Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Streit vor der Moschee

68-Jähriger zu drei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt

CASTROP-RAUXEL Nach dem blutigen Streit vor einer Moschee an der Bodelschwingher Straße ist ein gläubiger Moslem am Montag zu drei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden - wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung. Der Angeklagte hatte einen anderen Gläubigen angegriffen und schwer verletzt.

68-Jähriger zu drei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt

„Auch, wenn er erklärt hat, dass er den Tod des Opfers nicht wollte, so sind wird da doch anderer Meinung“, sagte Richter Wolfgang Meyer, Vorsitzender des Dortmunder Schwurgerichts. „Es war nur dem Zufall überlassen, welche Stiche wo und wie tief im Oberkörper eindrangen.“  Der Angeklagte hatte am 28. November 2011 nach dem Nachtgebet seinen Kontrahenten mit einem spitzen Schraubendreher angegriffen und lebensgefährlich verletzt. Grund für die Attacke vor der Moschee war ein Streit Stunden zuvor - beim Morgengebet.

Weil der Imam am frühen Morgen nicht erschienen war, wollte der 73-Jährige mit der Zeremonie beginnen. Ein eigentlich üblicher Vorgang. Trotzdem hatte dies der Angeklagte seinem langjährigen Freund lautstark verboten. Daraufhin bezeichnete der 73-Jährige das Verhalten des Angeklagten als „unehrenhaft und unmoralisch“. „Durch diese Worte fühlte sich der Angeklagte in seiner Ehre verletzt. Allerdings ging er von einem falschen Ehrgefühl aus“, erklärte Richter Meyer.

Nach dem Nachtgebet wollte der Angeklagte vor der Gemeinde eine Aussprache, aber der 73-Jährige wich aus – und die Situation eskalierte. Vor der Moschee stach der 68-Jährige mindestens sieben Mal auf seinen Kontrahenten ein. Manche Stiche gingen bis zu zehn Zentimeter tief. Selbst als der 73- Jährige blutend am Boden lag, stach der Angeklagte weitere drei Mal zu. Anfangs sprach der 68-Jährige noch von einer Notwehr-Situation. Am Montag revidierte er seine Aussage und gestand die Tat. „Wäre diese Sinneswandlung nicht erfolgt, wäre das Strafmaß höher ausgefallen“, betonte Meyer. „Aber wenn er sich auch bei seinem Opfer entschuldigt oder Schmerzensgeld gezahlt hätte, wäre die Strafe dagegen geringer ausgefallen“, so Meyer weiter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnMädchen bei Prügelei im Schulbus zum ASG verletzt

Mobbing und Schüler-Gewalt - Was kann man im Ernstfall tun?

Castrop-Rauxel Sie wollte - wie jeden Morgen - einfach nur zur Schule fahren. Doch dann wurde das 13-jährige Mädchen, das auf Schwerin in den Schulbus einsteigt, auf der Fahrt von zwei Mädchen angegangen und verprügelt. Die Polizei ermittelt. Wie verhindert man so etwas? Was können Eltern tun? Expertenrat gibt es von Anti-Gewalt-Trainern.mehr...

Wohnungssuche Großfamilie in Castrop-Rauxel

Familie Rahmann findet eine neue Bleibe

Castrop-Rauxel Über zwei Jahre dauerte die Suche. Die fünfköpfige Familie Rahmann hatte die Hoffnung nach einer neuen, einer größeren Wohnung fast aufgegeben. Doch jetzt die Wende - die Großfamilie ist fündig geworden. Dabei spielte auch Facebook eine Rolle. Und aus noch einem weiteren Grund hat die Familie allen Grund zur Freude.mehr...

Marktplatz-Umbau hat ein Nachspiel

Zur Sanierung wurde in Castrop falsches Material verwendet

Castrop Bald wird der Marktplatz noch einmal zur Baustelle. Nach dem Gewährleistungsschaden mit den zum Teil losen Pflastersteinen wird die Firma, die mit der Umgestaltung des Marktplatzes beauftragt war, zunächst einen Teil der Fahrbahn an der Ostseite des Marktplatzes nachbessern. So sollen die Mängel endgültig behoben werden, so die Stadtverwaltung.mehr...

Hotel Goldschmieding in Castrop-Rauxel renoviert

So sieht es jetzt im Vienna House Easy aus

CASTROP-RAUXEL Die Firma Vienna House hat mehr als eine Millionen Euro in das Hotel Goldschmieding investiert. Damit es wirklich schön wird, muss aber noch ein bisschen Zeit vergehen.mehr...

Lambertuskirche bekommt neuen kleinen Kirchturm

Millimeterarbeit 35 Meter über der Castroper Altstadt

Castrop Ein riesiger Autokran, viele Schaulustige aus der Gemeinde und eine zweiteilige Holzkonstruktion: St. Lambertus hat einen neuen kleinen Kirchturm bekommen. Wir haben uns das vom Boden aus und vom Balkon in 43 Metern Höhe über der Castroper Altstadt angesehen.mehr...

CAS-App ist ein Erfolg

Andere Städte nutzen den Castrop-Rauxeler Quellcode

CASTROP-RAUXEL Die CAS-App ist ein Erfolg. Für die Entwicklung dieses Programms investierte die Stadt 26.000 Euro. Seit über einem Jahr nun ist die App am Markt. Und erfolgreich, wie die Nutzer-Zahlen und Nachfragen anderer Städte belegen.mehr...