Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

3. und 4. Tag: Nico wandert

Auf Schloss Bladenhorst wird der Wanderer zum Adligen

CASTROP-RAUXEL Unser mobiler Reporter Nico Drimecker durchwandert zurzeit die Region. Am Mittwoch erreichte er das Schloss Bladenhorst. Als Fremder kam er, verabschiedet wurde er wie ein Freund.

/
Bodo Möhrke schenkt den Korn ein, den Nico Drimecker auch seinen Gastgebern auf Schloss Bladenhorst als Dank für einen Schlafplatz angeboten hat. Allerdings: Bei so vielen Gastgebern wurde der Korn geleert.

Auf Schloss Bladenhorst hat Nico Drimecker adlig residiert. Er schlief im Südflügel.

Geschlafen habe ich wie ein Adliger, empfangen wurde ich wie ein König: Schloss Bladenhorst bietet keinen Prunk, aber viel Gemütlichkeit. Wegen eines Ortes wie diesem muss jemand das Wort „Idylle“ erfunden haben. Dafür braucht man allerdings auch die Bewohner von Bladenhorst.

Der gedeckte Tisch im offenen Innenhof ist zwar nicht für mich, sondern für den Kindergeburtstag dieses Tages. Trotzdem habe ich das Gefühl, wie jemand behandelt zu werden, der Geburtstag hat – oder der Herr im Schloss ist. Ich schüttele Hände, hier und dort, alle lächeln, als hätten sie sich schon den ganzen Tag auf mich gefreut. Es ist nach 19 Uhr, als ich das Schloss hinter dem Castroper Holz erreiche. Torsten Grenda, der nicht auf dem Gelände des Schlosses Bladenhorst wohnt, aber dort ein Geschäft für Küchenkonzepte hat, serviert mir einen Kaffee. Fruchtiger Kuchen rutscht auch gleich auf den Teller – er ist von dem Geburtstag.

Nico wandert Tag 3&4: Witten - Castrop-Rauxel - Olfen

Wo soll es lang gehen? Die Karte gibt dem Mobilen Reporter Nico Drimecker auf seiner Wanderung von Witten nach Castrop-Rauxel Rat.
Pause machen: Der Rucksack ist fast 25 Kilo schwer.
Impression von der Wegstrecke.
In Castrop-Rauxel angekommen, gibt es ein Picknick auf dem Hügel direkt am Erin-Turm: Drei Stühle, ein Tisch, eine Kühltruhe, ein Picknickkorb - an alles haben seine Gastgeber Ludger Vollmer und Ulla Greulich gedacht.
Nico Drimecker (l.) mit dem Bioladenbetreiber und seine Lebensgefährtin.
Antipasti aus dem Bioladen - mit BVB-Fähnchen.
So eine Stärkung hat sich der Wanderer nach der langen Strecke verdient.
Die Pause hat die Füße und den Kopf des Wanderers gestärkt - jetzt kann es weiter gehen.
Hier wird der Mobile Reporter schon erwartet: Auf Schloss Bladenhorst.
Nico Drimecker wird adlig residieren: Der Schlossherr hat ihn eingeladen, die Nacht im Südflügel zu verbringen.
Durch das Torhaus geht es in den Hof.
Schlossherr Bodo Möhrke heißt den Wanderer willkommen.
Dokumentiert die Stationen seiner Route: Nico Drimecker.
Gemütliches Beisammensein im Schlosshof: Gabi und Peter sitzen auf den Bänken.
Bodo Möhrke schenkt den Korn ein, den Nico Drimecker auch seinen Gastgebern auf Schloss Bladenhorst als Dank für einen Schlafplatz angeboten hat. Allerdings: Bei so vielen Gastgebern wurde der Korn geleert.
Am Ende des Abends ist die Flasche leer.
Doch Nico wird das Schloss erneut mit Geschenken verlassen: Marmelade und Kuchen im Glas hat er überreicht bekommen.
Bodo Möhrke und Nico Drimecker frühstücken im Rittersaal.
Nach dem Frühstück geht es zum Yachthofen Pöppinghausen - dann auf dem Dortmund-Ems-Kanal nach Olfen: Die Mitfahrgelegenheit auf dem Kahn hat Karl-Heinz Kunzer organisiert.
Kunzer zeigt Nico, wo er wieder an Land gehen wird.
Und das ist das Fortbewegungsmittel: "Käpt. Kersekiek".
Karlheinz Zöllner, einer der zwei Hafenmeister in Pöppinghausen, nimmt den Mobilen Reporter mit.
Unterwegs wird der leckere Kuchen aus dem Glas verputzt, den Nico auf dem Schloss geschenkt bekommen hat.
Während der Fahrt taucht das Eon-Kraftwerk in Datteln am Rande des Kanals auf.
Nico hat sein Ziel erreicht: An der Dattelner Schleuse geht er an Land - und setzt seinen Weg nach Olfen fort.

