Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

EUV: CDU fordert Sondersitzung

CASTROP-RAUXEL Sofort nach dem Bekanntwerden der Pläne von Rot-Grün, künftig den Stadtbetrieb EUV nur noch mit einer Spitze zu fahren, warf sich die CDU für eine Beibehaltung des status quo in die Bresche (RN berichteten).

/
Der EUV am Westring.

Hilmar Claus (CDU)

Jetzt legen die Christdemokraten noch einen nach. Und verlangen vom Bürgermeister als dem Vorsitzenden des EUV-Verwaltungsrates eine unverzügliche Sondersitzung.

Doppelspitze Bislang operiert der EUV mit der Doppelspitze Michael Werner und Klaus Mönch. Deren Verträge als Vorstand laufen Ende dieses Jahres aus. Wie der Pressesprecher der CDU-Fraktion Herbert Hampe gestern erklärte, brauche der EUV für die von SPD, Grünen und Bürgermeister angestrebte Neuregelung eine Änderungssatzung bis zum Ende dieses Jahres. Diese wolle Rot-Grün in der nächsten Sitzung des Verwaltungsrats am 5. Dezember durchpeitschen, um sie nur einen Tag später im Rat bestätigen zu lassen.  

Spiel mit verdeckten Karten? „Wir stehen zur EUV-Doppelspitze; für uns gibt es keinen seriösen Grund, die derzeitige Situation zu verändern“, so Ulrich Mues, der stellvertretende EUV-Verwaltungsratsvorsitzende. Vielmehr dränge sich bei den Christdemokraten der Verdacht auf, die Personalpolitik von Bürgermeister und Rot-Grün ziele auf eine zunächst freie Leitungsposition ab, deren Wiederbesetzung aus den eigenen Reihen sich nach einiger zeit doch noch als notwendig erweisen könnte. Für ein Spiel mit verdeckten Karten spreche auch das hohe Tempo, mit dem hier zu Werke gegangen werde.CDU-Fraktionschef Hilmar Claus: „Wir vertreten die Auffassung, dass Personalentscheidungen von einer derart großen Tragweite nicht erst gut drei Wochen vor dem Umsetzungspunkt gefällt werden dürfen.“ Der EUV-Verwaltungsrat sei eine Körperschaft des städtischen Wirtschaftsunternehmens, dessen umfangreiche Aufsichtsaufgaben mit insgesamt 14 Punkten in der EUV-Satzung beschrieben seien.

  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„InnovationCity roll out“ in Castrop-Rauxel

Ein Großprojekt für die Energiewende

Castrop-Rauxel Die CO2-Emissionen reduzieren: Ein nachhaltiger Aspekt des Klimaschutzes, an dem auch das Projekt „InnovationCity roll out“ aus dem Ruhrgebiet arbeitet. Dabei dient eine Modellstadt als Vorbild. Und Castrop-Rauxel spielt auch eine Rolle.mehr...

Parkbad Nord in Ickern

So wird das Freibad fit gemacht für den Sommer

Castrop-Rauxel Bevor das Hallenbad für drei Monate in den „Sommerschlaf“ versetzt wird, muss das Freibad wieder zum Leben erweckt werden. Und das dauert: In der vergangenen Woche, als das Wetter so wunderbar war, dass man am liebsten gleich ins Freibad gegangen wäre, war auch viel Betrieb im Parkbad Nord – aber nur interner. Warum es von einer Öffnung aber noch weit entfernt ist.mehr...

Offene Ganztagsschule in Castrop-Rauxel

Beim OGS-Ausbau ziehen alle an einem Strang

Castrop-Rauxel Geht es um den Ausbau der Offenen Ganztagsgrundschulen, ziehen alle Fraktionen an einem Strang. Doch zunächst muss ein neues Konzept entwickelt werden, das dem enorm gestiegenen Bedarf an OGS-Plätzen gerecht wird. Eine Reaktivierung und ein Anbau könnten dabei helfen.mehr...

rnDiagnose Brustkrebs im St. Rochus Hospital

Wie eine Krankenschwester mit ihrer Krankheit umging

Castrop-Rauxel „Ich hab's geschafft, und Du kannst es auch schaffen!“ Das könnte Jutta Mühlenkamp heute krebskranken Menschen sagen, die sie an ihrem Arbeitsort, dem Rochus-Hospital antrifft. Die Krankenschwester hatte Brustkrebs. Jetzt erzählt sie, wie sie mit ihm lebte und ihn besiegte.mehr...

32-Jähriger wegen Stalking vor dem Amtsgericht

Liebesschwüre gehen in Drohungen über

Castrop-Rauxel Ein 32-Jähriger stand wegen Stalking, Bedrohung und Beleidigung vor Gericht. Der Grund dafür war verschmähte Liebe.mehr...

Kolping veranstaltete „Aktion Rumpelkammer“

Kolpingsfamilien sammeln 45 Tonnen Kleidung

Castrop-Rauxel Zum 52. Mal sammelten die Kolpingsfamilien am Samstag bei der Altkleidersammlung „Aktion Rumpelkammer“. Etwa 45 Tonnen Kleidung, Taschen sowie Bettfedern spendeten die Castrop-Rauxeler Bürger – eine deutliche Steigerung zum Vorjahr (40 Tonnen). Der Zeitpunkt war dafür wohl entscheidend.mehr...