Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Der Kirchturm-Fall von Schwerin

"Denen nimmt man einen Teil ihres Lebens weg"

Schwerin Der 30 Meter hohe Kirchturm der Evangelischen Kirche auf Schwerin ist marode. Er müsste saniert werden für rund 150.000 Euro - oder er muss fallen. Das sind die Optionen. Nach der Versammlung am Sonntag, als die Gemeinde informiert wurde, sprachen wir nun mit Pfarrerin Anke Klapprodt. Gibt es Hoffnung?

"Denen nimmt man einen Teil ihres Lebens weg"

Die Evangelische Kirchengemeinde Schwerin-Frohlinde hat ihren Hauptsitz an der Straße Am Weißdorn auf Schwerin. Kirche, Pfarrhaus und Dietrich-Bonhoeffer-Haus mit dem markanten, 30 Meter hohen Kirchturm in der Mitte. Der aber könnte sprichwörtlich ins "Wanken" geraten: Er ist marode und muss saniert weden - oder abgerissen. Foto: Tobias Weckenbrock

Wie war aus Ihrer Sicht die Stimmung bei der Verkündung der Nachricht, dass der Turm marode ist?

Bei der Infoveranstaltung habe ich große Betroffenheit war genommen. Von den Leuten, die da waren – und das waren etwa 35 Personen –, war deutlich die Tendenz: erhalten! Es gab aber auch kritische Stimmen, die fragten, ob der Kirchturm in 20 Jahren überhaupt noch jemanden interessiert. Die Entscheidungsträger sind wir, das gebe ich dabei immer zu bedenken.

Fotostrecke
Betonschaden im Bereich der Fasade
Betonschaden im Bereich der Schallöffnung
Holzkern der Lamellenkonstruktion
Unteres Auflager der Lamellen
/
Betonschaden im Bereich der Fasade

Betonschaden im Bereich der Schallöffnung

Holzkern der Lamellenkonstruktion

Unteres Auflager der Lamellen

Eine Resonanz, die Sie überrascht?

Ich habe ehrlich gesagt auch mit vielen Anrufen am Montag gerechnet. Die sind aber nicht gekommen: weder ein Aufschrei, noch Unterstützungsangebote oder Leute, die schimpfen, dass man den Turm einfach abzureißen solle. 

Ich höre Enttäuschung raus…

Ja, davon war ich schon enttäuscht. Denn wenn dieses Thema trotz der Ankündigung nur 42 Leuten – also den 35 Gästen und den 7 Presbyteriums-Mitgliedern – am Herzen liegt: Ist Der Kirchturm dann wirklich so etwas wie Heimat? Sind wir dann wichtig genug? Es gibt auch noch keinen Leserbrief in der Zeitung.

"Denen nimmt man einen Teil ihres Lebens weg"

Anke Klapprodt, Pfarrerin der Evangelischen Kirchengemeinde Schwerin-Frohlinde seit knapp neun Jahren. Foto: Tobias Weckenbrock

Woran liegt das denn?

Klar, wir im Presbyterium waren den anderen natürlich was die Informationen angeht ein paar Schritte voraus. Wir wissen schon lange davon. Die Betroffenheit war auch wirklich spürbar, es gab einen großen Zusammenhalt in der Runde. Gerade die älteren Gemeindeglieder forderten uns auf, an unsere Grenzen zu gehen, um den Turm zu erhalten. Klar, das waren zum Teil auch die, die hier die Gemeinde mit aufgebaut haben. Denen nimmt man einen Teil ihres Lebens weg, wenn der Turm weg ist. Wir konnten anders als sie schon ein paar Nächte darüber schlafen. Es gab Betroffenheit – und zurecht die Frage, warum man beim Glockenaustausch vor sechs Jahren nicht gleich auf den Zustand des Turmes gekommen ist. Die Frage kam auf: Was wird mit den Glocken, die mit 14.000 Spendengeldern unterstützt wurden, wenn der Turm weg ist?

Sind Sie der Idee, den Turm unter anderem mit einer Spendenaktion zu erhalten, nun einen Schritt näher gekommen oder haben Sie sich gedanklich einen Schritt weiter von der Realisierung entfernt?

Ich bin der Spendenidee einen Schritt näher gekommen. Es haben viele Leute ihre Hilfe angeboten. Was das genau bedeutet, muss nun erst einmal ins Bewusstsein der Schweriner einsickern.

Markanter 30-Meter-Kirchturm ist marode

Johanneskirche auf Schwerin vor ungewisser Zukunft

Schwerin Er ist etwas über 30 Meter hoch, hat das Baujahr 1960. Ein Bauwerk, das auf Schwerin jeder kennt. Jetzt steht die Kirchengemeinde vor der Frage: Muss sie den Kirchturm der Johanneskirche abreißen? Das schmale Türmchen ist marode. Ein Baufehler von einst. Doch das Presbyterium tüftelt an einem Rettungsplan.mehr...

