Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Unehrlicher Stimmenfang?

Bürgerbegehren stellt Strafanzeige gegen die Stadt

BOCHUM Die Gegner des Musikzentrums haben die nötigen Unterschriften für ein Bürgerbegehren zusammen – zumindest, wenn alle Unterzeichner der Echtheitsprüfung standhalten. Stand am Dientag: 11.721. Doch da es zweifelhaft ist, ob das Bürgerbegehren zulässig ist, gehen Volker Steude und seine Mitstreiter einen Schritt weiter. Man habe Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft gegen die Stadt Bochum gestellt, teilt Steude mit.

Bürgerbegehren stellt Strafanzeige gegen die Stadt

Es ist so weit: Der erste Spatenstich für das Musikzentrum wird am Dienstag (30.) mit einem großen Fest im Bermudadreieck gefeiert.

Der Vorwurf: Subventionsbetrug. Zusammengefasst: Im Konzeptpapier zum Musikzentrum ist neben dem Konzert- und Multifunktionssaal auch von Workshop- und Seminarräumen die Rede, groß umschrieben mit dem Wort Education-Center. Dafür habe es letztlich auch die Zusage für die EU-Fördergelder gegeben, so die Kritiker. Doch im Raumkonzept der Gutachter tauchen Begriffe wie Seminarraum oder Education-Center nicht mehr auf.

Die Worte der Kritiker fallen harsch aus: Das Musikzentrum – nicht mehr als ein Alibi. Die Fördergelder – erschlichen. Alles Quatsch, sagt Kulturdezernent Michael Townsend. „Da fehlt nichts. Wir werden alle Flächen und Funktionen, die wir angekündigt haben, auch unterbringen.“ Wo? Im Multifunktionssaal zum Beispiel oder im Foyer. Mit dem Empfangsraum in der Marienkirche habe das Musikzentrum mehr Flächen, als zunächst gedacht. „Wir arbeiten derzeit an der detaillierten Raumaufteilung“, sagt Townsend. Eine Baubesprechung jagt die nächstes. Bis Ende Dezember soll ein Akustiker gefunden sein, der die dann fertige Bauplanung auf ihre Tontauglichkeit prüft.

„Wir sind mit diesem Projekt immer unter Zeitdruck“, sagt Townsend. „Ich kann da nicht über jedes Stöckchen springen, das Herr Steude mir hinhält“, so der Kulturdezernent. Den Kritikern wirft er vor, nicht redlich zu diskutieren. Und die Unterschriften? „Wir haben 370.000 Menschen, die in Bochum leben. Wenn da 10.000 unterschreiben, ist das eine Minderheit“, sagt Townsend. Richtig sei: Man könne das Musikzentrum bauen oder es lassen. Man könne dafür oder dagegen sein. „Aber wir haben eine repräsentative Demokratie und der Rat der Stadt hat eine Entscheidung getroffen.“ Jedem stehe es frei, ein Bürgerbegehren anzustreben. Doch dabei müsse man ehrlich argumentieren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mordkommission ermittelt

Polizei findet Leiche eines 39-Jährigen in Bochum

BOCHUM Polizisten haben am späten Samstagabend in einem Bochumer Mehrfamilienhaus die Leiche eines 39 Jahre alten Mannes gefunden. Der Mann sei Opfer eines Gewaltdelikts geworden, teilten die Behörden am Sonntag mit. Eine Mordkommission wurde eingerichtet. mehr...

Prozessauftakt gegen Fälscher

Mit falschen Papieren hohe Kredite bei Banken ergaunert

Bochum Neun Monate nach dem spektakulären Ausheben einer Fälscherwerkstatt hat am Donnerstag in Bochum der Prozess gegen drei mutmaßliche Mitglieder einer professionellen „Fälscher-Bande“ begonnen. Es geht um falsche Pässe, fingierte Identitäten und erschlichene Darlehen im ganz großen Stil. mehr...

Gerichtsprozess

Werner Arzt drohen vier Jahre Haft wegen Betrugs

Bochum/Werne Er soll eine Bank um 1,6 Millionen Euro betrogen haben: Im Betrugsprozess rund um eine Bochumer Privatklinik drohen dem angeklagten Arzt aus Werne über vier Jahre Haft. Das hat das Bochumer Landgericht am Montag signalisiert.mehr...

Auf Cranger Kirmes verloren

Polizei Bochum fahndet nach Schnuffelbär "Heia"

BOCHUM Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Bochumer Polizei dem dreijährigen Malte helfen. Denn seitdem der Junge aus Gelsenkirchen vor einer Woche auf der großen Cranger Kirmes seinen „Schnuffelbären Heia“ verloren hat, schläft er schlecht.mehr...

Bauchschuss-Drama

Sieben Jahre Haft für Bochumer Pistolenschützen

BOCHUM Nach einem beinahe tödlichen Nachbarschaftsstreit ist ein 56-jähriger Pistolenschütze am Freitag in Bochum zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte im Streit um zu laute Musik seinem Nachbarn in den Bauch geschossen.mehr...

Zeltfestival Ruhr 2017

Royal Republic: Weekend Men in Bochum

BOCHUM Beim Zeltfestival Ruhr in Bochum stand am Donnerstagabend eine besondere Rockband auf dem Programm. Wer auf den letzten Drücker kam, konnte bereits im Biergarten hören, wo es lang ging, denn schon bevor die Schweden überhaupt auf der Bühne standen, schallten „Royal Republic“-Sprechchöre aus dem kleinen Zelt.mehr...