Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Familienstreit endet vor Amtsgericht Castrop-Rauxel

22-Jähriger schlägt Onkel mit Bierflasche nieder

Castrop-Rauxel Weil ein 22-Jähriger seinen Onkel mit einer Bierflasche niedergeschlagen hat, musste er sich wegen Körperverletzung vor dem Amtsrichter verantworten. Beim Prozess kam heraus, dass der eskalierte Streit die Folge jahrelanger Familienquerelen war.

22-Jähriger schlägt Onkel mit Bierflasche nieder

Das Amtsgericht in Castrop-Rauxel. Foto: Foto: Tobias Weckenbrock

Ein 22-Jähriger schlägt seinen Onkel mit einer leeren Bierflasche nieder. Das ist nach dem Strafgesetzbuch eine schwere Körperverletzung. Welche schwerwiegenden und jahrelangen familiären Querelen zu dieser Tat im November 2017 bewogen haben, wurde nur ansatzweise während der Gerichtsverhandlung deutlich.

Dass er den 46-jährigen Verwandten niedergestreckt hat, gab der Neffe gleich zu Verhandlungsbeginn zu. Schilderte dann die völlig desolaten familiären Beziehungen, die auf der drohenden Zwangsversteigerung des gemeinsam bewohnten Hauses beruhten. Eine Situation, die der Mutter des Angeklagten psychisch sehr zugesetzt hat. Als sie im November wieder mal zusammenbrach, weinte und schrie, soll der Onkel, der Bruder der Mutter, in deren Wohnung gekommen und seine Schwester geschlagen haben. Der 22-Jährige, gerade von der Arbeit heimgekehrt, ging dazwischen, drängte den Onkel weg.

Streit vor einem Café

Tags drauf wollte er den 46-Jährigen zur Rede stellen, vor einem Café in Habinghorst. Dort griff der Onkel zunächst den Vater des Angeklagten an, stieß ihn gegen die Brust. Etliche Gäste des Cafés bemühten sich um Deeskalation, bugsierten den Onkel nach draußen.

Dort mischte sich der Sohn ein. Schnappte sich eine leere Flasche und schlug zu. Der Onkel fiel zu Boden, verlor das Bewusstsein, blutete stark aus einer Kopfwunde. Der Neffe rannte weg, während ein Augenzeuge umgehend Krankenwagen und Polizei rief. Der stellte sich der Angeklagte kurz darauf und gab den Schlag zu. Der Verletzte wurde ins EvK gebracht, wo die Platzwunde genäht wurde. Die Wunde ist verheilt, doch die Familienbande sind seit diesem Tag endgültig zerrissen.

Keinen Kontakt mehr

„Ich kenne ihn nicht“, sagte der Onkel, der als Zeuge geladen war. Und verweigerte anschließend die Aussage, was ihm als nahen Verwandten erlaubt war. Seit jenem Vorfall hat der Angeklagte das Mehrfamilienhaus in Habinghorst nicht mehr betreten, wohnt bei Freunden. Will bald wieder bei seinen Eltern einziehen, die sich eine neue Wohnung gesucht haben. Weit weg vom Ort des familiären Zwists.

Mit im Gepäck: Eine Bewährungsstrafe. Während der Verteidiger anführte, dass sein Mandant provoziert worden sei, den Fall als minderschwer eingestuft sehen wollte, blieb der Richter bei schwerer Körperverletzung. „Es war Revanche und keine Notwehr“, so die Begründung für die zehnmonatige Bewährungsstrafe.

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neue Knöllchen in Castrop-Rauxel

Knöllchen sind jetzt orangefarben

Castrop-Rauxel Viele Jahre haben kleine weiße Zettelchen unterm Scheibenwischer dem erwischten Autofahrer kundgetan, dass er sein Gefährt falsch geparkt hatte. Seit Jahresbeginn prangt jetzt eine andere, eine leuchtend orangefarbene Karte dem Falschparker schon von Weitem entgegen. Die weißen Kassenzettel sorgten für Komplikationen, sagt die Stadt. Ist denn jetzt alles besser?mehr...

rnABIkalypse und das Ende der Woche

Moskauer Circus, wilde Müllkippen, Honigbienen - Abis Themen der Woche

Castrop-Rauxel Sie hat zu allem eine Meinung: Wilde Müllkippen, Kampf für Tempo 30, Warten auf das Medizinstudium, der Moskauer Circus und die Honigbienen auf dem Rathausdach - unsere Redakteurin Abi Schlehenkamp kommentiert die Themen der Woche.mehr...

Schwierige Verhandlungen am Amtsgericht Castrop-Rauxel

Stummer Randalierer angeklagt

Castrop-Rauxel Der Einsatz für die Polizei in der Nacht nach dem 1. Mai 2017 hieß „Randalierer in der Notaufnahme des Rochus-Hospitals.“ Als die Ordnungshüter eintrafen, saß der Betreffende zunächst friedlich auf einem Stuhl im Behandlungsraum, soll dann aber, nach einer kurzen Ansprache, aufgesprungen und mit geballten Fäusten auf einen der Polizisten losgegangen sein. Das hat jetzt ein schwieriges juristisches Nachspiel. Aus mehreren Gründen.mehr...

Neues Leben auf dem Kulturplatz Leo

Zwölf Chöre singen auf Castrops Plätzen

Castrop Rauxel Der Kulturplatz Leo soll seinen schlechten Ruf verlieren und belebter werden. Das wollen auch die Innenstadthändler und Kirchengemeinden erreichen. Sie wollen das Nightshopping mit Gesang auf Castrops Plätzen verbinden. Auch der Kulturplatz Leo soll dabei eine Rolle spielen..mehr...

Prozess um überfallen Drogendealer in Habinghorst

Halbnackter Dealer gab sich wortkarg

Castrop-Rauxel/Dortmund Im Prozess um den mutmaßlichen Raubüberfall in Habinghorst haben am Freitag Polizisten als Zeugen vor dem Dortmunder Landgericht ausgesagt. Die zwei Angeklagten zeigen sich davon unbeeindruckt. Der ältere der beiden Angeklagten widerrief sogar sein Geständnis.mehr...

rnSchilderwald in Castrop-Rauxel spaltet die Experten

Jedes fünfte Verkehrsschild wird übersehen – Welche sind überflüssig?

Castrop-Rauxel Auf 423 Metern muss der Autofahrer an der B235 in Castrop-Rauxel sage und schreibe 28 Verkehrsschilder verarbeiten. Macht so ein Schilderwald überhaupt Sinn? Welches nimmt man noch wahr? Wir haben den Schilderwald mit Experten unter die Lupe genommen - und die Meinungen gehen stark auseinander.mehr...