Wie geht es weiter?

Wir entwerfen jetzt ein Konzept und ich glaube, dass das dann über zwei, drei Jahre gedacht werden muss. Die Entscheidung, ob der Abriss kommt oder nicht, steht aber schon im Mai. Im April ist Presbytersitzung, im Mai muss die Entscheidung dann im Austausch mit dem Kirchenkreis fallen. Wir brauchen bis dahin mehr Unterstützer. Ich kann die Verantwortung nicht auf sieben Schultern legen – denn das sind Entscheidungen mit großer Tragweite. Wenn die Menschen heute sagen, dass eine Generation weiter nicht mehr interessiert ist am Kirchturm, was soll man ihn dann jetzt erhalten?

Wie kann man sich engagieren, wenn man möchte?

50 Euro sind am Sonntag schon gespendet worden – das ist ein Anfang, Kleinvieh macht auch Mist. Am Ausgang der Kirche steht eine Spenden-Weltkugel. Und der Kreis derer, die Hilfe angeboten haben und am Dienstag mit uns am Tisch saßen, um ein Spendenkonzept zu entwickeln, ist gewachsen. Das macht mir Mut.

Anke Klapprodt ist seit April 2009 Pfarrerin der Evangelischen Gemeinde Schwerin-Frohlinde, die ihren Sitz rund um die Johanneskirche Am Weißdorn auf Schwerin hat. Klapprodt kam damals aus Coesfeld in die Gemeinde. Der Kirchturm ist deutlich länger schon da: Er wurde in den 1960er-Jahren erbaut.

Markanter 30-Meter-Kirchturm ist marode

Johanneskirche auf Schwerin vor ungewisser Zukunft

Schwerin Er ist etwas über 30 Meter hoch, hat das Baujahr 1960. Ein Bauwerk, das auf Schwerin jeder kennt. Jetzt steht die Kirchengemeinde vor der Frage: Muss sie den Kirchturm der Johanneskirche abreißen? Das schmale Türmchen ist marode. Ein Baufehler von einst. Doch das Presbyterium tüftelt an einem Rettungsplan.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

32-Jähriger wegen Stalking vor dem Amtsgericht

Liebesschwüre gehen in Drohungen über

Castrop-Rauxel Ein 32-Jähriger stand wegen Stalking, Bedrohung und Beleidigung vor Gericht. Der Grund dafür war verschmähte Liebe.mehr...

Kolping veranstaltete „Aktion Rumpelkammer“

Kolpingsfamilien sammeln 45 Tonnen Kleidung

Castrop-Rauxel Zum 52. Mal sammelten die Kolpingsfamilien am Samstag bei der Altkleidersammlung „Aktion Rumpelkammer“. Etwa 45 Tonnen Kleidung, Taschen sowie Bettfedern spendeten die Castrop-Rauxeler Bürger – eine deutliche Steigerung zum Vorjahr (40 Tonnen). Der Zeitpunkt war dafür wohl entscheidend.mehr...

Bürgermeister Rajko Kravanja im Interview

Was bedeutet für das Stadtoberhaupt Heimat?

Castrop-Rauxel Jeder Mensch hat eine Heimat. Oder sogar mehrere. Was bedeutet für einen Bürgermeister im Ruhrgebiet, dessen Familie slowenischen Hintergrund hat, der Begriff Heimat? Im interview hat er es uns verraten.mehr...

rnABIkalypse und das Ende Woche

Unsere Redakteurin über die Themen der Woche

Castrop-Rauxel Klöcker verschwindet vom Wochenmarkt. Lohnt sich die Kirmes in Castrop? Abi Schlehenkamp hat in der ABIkalypse auf diese beiden und die anderen Themen der Woche eine Meinung. Folge 8.mehr...

rnABIkalypse und das Ende Woche - Folge 9

Unsere Redakteurin über OGS-Beiträge, Sneks und das Bürgerbüro

Castrop-Rauxel Dass das Bürgerbüro bald nur noch auf Termin bedient - einige unserer Leser hat das geärgert. Abi Schlehenkamp weist in der ABIkalypse auf ein besonderes Problem bei diesem Thema hin und kommentiert weitere Themen der Woche.mehr...

Grünordnungsplan für Castrop-Rauxel gefordert

Wie FWI und Grüne Grünflächen grün halten wollen

Castrop-Rauxel Die Grünen und die Freie Wählerinitiative machen sich für einen Grünordnungsplan stark. In Kurzform nennt man das auch GOP. Sie wollen damit verhindern, dass Grünflächen bebaut werden, wie an der Grundschule Alter Garten. Was steckt hinter einem GOP?mehr...