Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

2:8-Packung für VfB - Beleijew redet wieder von Abstiegskampf

CASTROP-RAUXEL VfB Habinghorsts Trainer Dieter Beleijew hatte vor Turnierbeginn beim TuS Sinsen gesagt, er wolle auch noch am Sonntag, dem Finaltag, mit seinem Team mit von der Partie sein. Das gelang, doch das Finale gegen den SV Dorsten-Haardt (Landesliga 4) verlor der VfB deutlich mit 2:8 (1:2).

2:8-Packung für VfB - Beleijew redet wieder von Abstiegskampf

VfB-Coach Dieter Beleijew vor seiner Mannschaft. Nach der Finalpleite beim Turnier in Marl-Sinsen war er sehr enttäuscht.

Im Erstrundenspiel gegen die Spvg Recklinghausen (neu einsortiert in die Bezirksliga Staffel 15) siegte der VfB noch mit 4:1 (4:0). Sebastian Purchla gelangen hier zwei Treffer. Mehmet Turgut und André Pape waren je einmal erfolgreich. Gegner im Halbfinale: Vestia Disteln (Absteiger aus der Landesliga), das sich im Elfmeter-Schießen gegen den VfL Drewer durchgesetzt hatte. Habinghorst, das sich ohne Gordon Schwarze, Markus Plarre und Levent Ak in Personalnot befand, zeigte wenig Vorstöße, gewann aber durch einen Turgut-Treffer 20 Minuten vor dem Abpfiff mit 1:0. Im Finale gegen den SV Dorsten-Haardt sah Habinghorst dann schlecht aus. Beleijew: „Die Mannschaft hat sich nicht Landesliga-tauglich präsentiert.“ Darüber täuschten auch die Tore von Björn Schmidt (40., 1:2) und Mehmet Turgut (65., 2:4) nicht hinweg.

Die deutliche Niederlage stimmte den Trainer pessimistischer als er es noch zu Vorbereitungsbeginn war. Damals glaubte Beleijew, mit dem Abstieg nichts zu tun haben zu werden. Jetzt sagt er ernüchtert: „Am ersten Spieltag beginnen für uns 32 Spiele gegen den Abstieg.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neue Regelung im Tischtennis

Frauen dürfen bei den Männern aufschlagen

Castrop-Rauxel. Die Tischtennisspielerinnen Beatrice Sommer vom Post SV und Christiane Nimser von der DJK Roland Rauxel spielen bei den Herren mit. Eine neue Regelung macht das seit Saisonbeginn möglich. Doch es gibt auch eine Einschränkung.mehr...

Besondere Tombola beim Heimspiel

Der FC Frohlinde sammelt um Leben zu retten

Frohlinde Mit einer optisch außergewöhnlichen Deko-Maßnahme hat der FC Frohlinde für eine ganz besondere Tombola am Sonntag beim Fußball-Landesligaspiel gegen den SV Hilbeck geworben. Der Sinn dahinter ist aber plausibel: Der Verein sammelt, um künftig Leben retten zu können.mehr...

A-Junioren der Spvg Schwerin

Der weite Weg in die Bezirksliga

Schwerin Die A-Junioren der Spvg Schwerin stehen nach 14 Spielen an der Spitze der Kreisliga A und haben den Aufstieg fest im Blick. Allerdings hilft dafür nicht allein die Meisterschaft in der Liga.mehr...

Fußball-Bezirksliga

Fünf Fakten warum Wacker Obercastrop dennoch aufsteigen könnte

Obercastrop. Das 3:3-Unentschieden am vergangenen Sonntag im Bezirksliga-Derby zwischen dem SV Wacker Obercastrop (2.) und der SG Castrop (9.) fühlte sich für die Wackeraner wie eine Niederlage ein. Trotz einer zweimaligen Führung (2:0/3:2) sprang am Ende nur ein Remis heraus – der erhoffte Sprung an die Tabellenspitze blieb aus. Wacker liegt weiter einen Zähler hinter dem SV Vestia Disteln. Dennoch ist der Aufstieg in die Landesliga durchaus realistisch.mehr...

Eckhardt Böhm vom TuS Henrichenburg

Vorsitzender möchte dem Nachwuchs eine Chance geben

Henrichenburg Seit 13 Jahren leitet er die Geschicke beim Fußball-A-Kreisligisten TuS Henrichenburg. Doch Eckhardt Böhm tritt bei der Mitgliederversammlung am 9. März nicht mehr zur Wahl des Vorsitzenden an. Die Anforderungen an das Amt sind in den vergangenen Jahren gestiegen.mehr...

Fußball-Bezirksliga: Im Lokalderby

Wacker Obercastrop stolpert erneut über die SG Castrop

Castrop-Rauxel Das Fußball-Bezirksliga-Derby zwischen dem SV Wacker Obercastrop (2.) und der SG Castrop (9.) hat am Sonntag gehalten, was es versprochen hat. Die rund 400 Zuschauer in der Erin-Kampfbahn sahen beim 3:3 (2:1) packende Zweikämpfe, viel Einsatz und jeweils drei Tore auf beiden Seiten.mehr...