Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Prüfungen laufen

Bahn will bald Alternativen für Westring-Schranke vorstellen

Pöppinghausen Wird am Bahnübergang am Westring jetzt doch noch alles gut? Inzwischen hat sich die Bahn zu der aktuellen Situation geäußert. Wie die finale Lösung aussieht, steht aber noch nichts fest.

Bahn will bald Alternativen für Westring-Schranke vorstellen

Bis zu 20 Minuten betragen die Wartezeiten am Bahnübergang am Westring. Foto: Thomas Schroeter

Frustrierte Autofahrer, eine ratlose Feuerwehr und eine Stadtverwaltung, die auf Lösungsvorschläge pocht – die derzeitige Situation am Bahnübergang am Westring passt eigentlich niemandem so recht. Im Gespräch mit unserer Redaktion bezog die Bahn nun Stellung zu dem Thema. „Wir prüfen derzeit verschiedene Varianten“, sagte Pressesprecher Dirk Pohlmann. Auf konkrete Details wolle er zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch nicht eingehen. Nur so viel: Man müsse mit „baulichen Veränderungen“ rechnen.

Momentan ließen sich jedoch weder Angaben über die Kosten noch über den Zeitpunkt und die Dauer der Arbeiten machen. Pohlmann weiter: „Wenn die Prüfphase abgeschlossen ist, werden wir der Stadt unsere Pläne vorstellen.“ Dies werde voraussichtlich Anfang nächsten Jahres der Fall sein. In diesem Zuge sollen der Stadt mehrere Lösungsvorschläge vorgelegt werden.

Bis dahin müssen sich Autofahrer, Feuerwehr und Stadt noch gedulden. „Ich verstehe die Reaktion der Leute. Aber wir benötigen auch etwas Zeit, um die Varianten zu erarbeiten“, erklärte der Bahn-Sprecher. Wartezeiten, an denen vor allem die Feuerwehr schwer zu knabbern haben dürfte. Deren Leiter Ulrich Vogel hatte im Gespräch mit unserer Redaktion betont, dass es nur eine „statistische Rechnung, ist, wann in Pöppinghausen etwas passiert“ – und man auf die Reaktion der Bahn nicht bis Weihnachten warten wolle.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CDU-Neujahrsempfang

CDU bietet sich der SPD für Mehrheit in Sachen Bolzplatz an

Castrop-Rauxel Ein klares politisches Statement lieferte der CDU-Stadtverbandschef Michael Breilmann beim Neujahrsempfang ab: Die lokale Ampelkoalition müsse endgültig beendet werden, wechselnde Mehrheiten in Sachfragen seien jetzt das Gebot der Stunde. Ein Angebot an die SPD.mehr...

rnVW Käfer

Der Klassiker fährt immer noch

Castrop-Rauxel Er gehört zu den Klassikern: der VW Käfer. Vor 40 Jahren lief das letzte Exemplar in Emden vom Band. Matthias Breilmann fährt heute immer noch mit seinem Käfer durch Castrop-Rauxel. Vor gar nicht so langer Zeit war die Stadt sogar regelmäßig Treffpunkt vieler Käfer- und anderer VW-Freunde.mehr...

Gourmet-Safari

Gaumenschmaus mit Spaziergang durch die Castroper Altstadt

Castrop Hungrige Spaziergänger traf man am Samstag wieder in der Castroper Altstadt. Sie zogen von Restaurant zu Restaurant, um fünf Gänge bei der Gourmet-Safari zu genießen. Die dritte Startzeit war bei der fünften Safari allerdings nur mäßig besucht.mehr...

rnAbikalypse und das Ende der Woche

Unsere Redakteurin kommentiert die Themen im Video

Castrop-Rauxel Der Ärger zwischen dem Ernst-Barlach-Gymnasium und den Einzelhändlern, der Verzicht auf Plastik in der Fastenzeit und der Brand in einer Tiefgarage an der Wasserwerkstraße. Unsere Redakteurin Abi Schlehenkamp kommentiert die Themen der Woche.mehr...

RTL-Sendung „Kopfgeld“

Florian Pätzold kämpft sich durch die rumänische Wildnis

Castrop-Rauxel Der 40-Jährige Florian Pätzold aus Castrop-Rauxel ist Kandidat in der RTL-Sendung „Kopfgeld“. Der erste Teil wurde am Freitagabend ausgestrahlt. Das Schwergewicht des Teams hat es nicht immer leicht, kämpft sich mit Mühe durch die rumänische Wildnis. 50.000 Euro „Kopfgeld“ sind auf ihn ausgesetzt.mehr...

Tanz in den Mai

Terrortucken suchen guten Zweck für die Charity-Party

Castrop-Rauxel Nach der Party ist vor der Party. Nachdem die Terrortucken am Karnevalswochenende den Freiluft-Karneval in der Agora und die anschließende Party im Mythos geschmissen haben, gehen die Gedanken schon zur nächsten Veranstaltung: Tanz in den Mai im Mythos.mehr...