Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zweiter "Kontroll-Marathon"

Bürger bestimmen, wo am 3. Juli geblitzt wird

WITTEN In Bochum, Herne und Witten geht am 3. Juli der landesweite „24-Stunden-Blitz-Marathon“ in seine zweite Runde. Und diesmal gibt es eine entscheidende Neuerung: Die Bürger können der Polizei Orte vorschlagen, an denen ihrer Meinung nach unbedingt mal die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert werden sollte.

Bürger bestimmen, wo am 3. Juli geblitzt wird

Auch in dieser Woche wird wieder geblitzt.

Bereits am 10. Februar ist es der Polizei bei der ersten Aktion gelungen, vielen Menschen ins Bewusstsein zu rufen, wie gefährlich zu schnelles Fahren eigentlich ist. In den Gesprächen an den Kontrollstellen haben die Beamten erfahren, dass die meisten Autofahrer sehr wohl wissen, dass die Geschwindigkeit über Leben oder Tod entscheidet. Auch wenn man sich wiederholt – zu hohes Tempo macht aus einer gefährlichen Situation eine lebensgefährliche. So sterben bei einer Geschwindigkeit von 65 km/h acht von zehn Fußgängern, die angefahren worden sind. Liegt die Geschwindigkeit bei „nur“ 50 km/h überleben dagegen acht von zehn angefahrenen Fußgängern. Das bedeutet: Nur 15 km/h Unterschied entscheiden darüber, ob acht von zehn Personen überleben oder sterben.

Bei den Gesprächen ist der Polizei aber auch deutlich geworden, dass viele Menschen besorgt, ja teilweise sogar ein wenig wütend sind, dass in ihrem direkten Umfeld viele Autofahrer durch rücksichtsloses Rasen das Leben anderer gefährden. Und genau diese Bürger wollen die Polizisten vor dem eigentlichen Blitz-Marathon mit auf die Strecke nehmen. Wie? Bürger können der Polizei gefährliche Streckenabschnitte in Bochum, Herne und Witten nennen, wo Geschwindigkeitskontrollen aus ihrer Sicht dringend erforderlich sind. Diese Vorschläge können per E-Mail oder über das Bürgertelefon durchgegeben werden.

Ab Montag, 25. Juni, 8 Uhr, bis Mittwoch, 27. Juni, 6 Uhr, ist die Polizei per E-Mail an

erreichbar. Am 26. Juni ist im Zeitraum zwischen 8 und 18 Uhr eine Hotline geschaltet. Unter Tel. (0234) 909-4444 nehmen die Beamten an diesem Dienstag Vorschläge entgegen. Eine Auswahl der Messstellen erfolgt nach fachlicher Bewertung und technischer Machbarkeit. Es ist zu erwarten, dass nicht alle Bürgeranliegen in den 24 Stunden berücksichtigt werden können. Aber die Vorschläge gehen natürlich nicht verloren, denn Geschwindigkeitskontrollen finden täglich statt. Den ausgewählten „Messpaten“ bietet die Polizei an, am zweiten Blitz-Marathon aktiv teilzunehmen und die Polizisten am 3. Juli an einer Kontrollstelle zu besuchen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...