Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nach Vertragskündigung

Blizzeria eröffnet im August neu - Ex-Filiale hat neuen Pächter

INNENSTADT Stephan Jacobi, Inhaber des Blizzeria-Franchise-Systems, wehrt sich gegen die Darstellung seines Ex-Lizenznehmers Thaddäus Piechowitz. Der behauptete, überrascht über die plötzliche Kündigung seines Vertrages zu sein. Jacobi behauptet nun, Piechowitz habe seinen Ausstieg schon lange geplant.

Blizzeria eröffnet im August neu - Ex-Filiale hat neuen Pächter

Der Betrieb an der Ruhrstraße geht unter dem Namen "Teufolino" weiter.

„Unsere Kündigung kam nicht überraschend für Thaddäus Piechowitz. Vielmehr hatte er seinen Ausstieg schon lange geplant und hat es geradezu darauf angelegt“, das hält Stephan Jacobi, Inhaber des Blizzeria-Franchise-Systems den Angaben seines ehemaligen Wittener Franchise-Nehmers jetzt entgegen. Wie wir berichteten, hatte das Unternehmen Piechowitz, der auch zwei weitere Filialen in Marl und Bochum betreibt, vor gut zwei Wochen die Lizenz entzogen. „Er war ein sehr guter Partner mit einem sehr guten Umsatz“, stellt Jacobi rückblickend fest. Darum könne er die Beweggründe des Witteners zum Halbzeit- Ausstieg aus dem auf zehn Jahre abgeschlossenen Lizenzvertrag auch nicht nachvollziehen.

Piechowitz selbst hatte Blizzeria im Dezember seinen Rückzug schriftlich angekündigt. „In lapidaren Sätzen, wie das bei der bestehenden vertraglichen Bindung eigentlich nicht funktioniert“, meint Jacobi. Er habe das vorher mündlich schon einmal angesprochen, erklärt dagegen Piechowitz. Wie auch immer: Es kam zu den von Piechowitz gewünschten Verkaufsverhandlungen mit einem Interessenten. Dann sei er aus allen Wolken gefallen, so Jacobi, denn Piechowitz habe die in einem Verkaufsvertrag üblicherweise festgelegte Konkurrenzschutz-Klausel ausdrücklich nicht unterzeichnen wollen. Mit ihr sichert der Verkäufer zu, dass er nicht beabsichtigt, dem Käufer mit einem neuen eigenen Betrieb Konkurrenz zu machen.„In meinem Franchise-Vertrag war so etwas nicht enthalten. Da habe ich nicht eingesehen, mich nachträglich darauf einzulassen“, erklärte Thaddäus Piechowitz gestern dazu. Stattdessen habe er eine Zahlung an den Blizzeria-Werbefonds angeboten, doch das sei abgelehnt worden. Das war das Aus für die Verhandlungen, die Kündigung folgte. Dazu Vorwürfe, die sogar die Finanzbehörden noch beschäftigen sollen. Bereits im August wird die Blizzeria nun eine neue Filiale „in der Nähe der Ruhrstraße“ aufmachen. Mit neuem Personal, denn das alte macht unter dem neuen Namen „Teufolino“ an der Ruhrstraße weiter.

Piechowitz hat seinen Betrieb dort inzwischen an einen Mitarbeiter verpachtet, der ihn auch kaufen wolle, wenn die Finanzierung stehe. Genau so soll es auch in Marl passieren. Aber auch dort hat die Blizzeria nach Stephan Jacobis Angaben schon einen neuen Standort und einen neuen Betreiber.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...