CDU-Eilantrag abgelehnt

CASTROP-RAUXEL Kinderarmut in der Stadt - das Thema ist in aller Munde. Am Dienstag unterzeichnete Bürgermeister Beisenherz die DGB-Resolution, am Donnerstag stellte die CDU einen Eilantrag im Sozialaussschuss.

CDU-Eilantrag abgelehnt

Erste Beigeordnete Petra Glöß

Ausschussvorsitzender Herbert Hampe (CDU) gab dort die Fragen des Fraktionschefs Hilmar Claus weiter: "Wie viele Kinder sind von Kinderarmut betroffen? In welchem Umfang sind sie betroffen? Welche Maßnahmen sind bereits zur Abhilfe eingeleitet?" Nicht im Detail, aber mit Beispielen ging Sozialdezernentin (Foto) auf die Fragen ein. "Projekte wie die Soziale Stadt Deininghausen, die Castroper Tafel oder sogar Jugendzentren - schließlich muss es Angebote für Jugendliche geben - sind solche Maßnahmen."

Bericht Anfang 2008

Was konkrete Zahlen angeht, verwies Glöß auf den in Auftrag gebenen Familienbericht. Dieser würde die entsprechenden Daten liefern. "Anfang des Jahres liegt der Bericht vor, bis März braucht es aber sicher bis alles ausgewertet ist und die Vorlage da ist", so Petra Glöß.

Nach langer Diskussion zwischen CDU und SPD wurde der Antrag schließlich mit sechs Gegenstimmen und zwei Enthaltungen abgelehnt. Tenor: Man warte auf den Familienbericht.