Schlossherr Bodo Möhrke führt mich über das Gelände. Mit ruhiger, klarer Stimme erzählt er von der Vergangenheit dieses Gebäudes, das einmal eine Burg war. Von den Generationen, die hier lebten, den Mauern, deren ältesten Steine fast 800 Jahre alt sind, oder von der uralten Gräfte. „Die erzählt Geschichten.“ So wie Bodo Möhrke, der auch viele Verbindungen zu Schlössern außerhalb der Region erklären kann. Das gesamte Areal wirkt wie ein Märchengarten: Überall wachsen bunte Blumen, Äste bilden kleine Tunnel, und die Sträucher und Hecken verwachsen so, dass sie überall Sitzecken mit rustikalen Stühlen und Tischen verstecken. Aber Bodo Möhrke und ich nehmen im Innenhof Platz. Es dauert nicht lang, bis die ersten Bewohner auch dabei sitzen: Peter, Gabi und ihre gemeinsame Tochter Sina. Jemand schenkt Rotwein aus, Marion Cygiel setzt sich, jemand anders serviert eine Käseplatte und Tiroler Speck, Heidi Krampe gesellt sich dazu, irgendwoher kommt neuer Kuchen, Torsten Grenda geht und die nächste Flasche Rotwein kommt.

Irgendwann landet auch die Flasche Korn auf dem Tisch, die ich am ersten Tag meiner Wanderung von Gut Bimberg mitgenommen habe und jedem Gastgeber auf meiner Route servieren wollte. Der Korn hält an diesem Abend ebenso wenig wie die drei, vier Flaschen Rotwein. Das Schloss ist nicht öffentlich. Als Fremder bin ich gekommen, mit einer Umarmung von Gabi werde ich verabschiedet. Und Marion schenkt mir von ihrem Lädchen der „Schloss Bladenhorster Spezialitäten“ einen würzigen Frühstückskuchen und Marmelade. Dann werde ich zum Yachthafen nach Pöppinghausen gefahren. Dort warten bereits Karl-Heinz Kunzer und Karlheinz Zöllner auf mich. Zöllner ist einer der zwei Hafenmeister und bringt mich mit dem kleinen Kahn „Käpt. Kersekiek“ bis zur Dattelner Schleuse. Kunzer hat die Marmelade bekommen, er hat meine Mitfahrgelegenheit organisiert. Mit Kapitän Karlheinz Zöllner esse ich während der 12-Stundenkilometer-Fahrt über den Kanal den Kuchen. Für meine nächsten Gönner muss ich mir überlegen, wie ich mich revanchieren kann

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnMädchen bei Prügelei im Schulbus zum ASG verletzt

Mobbing und Schüler-Gewalt - Was kann man im Ernstfall tun?

Castrop-Rauxel Sie wollte - wie jeden Morgen - einfach nur zur Schule fahren. Doch dann wurde das 13-jährige Mädchen, das auf Schwerin in den Schulbus einsteigt, auf der Fahrt von zwei Mädchen angegangen und verprügelt. Die Polizei ermittelt. Wie verhindert man so etwas? Was können Eltern tun? Expertenrat gibt es von Anti-Gewalt-Trainern.mehr...

Wohnungssuche Großfamilie in Castrop-Rauxel

Familie Rahmann findet eine neue Bleibe

Castrop-Rauxel Über zwei Jahre dauerte die Suche. Die fünfköpfige Familie Rahmann hatte die Hoffnung nach einer neuen, einer größeren Wohnung fast aufgegeben. Doch jetzt die Wende - die Großfamilie ist fündig geworden. Dabei spielte auch Facebook eine Rolle. Und aus noch einem weiteren Grund hat die Familie allen Grund zur Freude.mehr...

Marktplatz-Umbau hat ein Nachspiel

Zur Sanierung wurde in Castrop falsches Material verwendet

Castrop Bald wird der Marktplatz noch einmal zur Baustelle. Nach dem Gewährleistungsschaden mit den zum Teil losen Pflastersteinen wird die Firma, die mit der Umgestaltung des Marktplatzes beauftragt war, zunächst einen Teil der Fahrbahn an der Ostseite des Marktplatzes nachbessern. So sollen die Mängel endgültig behoben werden, so die Stadtverwaltung.mehr...

Hotel Goldschmieding in Castrop-Rauxel renoviert

So sieht es jetzt im Vienna House Easy aus

CASTROP-RAUXEL Die Firma Vienna House hat mehr als eine Millionen Euro in das Hotel Goldschmieding investiert. Damit es wirklich schön wird, muss aber noch ein bisschen Zeit vergehen.mehr...

Lambertuskirche bekommt neuen kleinen Kirchturm

Millimeterarbeit 35 Meter über der Castroper Altstadt

Castrop Ein riesiger Autokran, viele Schaulustige aus der Gemeinde und eine zweiteilige Holzkonstruktion: St. Lambertus hat einen neuen kleinen Kirchturm bekommen. Wir haben uns das vom Boden aus und vom Balkon in 43 Metern Höhe über der Castroper Altstadt angesehen.mehr...

CAS-App ist ein Erfolg

Andere Städte nutzen den Castrop-Rauxeler Quellcode

CASTROP-RAUXEL Die CAS-App ist ein Erfolg. Für die Entwicklung dieses Programms investierte die Stadt 26.000 Euro. Seit über einem Jahr nun ist die App am Markt. Und erfolgreich, wie die Nutzer-Zahlen und Nachfragen anderer Städte belegen.mehr...