Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

23-Jähriger nach Sexualdelikt festgenommen

Castrop-Rauxeler soll in Waldhütte Mädchen missbraucht haben

Essen / Castrop-Rauxel In einem Waldstück im Essener Stadtteil Katernberg hat sich am 9. Mai eine schweres Verbrechen ereignet. Tatverdächtiger ist ein 23-jähriger Mann aus Castrop-Rauxel. Ihm legt die Staatsanwaltschaft Essen zwei Taten zur Last. Er wurde in seiner Wohnung festgenommen.

Castrop-Rauxeler soll in Waldhütte Mädchen missbraucht haben

Das ist die sogenannte Waldhütte in Essen, in der sich ein 23-jähriger Castrop-Rauxeler an einem Mädchen vergangen haben soll. Foto: Tassos / Funke Mediengruppe

Im Waldstück zwischen Am Handwerkerpark und Grundstraße im nordöstlichen Essener Ortsteil Katernberg hat sich der 23-jährige Castrop-Rauxeler vergangene Woche Mittwoch mit einem 16-jährigen Mädchen getroffen. Treffpunkt war die bei Jugendlichen wohl beliebte Waldhütte – ein altes, verfallenes Gebäude. Dort soll der Castrop-Rauxeler das Mädchen sexuell missbraucht und zugleich lebensgefährlich verletzt haben. „Es handelt sich um ein mutmaßliches Sexualdelikt und um versuchte Tötung“, sagte am Mittwoch Christoph Wickhorst, Pressesprecher der Polizei in Essen, auf Nachfrage.

Per What‘s-App am Tatort verabredet?

Dabei soll das Treffen zwischen Täter und Opfer nicht zufällig erfolgt sein, sondern es sei eine gezielte Verabredung gewesen. Das bestätigt Wickhorst. Andere Medien berichteten übereinstimmend, dass sich der 23-Jährige und sein Opfer mittels What’s-App an diesem Ort verabredet hätten.

Der Castrop-Rauxeler soll dem Mädchen eine Plastiktüte auf das Gesicht gedrückt haben, bis diese daraufhin das Bewusstsein verloren habe. Dadurch soll für das Opfer zumindest kurzzeitig akute Lebensgefahr bestanden haben. Darum stufte die Polizei den Vorfall auch als versuchte Tötung ein.

Die Details mit der Plastiktüte wollte Pressesprecher Wickhorst zwar nicht bestätigen, sagte aber, dass diese Dinge nicht völlig aus der Luft gegriffen seien.

Sie sollen gemeinsam den Rückweg angetreten haben

Nach der Tat sollen der Castrop-Rauxeler und das Opfer noch gemeinsam zum Essener Hauptbahnhof gefahren sein. Dort hätten sich dann ihre Wege getrennt. Das 16-jährige Mädchen soll sich noch am selben Abend seiner Mutter offenbart haben, worauf diese mit ihrer Tochter für eine eingehende Untersuchung in Krankenhaus gefahren ist. Die zuständigen Mitarbeiter verständigten nach der Untersuchung die Polizei.

„Wir haben daraufhin sofort die Ermittlungen aufgenommen“, sagt Polizeisprecher Christoph Wickhorst. Noch in der Nacht zu Donnerstag wurde eine Mordkommission unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Hans-Uwe Hatschek eingerichtet.

Dank der guten Täterbeschreibung durch das Opfer konnte der 23-jährige Täter noch in derselben Nacht in seiner Wohnung in Castrop-Rauxel verhaftet werden. Er wurde am darauffolgenden Freitag dem Haftrichter vorgeführt und sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Keine Details - „aus Rücksicht auf das Opfer“

Ob der Täter die Vorwürfe eingeräumt hat, ist bisher nicht bekannt. „Der Fall läuft bei uns in der Kapitalabteilung. Mehr kann ich derzeit noch nicht sagen“, sagt Staatsanwalt Thomas Endberg aus Essen auf Anfrage. Auch wie es dem Opfer geht und ob es sich in psychologischer Behandlung befindet, ist nicht bekannt. „Dazu kann ich derzeit aus ermittlungstechnischen Gründen und natürlich auch aus Rücksicht auf das Opfer nichts sagen“, erklärt Wickhorst. Die Ermittlungen dauern derzeit an.

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ernst Rux wird seit Samstag vermisst

Die Familie sucht nach dem 86-Jährigen

Castrop-Rauxel Seit Samstagmittag gilt Ernst Rux als vermisst. Der 86-Jährige ist vielen Castrop-Rauxelern durch seine zahlreichen Funktionen bei der SG Castrop bekannt. Es gibt wenige Anhaltspunkte zu seinem Verbleiben.mehr...

rnRuziye Malkus und der IBKF

„Was wir teilen, wird mehr“ ist einer ihrer Leitsprüche

Castrop-Rauxel Der Internationale Bildungs- und Kulturverein für Frauen (IBKF) wird in diesem Jahr 20 Jahre alt. Ruziye Malkus ist von Anfang an der Motor des Vereins. Wir besuchten sie beim Modelabel Vest.mehr...

Denrodtstraße in Henrichenburg wird saniert

Die Schlaglöcher sollen 2019 verschwinden

Henrichenburg DIe Denrodtstraße in Henrichenburg ist in einem schlechten Zustand. Die CDU will wissen, wann die Straße saniert wird. Der EUV gab am Freitagabend Infos dazu – und beruhigte vor allem mit einer Aussage die Anwohner.mehr...

Fortsetzung am Amtsgericht Castrop-Rauxel

Woher kommt die Kopfwunde der 26-Jährigen?

Castrop-Rauxel Ein 48-Jähriger soll seine Freundin ins Haus gezerrt und dort stark am Kopf verletzt haben. DIe Frau kann sich wegen ihres Drogenkonsums an nichts erinnern. Das Amtsgericht hat jetzt ein Urteil im Prozess gefällt.mehr...

Odysseus kam nach Ickern Nord

Vier Stunden Theaterspektakel mit wechselnden Spielorten

Ickern Der Weg dorthin hat fast ein ganzes Jahr gedauert. Am Samstag kam das Theaterspektakulum mit nicht weniger als 170 Mitwirkenden zur Aufführung. Am Wegesrand warteten einige Überraschungen.mehr...

30.000 Euro für die Kita Regenbogen

Stadt übernimmt ab neuem Kindergartenjahr den Trägeranteil

Castrop-Rauxel Gute Nachrichten für die Eltern der Kita Regenbogen: Die Stadt übernimmt ab Sommer den Trägeranteil von neun Prozent. Denn die Kita kann das Geld nicht selbst aufbringen und bat sonst die Eltern zur Kasse.mehr...