Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Autokennzeichen

Auch nach Umzug alte Nummer

CASTROP-RAUXEL Wer künftig aus der Europastadt in eine andere Stadt Nordrhein-Westfalens zieht, kann ein Stückchen alte Heimat mitnehmen: sein Autokennzeichen.

Auch nach Umzug alte Nummer

Sein Nummernschild nach einem Umzug behalten, das kann man jetzt. Ob das alte CAS-Zeichen wiederkommt, ist allerdings noch nicht entschieden.

Am 1. Juli trat diese Neuregelung laut Verkehrsminister Harry Voigtsberger in Kraft. Ein Autofahrer, der jetzt von Castrop-Rauxel beispielsweise nach Düsseldorf zieht, kann weiterhin als RE-SI 888 oder als der letzte RE-ST aus der alten Heimat durch die Lande fahren.

Noch mehr nostalgisches Lokalkolorit kann natürlich demonstriert werden, wenn, wie angestrebt, das CAS-Kennzeichen wieder eingeführt wird. Was aber noch dauern kann. „Da muss nun der Bundesrat entscheiden, weil es ja um eine Änderung in der Kfz-Zulassungsregelung geht“, erklärt Stadtsprecherin Maresa Hilleringmann. Solange also RE-SI und Co als blechernes Bekenntnis zum einstigen Wohnort.  Das spart, so Jochem Manz, Pressesprecher des Kreises Recklinghausen, wohl die Kosten für neue Kennzeichen und die Stempelplakette, den Weg zur Kfz-Zulassungstelle am neuen Wohnort muss sich der Halter des Autos aber dennoch machen. Muss seinen Wagen umschreiben und die neue Adresse im Fahrzeugbrief eintragen lassen.

Während sich die Kfz-Steuer nicht ändert, kann das aber bei der Versicherungsprämie durchaus der Fall sein. Denn die Versicherungen haben, je nach Wohnort, unterschiedliche Regionalklassen. Diese Einteilung beruht auf der statistisch ermittelten Unfallhäufigkeit in der entsprechenden Region.  Aber die Entscheidung für das vertraute Kennzeichen hängt ja nicht nur vom schnöden Mammon ab. Und so ist natürlich auch der Umkehrschluss künftig ein vorstellbares Szenario: Nicht alle Autos aus DO, D, UN, W, RS oder HSK sind dann im schönen Castrop-Rauxel zu Besuch, die Halter können schon längst ihre Zelte hier aufgeschlagen haben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CDU-Neujahrsempfang

CDU bietet sich der SPD für Mehrheit in Sachen Bolzplatz an

Castrop-Rauxel Ein klares politisches Statement lieferte der CDU-Stadtverbandschef Michael Breilmann beim Neujahrsempfang ab: Die lokale Ampelkoalition müsse endgültig beendet werden, wechselnde Mehrheiten in Sachfragen seien jetzt das Gebot der Stunde. Ein Angebot an die SPD.mehr...

rnVW Käfer

Der Klassiker fährt immer noch

Castrop-Rauxel Er gehört zu den Klassikern: der VW Käfer. Vor 40 Jahren lief das letzte Exemplar in Emden vom Band. Matthias Breilmann fährt heute immer noch mit seinem Käfer durch Castrop-Rauxel. Vor gar nicht so langer Zeit war die Stadt sogar regelmäßig Treffpunkt vieler Käfer- und anderer VW-Freunde.mehr...

Gourmet-Safari

Gaumenschmaus mit Spaziergang durch die Castroper Altstadt

Castrop Hungrige Spaziergänger traf man am Samstag wieder in der Castroper Altstadt. Sie zogen von Restaurant zu Restaurant, um fünf Gänge bei der Gourmet-Safari zu genießen. Die dritte Startzeit war bei der fünften Safari allerdings nur mäßig besucht.mehr...

rnAbikalypse und das Ende der Woche

Unsere Redakteurin kommentiert die Themen im Video

Castrop-Rauxel Der Ärger zwischen dem Ernst-Barlach-Gymnasium und den Einzelhändlern, der Verzicht auf Plastik in der Fastenzeit und der Brand in einer Tiefgarage an der Wasserwerkstraße. Unsere Redakteurin Abi Schlehenkamp kommentiert die Themen der Woche.mehr...

RTL-Sendung „Kopfgeld“

Florian Pätzold kämpft sich durch die rumänische Wildnis

Castrop-Rauxel Der 40-Jährige Florian Pätzold aus Castrop-Rauxel ist Kandidat in der RTL-Sendung „Kopfgeld“. Der erste Teil wurde am Freitagabend ausgestrahlt. Das Schwergewicht des Teams hat es nicht immer leicht, kämpft sich mit Mühe durch die rumänische Wildnis. 50.000 Euro „Kopfgeld“ sind auf ihn ausgesetzt.mehr...

Tanz in den Mai

Terrortucken suchen guten Zweck für die Charity-Party

Castrop-Rauxel Nach der Party ist vor der Party. Nachdem die Terrortucken am Karnevalswochenende den Freiluft-Karneval in der Agora und die anschließende Party im Mythos geschmissen haben, gehen die Gedanken schon zur nächsten Veranstaltung: Tanz in den Mai im Mythos.mehr...