten durfte. Dabei stach die Annener Marktfrau drei als Wortspiel konzipierte Logos aus.

Weiteres Thema zur Umsetzung des Handlungskonzeptes „Soziale Stadt“ ist die Mobilisierung von Immobilienbesitzern. Hier nimmt Annen sogar als eines von vier Modellgebieten in NRW an einem Forschungsprojekt teil.

Nach dem Workshop eröffnete die von einem anderen Termin hinzugestoßene Bürgermeisterin Sonja Leidemann das Stadtteilbüro offiziell. Sie zeigte sich überzeugt, „dass wir gemeinsam den Stadtteil Annen nach vorne bringen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...