Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Tödlicher Ausgang

44-Jähriger trieb Hunderte Meter in der Emscher

ICKERN Der Tod eines 44-jährigen Dortmunders, der am frühen Sonntagmorgen in Castrop-Rauxel hilflos aus der Emscher geborgen wurde, hatte seinen Ausgangspunkt mit großer Wahrscheinlichkeit ein paar hundert Meter flussaufwärts. Warum - dazu gibt es zwei mögliche Szenarien.

44-Jähriger trieb Hunderte Meter in der Emscher

Ein Mann musste in der Nacht zu Sonntag aus der eiskalten Emscher gerettet werden.

Das teilte Polizeisprecher Michael Franz am Montag auf Anfrage mit. Der Mann soll demnach in Höhe der Brücke Emscherstraße in den Fluss gestürzt sein. „Der Hinweis kam von einem Pärchen, das zu dieser Zeit dort unterwegs war“, sagte Franz.

Am Sonntag war der Mann, der inzwischen als ein 44-Jähriger aus Dortmund identifiziert wurde, von Kräften der Feuerwehr im Bereich der Waldenburger Straßegefunden und reanimiert worden. Später aber erlag der Dortmunder im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Worin diese außer Unterkühlungen bestanden, wird derzeit noch im Rahmen einer gründlichen Obduktion ermittelt. Dazu gehört auch die Untersuchung, ob Alkohol oder Drogen im Spiel waren. „Der Leichnam ist noch nicht freigegeben. So schnell werden wir keine Ergebnisse haben“, stellte er klar.

ICKERN Zu einer dramatischen Rettungsaktion wurden Feuerwehr und Polizei am frühen Sonntagmorgen im Castrop-Rauxeler Stadtteil Ickern gerufen: Ein Mann - ein 44-Jähriger aus Dortmund - trieb völlig unterkühlt und leblos im Wasser. Er starb am Sonntagvormittag in einem Recklinghäuser Krankenhaus.mehr...

Unfall oder Selbstmord? Die Ermittlungen laufen

Ein Fremdverschulden schloss Franz am Montag definitiv aus. „Es liegt in der Spannbreite zwischen Unfall und Suizid, wobei es eher in Richtung Suizid geht“, zitierte Franz Mutmaßungen der ermittelnden Beamten. Erhärtet wird dieser Verdacht unter anderem dadurch, dass ein unbeabsichtigter Sturz in die Emscher an dieser Stelle nicht vorstellbar ist.

Auf der anderen Seite wäre ein beabsichtigter Selbstmord in der Emscher auch ein äußerst ungewöhnlicher Schritt. Inwieweit es überhaupt schon Suizid-Versuche in der Emscher gegeben hat, konnte der Sprecher nicht sagen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach Streit um Geländenutzung

Bauarbeiten am Golfplatz Frohlinde beginnen

FROHLINDE Nachdem die Verhandlungen über die Nutzung des Gelände des Golfplatz Frohlinde abgebrochen wurden, haben am Mittwoch die ersten sichtbaren Arbeiten begonnen: Der Golfplatz soll auch ohne den Grund der Verpächterin Elisabeth Grümer bespielbar bleiben. Pläne für 18+9 Kurzbahnen gibt es schon seit Jahren.mehr...

Party für guten Zweck

Aids-Gala in Castrop-Rauxel feiert Volljährigkeit

CASTROP-RAUXEL Die größte Benefiz-Party in NRW steigt am 25. November in Castrop-Rauxel in der Europahalle. Viele Promis aus der Schlagerszene werden mit dabei sein, wenn die Aids-Gala ihren in diesem Jahr ihren 18. Geburtstag feiert. Veranstalter Jörg Schlösser verspricht eine tolle Show und ein tolles Rahmenprogramm.mehr...

Nachzahlung für Gasrechnung

Streit im Schloss Bladenhorst geht vor Gericht

CASTROP-RAUXEL Von außen betrachtet ist Schloss Bladenhorst eine Idylle. Doch hinter den Mauern knatscht es gewaltig. Ein Streit um die Gasrechnung erregt die Gemüter des Schlossherren und einem seiner Mieter, der eine geforderte Nachzahlung nicht leisten möchte. Und damit steht er nicht allein da. Der Streit wird jetzt vor Gericht ausgetragen.mehr...

Am 29. Oktober

So wird das Star-Wars-Fantreffen in Henrichenburg

HENRICHENBURG Darth Vader, Chewbacca und Co. treffen auf die Kulisse des altehrwürdigen Schiffshebewerks Henrichenburg. Wenn der Fan-Club "Krayt-Riders" einlädt, erwartet die Besucher einiges: So bauen die Veranstalter beispielsweise Modelle der intergalaktischen Fahrzeuge aus Star Wars auf und bieten Trainings für den Lichtschwertkampf an.mehr...

FWI will Klartext

Was ist Stand der Dinge beim Gartencenter Dehner?

CASTROP-RAUXEL Jetzt will es die Freie Wähler Initiative (FWI) wissen: Was passiert im und mit dem ehemaligen Gartencenter Dehner? Wieweit sind die Pläne für die über 20.000 Quadratmeter großen Immobilie an der Siemensstraße, gediehen? Dazu hat die FWI einen Fragenkatalog an die Stadtverwaltung Castrop-Rauxel gestellt.mehr...

Kataster des RVR

Wie hoch ist Castrop-Rauxels Solar-Potenzial?

CASTROP-RAUXEL Die Lambertuskirche ist grün markiert im neuen Solardachkataster des Regionalverbands Ruhr (RVR). Das bedeutet: Das Dach der Kirche ist gut geeignet für eine Solaranlage. So eine Einschätzung gibt es nun für jedes einzelne Gebäude in Castrop-Rauxel. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur interaktive Karte des RVR.mehr...