Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Korfball-Nationalmannschaft

Bundestrainerkoordinator Henning Peuters: „Beste B-Nation werden“

Castrop-Rauxel. Bundestrainerkoordinator nennt sich Henning Peuters‘ neu geschaffenes Amt im Deutschen Turnerbund (DTB). Was es damit auf sich hat und wo er den deutschen Korfball in Zukunft sieht, erklärt er im Interview.

Bundestrainerkoordinator Henning Peuters: „Beste B-Nation werden“

Anna Schulte (links/Schweriner KC) belegt mit der DTB-Auswahl im IKF-Ranking Platz vier. Foto: Marco Spelten actiefotografie.nl

Herr Peuters, der Begriff Bundestrainerkoordinator klingt auf den ersten Blick etwas kryptisch. Was hat es genau damit auf sich?

Der Begriff ist in der Tat etwas sperrig. Man könnte auch Sportlicher Leiter sagen. Prinzipiell geht es darum, dass wir auf Vereins- und Verbandsebene viele gute Trainer haben, die auch gut ausgebildet sind. Diese wollen wir aber noch weiterentwickeln.

Ist das ein weiterer Schritt, den Korfball in Deutschland zu professionalisieren, um den Anschluss zu den anderen Nationen nicht zu verlieren?

Die Hauptintention dahinter ist nicht, den Korfball weiter zu verbreiten, sondern ihn einfach besser zu machen. Unsere Angebote gehen über den Auswahlbereich hinaus – und zwar bis in die Vereine.

Im Ranking des Internationalen Korfballverbandes (IKF) hat sich der DTB dank der jüngsten Erfolge bei den World Games mit Platz vier auch auf eben jenen Platz in der Gesamtwertung vorgeschoben. Ist das Ende der Fahnenstange schon erreicht?

Tatsächlich haben wir gemeinsam mit dem A-Kader überlegt: Was können wir noch schaffen? Sicherlich haben wir eine hochtalentierte Mannschaft, die viel Herzblut da rein steckt, aber es sind eben keine Profis. Lange Rede, kurzer Sinn: Wir wollen hinter den Niederlanden, Belgien und Taiwan auf Dauer die beste B-Nation werden.

Was muss dafür passieren?

Dazu muss man bei einer Europameisterschaft, wenn Taiwan nicht dabei ist, auch mal den dritten Platz holen; dazu konstant unter die erste Sechs bei Turnieren kommen. Im Team ist viel Potenzial, aber das Niveau muss auch gehalten werden.

Der neue Mann für diese Aufgabe ist der Niederländer Wilco van den Bos. Warum ist er der Richtige?

Wilco ist top ausgebildet mit den höchsten Qualifikationen. Neben dem Fachlichen kommt hinzu, dass seine Philosophie, wie Korfball gespielt werden soll, unserer entspricht. Und er kennt sich bereits im deutschen Korfball als Schildgen-Trainer aus.

Der 52-jährige Niederländer Wilco van den Bos trainiert seit zwei Jahren den deutschen Regionalligisten TuS Schildgen. Er besitzt die Trainerlizenz „Topcoach 5“ und betreut zudem die Korfbalvereniging Noviomagum in seinem Heimatland.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauenfußball-Interview

Annalena Krapp will nach Wechsel „keinen Platz auf der Tribüne“

Castrop-Rauxel. Die Castrop-Rauxeler Fußballerin Annalena Krapp wechselt während der Winterpause von ihrem Stammverein SG Lütgendortmund (Landesliga) zum zwei Klassen höher spielenden Regionalligisten SV Berghofen. Im Interview berichtet sie über die Beweggründe ihres Wechsels und die Situation, in der ihr neues Team derzeit ist.mehr...

Juniorenfußball

Wer wird neuer Hallenstadtmeister der A-Junioren?

Castrop-Rauxel. Die heimischen A-Junioren-Fußballer ermitteln am Samstag, 20. Januar, ihren Hallenstadtmeister. Dazu treffen sich fünf Teams ab 18.10 Uhr in der Sporthalle der Willy-Brandt-Gesamtschule und spielen im Modus „Jeder gegen jeden“. Der FC Frohlinde gehört zu den Mitfavoriten, doch Trainer Rüdiger Katola steht vor einer schwierigen Aufgabe.mehr...

Korfball-Regionalliga

Generalprobe für Adler gegen Albatrosse vor dem Auftritt beim Europa Shield

Castrop-Rauxel. Eine Generalprobe für ihren internationalen Auftritt in der kommenden Woche unternehmen die Korfballer des KV Adler Rauxel (3.) am Sonntag, 21. Januar, in einem Pflichtspiel. Allerdings hadert Trainer Patrick Fernow derzeit noch mit einigen Problemen in der Spielweise seines Teams.mehr...

Juniorenfußball

Die SG Castrop kämpft um die Spitze

CASTROP-RAUXEL. Mittendrin im Kampf um die Meisterschaft in der Kreisliga A der B-Juniorenfußballer sind gleich zwei Teams aus Castrop-Rauxel. Sechs Zähler trennen die SG Castrop (2.) aktuell vom Tabellenführer Arminia Ickern. Der erste Platz berechtigt zur Teilnahme an der Relegation zur Bezirksliga, die im Sommer ausgespielt wird. Die SG will dabei an alte Erfolge anknüpfen.mehr...

Ehemaliger HSG-Vorsitzender

Willi Kückelmann ist tot

Castrop-Rauxel Die Handballer der HSG Rauxel-Schwerin trauern um Willi Kückelmann. Der ehemalige Vorsitzende starb am Donnerstag, 11. Januar, im Alter von 65 Jahren.mehr...

Serie „Yesterday“

1500 Fans schauten sich Korfball in der Europahalle an

Castrop-Rauxel. Deutlich aus dem Schatten der vermeintlichen Hauptsportarten traten heute vor 25 Jahren in Castrop-Rauxel die Korfballer heraus. Die Korbjäger des KC Grün-Weiß brillierten als Heimmannschaft beim Euro Cup-Turnier.mehr...