Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Billard: Dömer zittert bis in die Nacht

Markus Dömer vom ABC Merklinde.

Billard: Dömer zittert bis in die Nacht

CASTROP-RAUXEL Vorbereitet wie ein Profi, ging die erste Einband-Partie für Markus Dömer vom ABC Merklinde bei den Deutschen Billard-Meisterschaften gegen Axel Büscher (Bergisch Gladbach) förmlich mit für ihn überaus schwachen 46:100 nach 15 Aufnahmen in die Hose.

von Von Jürgen Weiß

08.11.2007

Am Mittwoch dann gegen Büscher die "kalte Dusche". Dömer: "Ich weiß, warum ich hier so schwach spiele." Vorher hatte er sich aufgemacht, joggender Weise die Wildunger "Reinhardshöhe" zu erklimmen. "Fit wie ein Turnschuh" sollte es dann in seiner Spezialdisziplin ähnlich gut laufen, wie zuvor bei seiner "Bergtour". Im zweiten Match gegen Dieter Steinberger ging es auch nur mühsam weiter. Dömer gewann die Zitterpartie mit 94:73 nach 20 Aufnahmen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der
Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige