Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wohnbebauung Alter Garten

Der Streit um den Bolzplatz geht in die nächste Runde

Castrop-Rauxel Die Wohnbebauung am Alten Garten ist immer noch ein Dauerbrenner. Im Ausschuss gab es am Dienstagabend dazu einen Schlagabtausch. Es kam sogar die These auf, das die Wohnungsbaunot nur künstlich herbeigeredet werde.

Der Streit um den Bolzplatz geht in die nächste Runde

Der Streit um den Bolzplatz an der Grundschule Alter Garten geht in die nächste Runde. Foto: Volker Engel

Das Hauen und Stechen um die künftige Wohnbebauung an der Grundschule Alter Garten dauert an. Im Umweltausschuss am Dienstagabend taten sich erneut tiefe Gräben zwischen SPD, CDU und FDP auf der einen Seite und Grünen, FWI und der Linken auf der anderen Seite auf.

SPD-Fraktionschef Daniel Molloisch wollte den Antrag der Opposition, auf die Bebauung auch des sogenannten Bolzplatzes zu verzichten, auf die Sitzung des Bauausschusses am Donnerstag dieser Woche verschieben, zumal der auch Thema im Schulausschuss an diesem Donnerstag und im Stadtrat am Donnerstag kommender Woche sein wird. Wenn es auch um den Antrag von SPD, CDU und FDP geht, sicherzustellen, dass erst der neue Bolzplatz auf der anderen Seite vor der Schule fertig sein muss, bevor es zum Baustart am Alten Garten kommt. Laut Ausschusschefin Notburga Henke (Grüne) ist der Antrag von SPD, CDU und FDP für die Umweltausschusssitzung zu spät eingegangen.

Schlagabtausch im Aussschuss

„Die inhaltliche Diskussion fällt ja nicht weg“, sagte Molloisch. Der umweltrelevante Ansatz sei an dieser Stelle nicht vorhanden. Der verbale kontroverse Schlagabtausch gipfelte in einer Auseinandersetzung um die Gemeindeordnung und die Frage, ob ein Antrag so einfach verschoben werden könne. Am Ende wurde dann doch diskutiert, weil die SPD die Mammutsitzung des Umweltausschusses nicht noch weiter in die Länge ziehen wollte, wie Molloisch betonte.

Die Positionen haben sich nicht verändert. Es geht immer noch um die Schlüsselfragen zur künftigen Einwohnerentwicklung in unserer Stadt und um Wohnraumbedarf. „Wer sich auf die Zahlen von IT.NRW verlässt, hat am Ende den Salat, dass wir zu wenig OGS- und Kita-Plätze haben“, sagte Molloisch. Für den Sachkundigen Bürger Thomas Krämerkämper, ein No-Go-Argument. „Freiraumschutz ist Umweltschutz“, betonte er. Und die IT-Zahlen seien nun mal gesetzliche Grundlage für die künftige Entwicklung.

Kein Bedarf an Wohnungen

Er sehe im Übrigen aufgrund der Bevölkerungsentwicklung in Castrop-Rauxel keinen verschärften Bedarf an Wohnungen. „Die Wohnungsbaunot wird künstlich herbeigeredet“, erklärte BUND-Mann Krämerkämper. Für die CDU sagte der Henrichenburger CDU-Ratsherr Josef Berkel: „Ich werde einer verdichteten Bebauung nicht zustimmen.“ Wenn es einen Investor gebe, der sage, die Wohnbebauung gehe ohne den Bolzplatz sei das genauso okay wie ein vernünftiges Konzept mit Inanspruchnahme dieser Fläche.

Antrag nach Bruch der Ampel-Koalition

Neue Allianz gegen Bebauung des Bolzplatzes

Henrichenburg Die FWI, Die Linke und die Grünen sind offenbar die erste neue Allianz, die nach dem Bruch der Ampel-Koalition einen gemeinsamen Antrag formuliert hat. In einem Punkt, in dem sich eine andere Allianz andeutet, die allerdings auf deutlich mehr Stimmen kommt. Es kommen spannende Zeiten auf die kommunale Politik im Rat zu. mehr...

Laut Udo Weber (Grüne), der vehement für den bestehenden Bolzplatz als „grünes Klassenzimmer“ warb, gibt es mehrere Interessenten, die das Wohnbauprojekt verwirklichen würden, ohne den Bolzplatz für die Bebauung in Anspruch nehmen zu wollen. Die Frage von Ulrich Häpke (Die Linke), warum dieses Spielfläche unbedingt bebaut werden müsste, blieb in dieser Sitzung unbeantwortet.

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnVeganer: Sechs Klischees und was wirklich stimmt

So lebt es sich ohne Fleisch und Tierprodukte in Castrop-Rauxel

Castrop-Rauxel Veganer können fast nichts essen, sind schwach, blass und kränklich und wollen andere missionieren. Stimmt das? Wir haben mit zwei Veganern gesprochen und untersuchen die Klischees. Die beiden haben zudem Rezept-Vorschläge und eine Idee für die Castroper Innenstadt.mehr...

Metalcore-Festival im Parkbad Süd

Wie erfolgreich wird das Madhouse Open Air?

Castrop Mit dem Madhouse Open Air kommt ein Metalcore-Musikfestival ins Parkbad Süd. Eskimo Callboy sind nicht dabei, dafür feiert die heimische Band A Thousand Suns ihr erstes Album. Ein Überblick über das Konzert-Programm.mehr...

Dorfkirmes findet zum 452. Mal statt

Das bringt die Kirmes in Henrichenburg

Henrichenburg Fahrgeschäfte, Feuerwerk, Umleitungen: Wir haben zusammengetragen, was man zur Dorfkirmes in Henrichenburg wissen muss. Sie beginnt am Freitag, 25. Mai, um 16 Uhr - und hat eine lange Tradition.mehr...

Konzert für 9. Juni geplant

Ein rockiges Orchester namens Ruhrgebeat im Parkbad

Castrop 2017 musste das Konzert des Rockorchesters Ruhrgebeat abgesagt werden. Jetzt startet die Band einen neuen Anlauf – am selben Ort will die Combo auftreten.mehr...

rnAusverkauf im Kino in Castrop

Die Kurbel geht, die Erinnerungen bleiben

Castrop Mittwoch, kurz nach 17 Uhr. Es ist einer der letzten Öffnungstage des Kinos „Die Kurbel“ an der Oberen Münsterstraße. Nicht um Filme zu schauen, sondern um es „auszuschlachten“. Wir erinnern mit Castrop-Rauxelern an besondere Stunden, den legendären Vorführer und die anderen Kinos der Stadt.mehr...

Dortmunder Witwe verklagte Steinmetz wegen Grabstein

Grab ihres Mannes war Witwe nicht schwarz genug

Dortmund/Castrop-Rauxel Weil einer Witwe aus Dortmund das prunkvolle Grab ihres Mannes in Castrop-Rauxel nicht schwarz genug war, wollte sie ihr Geld zurück und verklagte den Steinmetz.mehr...