Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Blanko-Ausweis: Stadt prüft 90.000 Vorgänge

DORTMUND Nachdem ein vorläufiger Personalausweis als Blanko-Dokument von den Dortmunder Bürgerdiensten aufgetaucht ist, überprüft die Stadt jetzt insgesamt rund 90.000 Vorgänge seit dem Jahr 2010 - auch um festzustellen, ob noch mehr Dokumente fehlen oder nicht zuzuordnen sind.

Blanko-Ausweis: Stadt prüft 90.000 Vorgänge

So sieht das verschwundene und wieder aufgetauchte Ausweis-Dokument aus.

Ein Ergebnis sei vor Ablauf der nächsten Woche nicht zu erwarten, ließ die Stadt auf Anfrage mitteilen. Das städtische Rechnungsprüfungsamt habe am Freitagvormittag die Ermittlungen an sich gezogen.

Zur Erinnerung: Die Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren wegen „Vorbereitung der Fälschung von amtlichen Ausweisen“ eingeleitet. Die Ermittlungen erstrecken sich auch auf die Stadtverwaltung. Währenddessen wollen die Rats-Grünen per Dringlichkeit im Ausschuss für Bürgerdienste eine Reihe von Fragen zum Umgang mit Ausweisformularen beantwortet haben.

Die Frage nach der Kontrolle

Svenja Noltemeyer, ordnungspolitische Sprecherin der Grünen: „Es ist bedenklich, dass Vordrucke für vorläufige Personalausweise anscheinend aus der Verwaltung verschwinden können, ohne dass es jemand merkt. Denn ohne den Fund der Polizei wäre anscheinend bis heute nicht aufgefallen, dass das entsprechende Dokument fehlt.“ Die Grünen fragen, „wie und ob eine Kontrolle stattfindet und welche Lücken es da gibt“. Sie wollen schnell über die Abläufe, die Ermittlungen und nicht zuletzt über die Konsequenzen informiert werden, die die Verwaltung aus dem Fund zieht.

So wollen die Grünen unter anderem wissen, wie und durch wen der Zugriff auf die Ausweis-Formulare kontrolliert wird, in welchen Abständen Überprüfungen der Dokumentenvergabe stattfinden und ob es sich bei dem Fund des Blanko-Ausweises um einen Einzelfall handelt. Außerdem fragen sie nach den Maßnahmen, die die Verwaltung seit dem Fund des Blanko-Ausweises ergriffen hat, um so etwas künftig zu verhindern.

DORTMUND Nach dem mysteriösen Fund eines "Blanko-Personalausweises" muss die Stadt Dortmund nun klären, wie ein amtliches Dokument in fremde Hände gelangen konnte. Außerdem hat sie eine Inventur gestartet. Die Staatsanwaltschaft hat indes weitere Details zu dem Fund bekanntgegeben. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.mehr...

Amtlicher Vordruck aufgetaucht

Polizisten finden Blanko-Ausweisdokument

DORTMUND Bei einer Personenkontrolle ist der Polizei ein "Blanko-Dokument" für einen vorläufigen Personalausweis in die Hände gefallen. Der amtliche Vordruck enthielt weder Namen noch Adresse. Er stammt aus Beständen der Dortmunder Bürgerdienste. Dort wird nun gesucht, ob weitere Papiere fehlen.mehr...

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...

Spektakulärer Video-Flug

Fliegen Sie durch Dortmunds Nebeldecke

DORTMUND Dichte Nebelschwaden lagen am Mittwochmorgen über Dortmund. Nur die höchsten Punkte der städtischen Skyline wie der Florianturm ragten aus dem Dunst hervor. In einem kurzen Video nehmen wir Sie mit auf die Reise durch die Nebeldecke - mit einem spektakulären Ende.mehr...

Feuerwerksunglück von Datteln

Gastronom zahlt beinamputiertem Opfer 3000 Euro

DORTMUND/DATTELN Im "Böller-Prozess" gegen einen Gastronom (51) aus Lütgendortmund hat der Angeklagte am Mittwoch finanzielle Wiedergutmachung in Aussicht gestellt. Bereits in den kommenden Tagen will er vorab 3000 Euro an das Hauptopfer überweisen. Der Frau musste nach Querschlägern aus einer Feuerwerksbatterie ein Unterschenkel amputiert werden.mehr...

Preis für Zivilcourage

Mord verhindert: 17-Jährige bekommt 10.000 Euro

DORTMUND Im Februar verhinderte Saskia Jürgens einen Mord in Mengede - nun erhielt die 17-Jährige aus Waltrop dafür nach einem ersten Lob der Polizei in Berlin einen Zivilcourage-Preis samt 10.000 Euro für ihr mutiges Handeln. Einen Auftritt in einer bekannten Fernsehsendung gibt es noch oben drauf.mehr...

U-Bahn-Station Kampstraße

37-Jähriger wird Treppe hinuntergetreten

DORTMUND Für einen Dortmunder hat ein Junggesellenabschied mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus geendet. Der 37-Jährige geriet am Samstagabend in der City in einen Streit mit zwei jungen Männern. Einer von ihnen trat ihn schließlich eine Treppe an der U-Bahn-Station Kampstraße hinunter.mehr...