Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Arbeit in und für Habinghorst

Anna Wassiliori ist die neue Stadtteil-Kümmerin

Habinghorst Anna Wassiliori ist zurück. Die 61-Jährige ist die neue Kümmerin für den Stadtteil Habinghorst. Und knüpft fast nahtlos da an, wo sie aufgehört hat, als das Projekt Soziale Stadt Habinghorst Anfang Dezember des vergangenen Jahres nach sieben Jahren ausgelaufen ist. Sie ist Ansprechpartnerin für alle Menschen, denen das Quartier am Herzen liegt.

Anna Wassiliori ist die neue Stadtteil-Kümmerin

Anna Wassiliori ist die neue Kümmerin der Stadt für den Ortsteil Habinghorst. Foto: Foto: Schlehenkamp

„Ich freue mich“, sagt Wassiliori im Gespräch mit unserer Redaktion. „Freue mich, dass es hier weitergeht und ich auf dem Weg weitermachen kann, den ich mit aufbauen durfte“, ergänzt sie.

Seit 2011 war sie Teil des Teams Stern, das sich um die Quartiersentwicklung rund um die Lange Straße gekümmert hat – mit einem Einzugsbereich von 5000 Menschen. Die Stadt hatte versprochen, den Bürgerverein nicht alleine im Regen stehen zu lassen, sondern trotz der knappen Finanz-Ressourcen nach Möglichkeiten zu suchen, weiterhin in Habinghorst Flagge zu zeigen. Mit der Genehmigung des Haushalts durch die Aufsichtsbehörde gab es jetzt grünes Licht, damit das Haus der Begegnung (HadeBe) weiterhin federführend betreut werden kann.

Fünf Stunden Zeit pro Woche

Der ganz große Wurf ist das freilich nicht. Aber immerhin steht Anna Wassiliori jetzt fünf Stunden in der Woche als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Zunächst war von der Stadt kommuniziert worden, das Kümmern um den Stadtteil beschränke sich auf fünf Stunden im Monat (wir berichteten). Jetzt heißt es, dies sei wohl falsch vermittelt worden. Fakt ist, dass Anna Wassiliori künftig an jedem Donnerstag von 16.30 bis 18.30 Uhr im HadeBe an der Langen Straße 51 als Gesprächspartnerin zur Verfügung steht. Für alle Menschen, denen im Quartier etwas unter der Nägeln brennt, das sie gerne loswerden möchten.

rnSorge um die Lange Straße in Habinghorst

Ein Quartier, viele Fragen

Habinghorst. Viele haben die Lange Straße als Problembezirk schon lange abgeschrieben, andere sehen die die Zukunft der Einkaufsstraße optimistischer. Klar ist: Zwei Monate, nachdem das Projekt "Soziale Stadt Habinghorst" ausgelaufen ist, bleiben viele Fragen offen - das zeigt der Rundgang unserer Redakteurin Abi Schlehenkamp an einem Winter-Mittwoch.mehr...

Auftakt war am Donnerstag. Mit kleiner Resonanz. Ein Bürger kam vorbei. „Das muss sich hier jetzt erstmal rumsprechen“, sagt die 61-Jährige. Dass sie die von ihr angestoßenen Projekte wie Theater und Tanzen jetzt im HadeBe weiter betreuen kann, stimmt sie optimistisch. „Auf das Netzwerk kann ich weiter bauen“, sagt sie. Riesig gefreut habe sie sich, dass es in den sozialen Medien schon viele positive Rückmeldungen gab. Etwa von Axel Bleck, dem Vorsitzenden des Bürgervereins Unser Habinghorst.

  • In dieser Woche ist die Sprechstunde wegen des Gründonnerstags schon am Dienstag, 27. März. Sprechzeit ist ebenfalls von 16.30 bis 18.30 Uhr.
  • Die neue Kümmerin hat auch im Rathaus einen Arbeitsplatz, zu erreichen über die Mailadresse anna.wassiliori@castrop-rauxel.de.
  • Für Raumvergaben im HadeBe ist Brigitte Reetz, Tel. (02305)106-2891, zuständig.

Habinghorst Die Protagonisten setzen auf einen besseren Ruf und die Öffnung der Langen Straße von der B 235 aus. Doch ein Königsweg wurde Montagabend beim Runden Tisch der Bewegung Pro Bunte Lange Straße nicht gefunden. mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wohnungssuche Großfamilie in Castrop-Rauxel

Familie Rahmann findet eine neue Bleibe

Castrop-Rauxel Über zwei Jahre dauerte die Suche. Die fünfköpfige Familie Rahmann hatte die Hoffnung nach einer neuen, einer größeren Wohnung fast aufgegeben. Doch jetzt die Wende - die Großfamilie ist fündig geworden. Dabei spielte auch Facebook eine Rolle. Und aus noch einem weiteren Grund hat die Familie allen Grund zur Freude.mehr...

Marktplatz-Umbau hat ein Nachspiel

Zur Sanierung wurde in Castrop falsches Material verwendet

Castrop Bald wird der Marktplatz noch einmal zur Baustelle. Nach dem Gewährleistungsschaden mit den zum Teil losen Pflastersteinen wird die Firma, die mit der Umgestaltung des Marktplatzes beauftragt war, zunächst einen Teil der Fahrbahn an der Ostseite des Marktplatzes nachbessern. So sollen die Mängel endgültig behoben werden, so die Stadtverwaltung.mehr...

Hotel Goldschmieding in Castrop-Rauxel renoviert

So sieht es jetzt im Vienna House Easy aus

CASTROP-RAUXEL Die Firma Vienna House hat mehr als eine Millionen Euro in das Hotel Goldschmieding investiert. Damit es wirklich schön wird, muss aber noch ein bisschen Zeit vergehen.mehr...

Lambertuskirche bekommt neuen kleinen Kirchturm

Millimeterarbeit 35 Meter über der Castroper Altstadt

Castrop Ein riesiger Autokran, viele Schaulustige aus der Gemeinde und eine zweiteilige Holzkonstruktion: St. Lambertus hat einen neuen kleinen Kirchturm bekommen. Wir haben uns das vom Boden aus und vom Balkon in 43 Metern Höhe über der Castroper Altstadt angesehen.mehr...

CAS-App ist ein Erfolg

Andere Städte nutzen den Castrop-Rauxeler Quellcode

CASTROP-RAUXEL Die CAS-App ist ein Erfolg. Für die Entwicklung dieses Programms investierte die Stadt 26.000 Euro. Seit über einem Jahr nun ist die App am Markt. Und erfolgreich, wie die Nutzer-Zahlen und Nachfragen anderer Städte belegen.mehr...

rnWas macht der Vizepräsident des CCCS?

Ralf Renker ist ein Botschafter des Karnevals

Castrop-Rauxel Ein eigenes Prinzenpaar ist zwar längst Vergangenheit. Die Begeisterung bei den Karnevalisten vom CCCS Rot-Weiß fürs Feiern aber ist geblieben. Bei Präsidentin Conny Straßmann sowieso. Aber auch bei ihrem Stellvertreter Ralf Renker. In unserer Serie „Die Nummer 2“ stellen wir heute den Vizepräsidenten vor – und erfahren dabei, wie wohl er sich in seiner Nebenrolle fühlt.mehr...