Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Raubüberfall

Den Baseballschläger hatte er nur zur Sicherheit mitgenommen

CASTROP-RAUXEL Der Täter kam mit einem Baseballschläger und hielt gleich zwei Opfer in Schach: Nach einem Raubüberfall in Castrop-Rauxel hat in Dortmund am Dienstag der Prozess gegen einen 30-jährigen Familienvater begonnen. Der wies jede Schuld von sich.

Es war der 11. Juni 2009, als der Angeklagte mit einem Komplizen in der Castroper Wohnung der späteren Opfer auftauchte. Dabei hatte er auch einen Baseballschläger in der Hand. 

 Gewalt habe er aber nicht im Sinn gehabt. Seine Erklärung: „Auf einer Castroper Internetplattform ist mein Name im Zusammenhang mit Drogengeschäften aufgetaucht“, sagte der 30-Jährige den Richtern. Das habe er sich nicht gefallen lassen wollen. „Ich wollte das klären.“  Warum er zu der vermeintlichen Aussprache einen Baseballschläger mitgenommen hat? „In der Drogenszene weiß man ja nie, auf was für Leute man da trifft.“ Er habe den Knüppel ja auch nur hoch gehalten, nicht eingesetzt. Alles andere hätte ohnehin keinen Sinn gemacht. „Die waren doch alle schon verballert – sahen aus wie Schnaps- und Drogenleichen.“ 

 Es sei sein Komplize gewesen, der damals regelrecht ausgerastet sei. Er habe mit einem Messer rumgefuchtelt, die Opfer brutal zusammengeschlagen und dann eine Tasche mit Gegenständen vollgepackt: drei Handys, eine Signalpistole und mehr. „Welche Probleme der mit den Jungs da hatte, weiß ich gar nicht.“ Er selbst habe nur die Sache mit seinem Namen klären wollen – mehr nicht. „Ich habe sogar noch die Drogen, die da rumlagen, in die Toilette gekippt, so ein weißes Pulver“, sagte der 30-Jährige.  Der Angeklagte hat drei Kinder, kennt sich mit Polizei und Justiz offenbar gut aus. „Ich war in Castrop bekannt, wegen der ganzen Sachen, die ich gemacht habe. Jetzt habe ich aber die Kurve gekriegt.“  Nach kurzer Zeit habe er die Wohnung dann auch schon wieder verlassen. Zumindest die Staatsanwaltschaft bleibt jedoch skeptisch. Wie die Richter den Fall sehen, wird sich zeigen. Der Prozess wird fortgesetzt.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

RTL-Show Kopfgeld

Florian Pätzold bringt 9750 Euro mit nach Hause

Castrop-Rauxel  „Ich bin einfach nur glücklich, dass ich das alles geschafft habe“: Florian Pätzold hat es gepackt. Bei seinem Auftritt in der RTL-Show „Kopfgeld“, von der am Freitagabend der zweite Teil gezeigt wurde, hat der Castrop-Rauxeler Geld mit nach Hause gebracht. mehr...

Proben für neues Stück „Nathan der Weise“

WLT widmet sich jetzt dem Hass der Religionen

Castrop-Rauxel Das nächste Stück des Westfälischen Landestheaters ist „Nathan der Weise“. Jetzt haben die Probenarbeiten dazu begonnen. Es geht um ein ganz zeitaktuelles Thema.mehr...

Kitaplätze fehlen

Provisorischer Kita-Container soll ans Rathaus

Castrop-Rauxel Kindergartenplätze sind nach wie vor Mangelware. Für U3-Kinder fehlen aktuelle 100 Plätze. Jetzt will die Stadt erst einmal mit einem Kita-Container, der am Rathaus aufgestellt werden soll, für Entspannung sorgen. mehr...

rnAbikalypse und das Ende der Woche

Unsere Redakteurin kommentiert die Themen im Video

Castrop-Rauxel Die Schließung des Parkbad Süds vor 25 Jahren, der Koalitionsstreit um den Bolzplatz in Henrichenburg und der Internetausfall in über 1000 Haushalten: Unsere Redakteurin Abi Schlehenkamp kommentiert die Themen der Woche.mehr...

rnDie Zukunft der Sozialdemokratie

Wie die SPD-Basis im Mitgliederentscheid mit sich ringt

Castrop-Rauxel Die Frage ist einfach: Soll die SPD den mit der CDU und CSU ausgehandelten Koalitionsvertrag unterschreiben? Jedes Mitglied darf ein Kreuz machen. Bei Ja oder Nein. Wie schwer kann dieses eine Kreuz sein? Das weiß man, wenn man mit dem ältesten und dem jüngsten SPD-Mitglied der Stadt und den Vorsitzenden des größten und des kleinsten Ortsvereins gesprochen hat. Es ist: ein Dilemma.mehr...

Unfallstatistik 2017

Castrop-Rauxel ist ein gefährliches Pflaster für Kinder

Castrop-rauxel Die aktuellen Zahlen der Unfallstatistik zeichnen für Castrop-Rauxels Kinder ein erschreckendes Bild. Besonders der Schulweg steht im Fokus. Trotz aller Bemühungen der Polizei ist die Unfallzahl viel zu hoch geblieben.mehr...