Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

"Bildung darf nichts kosten"

CASTROP-RAUXEL In der Diskussion zur Bekämpfung der Kinderarmut in Castrop-Rauxel, zu der der DGB eingeladen hatte, blieben sie unter sich: knapp 30 sozial engagierte Politiker, gewerkschaftsnahe Bürger und Vertreter von Sozialeinrichtungen kamen in der Forum-Gastronomie zusammen.

/
Das Podium (v.l.): Gabriele Sikora (SPD), Josef Hülsdünker, Udo Behrenspöhler, Eva Steininger-Bludau (SPD) und der evangelische Pfarrer Karsten Herbers.

Etliche Mitglieder der SPD waren der Einladung des DGB gefolgt.

Während Josef Hülsdünker als Vorsitzender der DGB-Region Emscher-Lippe deutlich machte, dass allein mit Spenden und gutem Willen die sozialen Verwerfungen in unserer Region nicht in den Griff zu kriegen seien, unterstrich die stellvertretende Bürgermeisterin Eva Steininger-Bludau die Notwendigkeit privater Initiativen. Angesichts der politischen Konstellationen in Bund und Land bleibe nur der gerade auf Anregung der Linken von der Stadt initiierte Bildungsfonds, um den Hunger der Kinder zu stillen.

Soziale Gerechtigkeit

Jenseits von Spendenaktionen müsse es das Ziel sein, "soziale Gerechtigkeit wieder zu einem Leitbild zu machen", mahnte Josef Hülsdünker eine sozial-politische Bewegung an, für die Arbeitnehmer über Parteigrenzen hinweg mobilisiert werden und auch die Kirchen gewonnen werden müssten. Bei Kinderarmut gehe es schließlich nicht nur um Essen, sondern auch um Lernmittelkosten und Bildungschancen. SPD-Ratsmitglied Daniel Molloisch postulierte dazu: "Bildung darf in einem der reichsten Länder der Erde nichts kosten - und zwar von der Kleinkindbetreuung bis zum Studium."

Viel wurde an diesem Abend auf die Hartz-IV-Gesetze geschimpft. Josef Hülsdünker bezeichnete sie als "sozial-politische Entgleisung." Ein Bürger, dem man von politischer Seite erzählen wollte, dass die durch Hartz-IV entstandenen Schieflagen ja politisch aufgearbeitet würden, sah schon das nächste Unheil kommen. "Mit dem Niedriglohn kommt doch schon eine neue Welle der Kinderarmut auf uns zu."

Konjunkturaufschwung

Udo Behrenspöhler vom DGB-Ortsverband will sich des Themas weiter annehmen. Für Josef Hülsdünker steht fest, dass sich in Politik und Gesellschaft Tiefgreifendes ändern muss: "Der Konjunkturaufschwung wird das Problem nicht annähernd lösen. Die Zukunftsfrage für unsere Region ist, ob es gelingt, aus unserem Nachwuchs Fachkräfte, Ingenieure und Wissenschaftler zu machen." Angesichts vieler Jugendlicher ohne Schulabschluss drohe die Region zurückzufallen und Kinderarmut sich zu verfestigen.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Grünordnungsplan für Castrop-Rauxel gefordert

Wie FWI und Grüne Grünflächen grün halten wollen

Castrop-Rauxel Die Grünen und die Freie Wählerinitiative machen sich für einen Grünordnungsplan stark. In Kurzform nennt man das auch GOP. Sie wollen damit verhindern, dass Grünflächen bebaut werden, wie an der Grundschule Alter Garten. Was steckt hinter einem GOP?mehr...

OGS-Essen ab 1. August in Castrop-Rauxel teurer

Mehrheit stimmte im Ausschuss für die Erhöhung

Castrop-Rauxel Zum 1. August wird das OGS-Essen für Eltern teurer. Das hat die Politik im Fachausschuss so beschlossen – gegen die Stimmen von Linken, Grünen und FWI. Die Verwaltung hat aber noch einen eiligen Prüfauftrag.mehr...

Familienstreit endet vor Amtsgericht Castrop-Rauxel

22-Jähriger schlägt Onkel mit Bierflasche nieder

Castrop-Rauxel Weil ein 22-Jähriger seinen Onkel mit einer Bierflasche niedergeschlagen hat, musste er sich wegen Körperverletzung vor dem Amtsrichter verantworten. Beim Prozess kam heraus, dass der eskalierte Streit die Folge jahrelanger Familienquerelen war.mehr...

Suche nach Kita-Plätzen in Castrop-Rauxel

Rund 100 Eltern müssen weiter um einen Platz zittern

CASTROP-RAUXEL Mindestens 100 Eltern suchen für August immer noch händeringend nach einem Betreuungsplatz-Platz für ihren Nachwuchs. Die tatsächliche Zahl könnte sogar noch höher sein.mehr...

1000 Euro für ein neues Rettungsboot

Wie die DLRG sich eine dicke Spende im Radio sicherte

Castrop-Rauxel Manchmal muss es schnell gehen, manchmal muss man spontan sein, um etwas zu erreichen: Die DLRG-Kreisgruppe ist das offensichtlich. Am Dienstag schafften es die Lebensretter, binnen wenigen Stunden spontan über 100 Leute für eine Aktion zusammenbekommen. Das bringt nun bares Geld.mehr...

Außengastronomie füllt Stadtkasse auf

Wer Stühle rausstellt, muss Sonder-Gebühren zahlen

Castrop-Rauxel. Ob in der Mittagspause oder am Wochenende – bei schönem Wetter zieht es die Castrop-Rauxeler jetzt wieder in Straßencafés. Viele wissen nicht, dass die Gastronomen, die das anbieten, dafür ins Portemonnaie greifen müssen. Wir erklären die „Sondernutzungsgebühr“.mehr...