Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Behinderte arbeiten normal

BOCHUM Mehr Menschen mit Behinderungen als bisher sollen bis 2010 außerhalb von Behinderten-Werkstätten in Bochum in gewöhnlichen Betrieben arbeiten. Darauf haben sich der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) und die westfälischen Spitzenverbände der Freien Wohlfahrt geeinigt.

Die Vereinbarung ist ein Pilotprojekt in Deutschland. „Ziel des Modells ist, Menschen mit geistigen, körperlichen oder psychischen Behinderungen in den so genannten ersten Arbeitsmarkt zu integrieren“, sagt LWL-Direktor Dr. Wolfgang Kirsch. Das sei für diese Menschen ein Schritt in ein weitgehend selbstbestimmtes Leben.

Von Werkstätten wechseln

Damit dieser Schritt gelingt, sollen Fachausschüsse prüfen, ob Behinderte anstatt der Arbeit in eienr Werkstatt eine Arbeit in einem gewöhnlichen Betrieb aufnehmen kann. Greift das Projekt, bräuchten bis 2010 knapp 25 von 980 Menschen mit geistigen, körperlichen oder psychischen Behinderungen aus Bochum nach Abschluss der Schulzeit gar nicht erst in einer Werkstatt arbeiten oder könnten von Werkstätten in einen gewöhnlichen Betrieb wechseln.

„Weitere 35 Behinderte aus Bochum, die in Werkstätten arbeiten, könnten bis 2010 in solchen Werkstattplätzen eingesetzt werden, die in Firmen des ersten Arbeitsmarktes ausgelagert würden“ sagt Frank Tafertshofer, vom LWL.

Steigender Bedarf

Hintergrund für das Modell ist ein steigender Bedarf an Werkstattplätzen von insgesamt 60 Werkstätten in Westfalen-Lippe. Pro Jahr kommen 1000 neue Werkstattbesucher hinzu. Der LWL finanziert die Werkstätten mit knapp 350 Mio. Euro im Jahr. Von dieser Summe könnte der LWL bis zu 15 Millionen Euro sparen. LWL-Direktor Dr. Wolfgang Kirsch: „So könnten wir den Kostenanstieg für Städte und Kreise, die uns bezahlen, dämpfen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mordkommission ermittelt

Polizei findet Leiche eines 39-Jährigen in Bochum

BOCHUM Polizisten haben am späten Samstagabend in einem Bochumer Mehrfamilienhaus die Leiche eines 39 Jahre alten Mannes gefunden. Der Mann sei Opfer eines Gewaltdelikts geworden, teilten die Behörden am Sonntag mit. Eine Mordkommission wurde eingerichtet. mehr...

Prozessauftakt gegen Fälscher

Mit falschen Papieren hohe Kredite bei Banken ergaunert

Bochum Neun Monate nach dem spektakulären Ausheben einer Fälscherwerkstatt hat am Donnerstag in Bochum der Prozess gegen drei mutmaßliche Mitglieder einer professionellen „Fälscher-Bande“ begonnen. Es geht um falsche Pässe, fingierte Identitäten und erschlichene Darlehen im ganz großen Stil. mehr...

Gerichtsprozess

Werner Arzt drohen vier Jahre Haft wegen Betrugs

Bochum/Werne Er soll eine Bank um 1,6 Millionen Euro betrogen haben: Im Betrugsprozess rund um eine Bochumer Privatklinik drohen dem angeklagten Arzt aus Werne über vier Jahre Haft. Das hat das Bochumer Landgericht am Montag signalisiert.mehr...

Auf Cranger Kirmes verloren

Polizei Bochum fahndet nach Schnuffelbär "Heia"

BOCHUM Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Bochumer Polizei dem dreijährigen Malte helfen. Denn seitdem der Junge aus Gelsenkirchen vor einer Woche auf der großen Cranger Kirmes seinen „Schnuffelbären Heia“ verloren hat, schläft er schlecht.mehr...

Bauchschuss-Drama

Sieben Jahre Haft für Bochumer Pistolenschützen

BOCHUM Nach einem beinahe tödlichen Nachbarschaftsstreit ist ein 56-jähriger Pistolenschütze am Freitag in Bochum zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte im Streit um zu laute Musik seinem Nachbarn in den Bauch geschossen.mehr...

Zeltfestival Ruhr 2017

Royal Republic: Weekend Men in Bochum

BOCHUM Beim Zeltfestival Ruhr in Bochum stand am Donnerstagabend eine besondere Rockband auf dem Programm. Wer auf den letzten Drücker kam, konnte bereits im Biergarten hören, wo es lang ging, denn schon bevor die Schweden überhaupt auf der Bühne standen, schallten „Royal Republic“-Sprechchöre aus dem kleinen Zelt.mehr...