Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Streit um Lohn am Amtsgericht Castrop-Rauxel

Die Diskussion endete in einer Schlägerei in der Pizzeria

Castrop-Rauxel Ein 37-Jähriger schuftete in der Altstadt-Pizzeria, sah aber nur unregelmäßig Lohn dafür. Eines Tages eskalierte der Streit um das ausstehende Geld. Der 37-Jährige und der Pizzeria-Inhaber schlugen sich. Am Amtsgericht ging es auch um die Frage, ob dabei ein Besen im Spiel war.

Die Diskussion endete in einer Schlägerei in der Pizzeria

Das Amtsgericht in Castrop-Rauxel. Foto: Foto: Tobias Weckenbrock

Knapp ein halbes Jahr hat der 37-Jährige in einer Pizzeria gearbeitet, für weniger als den Mindeststundenlohn, wie er vor Gericht angab. Dort sagte er am Dienstag als Zeuge aus, weil er, so die Anklage gegen seinen Ex-Chef, anstelle der ausstehenden 400 Euro Prügel bezogen hatte.

Das war im Sommer vergangenen Jahres. Die Wunden sind verheilt, das Geld hat den Geschädigten auf Umwegen erreicht, doch das Gericht muss noch klären, was sich hinter der angezeigten Körperverletzung mit einem gefährlichen Werkzeug verbirgt. Denn der 38-jährige Angeklagte soll bei der körperlichen Auseinandersetzung einen Besen eingesetzt haben. Damit soll er auf den am Boden liegenden Zeugen eingeschlagen haben.

Abend endet im Krankenhaus

„Ich habe ihm gesagt, dass ich nicht alles auf einmal zahlen kann“, so der Angeklagte. „Aber er kam immer wieder, wollte sein Geld bis auf den letzten Cent.“ So war es auch an jenem Abend, der für den Geschädigten im Krankenhaus endete. Der 37-Jährige kam in die Pizzeria, stellte seine Forderung und setzte sich – bis zum Feierabend gegen 23 Uhr. Er soll, so der Angeklagte, ihm mit dem Ellenbogen einen Stoß versetzt haben, als er begann, den Raum zu säubern. Es sei zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen, bei der beide auf einen Tisch fielen, der dabei zu Bruch ging. Fotos der Polizei belegen Verletzungen bei beiden. Ein Besen sei aber nicht im Spiel gewesen, den habe er erst später zum Säubern gebraucht.

Der Geschädigte schilderte es anders. Soweit er sich erinnern konnte, denn er hatte wohl zeitweise das Bewusstsein verloren. Danach habe er gesehen, dass sich ihm der Angeklagte mit einem Gegenstand in der Hand genähert hatte, er einen Schlag auf die Nase, dann auf Bauch und Rücken verspürte. Er sei auf den Tisch und dann zu Boden gefallen – blutüberströmt.

Kinder beobachten Schlägerei

Eine Szene, die eine Zeugin vom Gehweg aus beobachtet hat. „Ich bin durch weinende Kinder aufmerksam geworden“, schilderte die 29-Jährige. Sie habe durch die Glasfront geblickt und gesehen, dass ein Mann auf jemanden einschlug, der auf dem Boden lag. Mit einem Besen. Zunächst habe sie geglaubt, dass es sich um eine Frau handele, dann aber einen Mann mit dunklen Haaren erkannt.

Dass seine Kinder. neun und elf Jahre alt, anwesend waren, hatte der Angeklagte zugegeben. Sagte aber, dass Pflanzen den Blick in den Laden verhindern würden, die Zeugin gar nichts habe sehen können. Er bestand darauf, auch seine Kinder als Zeugen anzuhören. Die Verhandlung wird fortgesetzt.

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fortsetzung am Amtsgericht Castrop-Rauxel

Woher kommt die Kopfwunde der 26-Jährigen?

Castrop-Rauxel Ein 48-Jähriger soll seine Freundin ins Haus gezerrt und dort stark am Kopf verletzt haben. DIe Frau kann sich wegen ihres Drogenkonsums an nichts erinnern. Das Amtsgericht hat jetzt ein Urteil im Prozess gefällt.mehr...

Odysseus kam nach Ickern Nord

Vier Stunden Theaterspektakel mit wechselnden Spielorten

Ickern Der Weg dorthin hat fast ein ganzes Jahr gedauert. Am Samstag kam das Theaterspektakulum mit nicht weniger als 170 Mitwirkenden zur Aufführung. Am Wegesrand warteten einige Überraschungen.mehr...

30.000 Euro für die Kita Regenbogen

Stadt übernimmt ab neuem Kindergartenjahr den Trägeranteil

Castrop-Rauxel Gute Nachrichten für die Eltern der Kita Regenbogen: Die Stadt übernimmt ab Sommer den Trägeranteil von neun Prozent. Denn die Kita kann das Geld nicht selbst aufbringen und bat sonst die Eltern zur Kasse.mehr...

Ernst Rux wird seit Samstag vermisst

Die Familie sucht nach dem 86-Jährigen

Castrop-Rauxel Seit Samstagmittag gilt Ernst Rux als vermisst. Der 86-Jährige ist vielen Castrop-Rauxelern durch seine zahlreichen Funktionen bei der SG Castrop bekannt. Wer Hinweise auf seinen Aufenthaltsort hat, sollte sich bei der Polizei melden.mehr...

rn50 Jahre nach dem Jahrhundert-Hochwasser in Ickern

Der Tag, an dem der Vinckplatz einem See glich

Castrop-Rauxel Ein Hochwasser, so extrem wie nie zuvor und auch niemals danach flutete am Vorabend des 17. Juni 1968, dem damaligen Tag der deustchen Einheit, mehrere Ortsteile von Castrop-Rauxel. Besonders schlimm war es in Ickern.mehr...

Unfall auf A2 zwischen Mengede und Henrichenburg

Kollision mehrerer Autos sorgte für einstündige Sperrung

Dortmund Bei einem Unfall auf der A2 zwischen der Anschlussstelle Dortmund-Mengede und Castrop-Rauxel Henrichenburg sind am Samstagmittag drei Personen verletzt worden. Wohl durch einen Fahrfehler kam es zu dem Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen.mehr...