Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

EUV plant Solarpark in Ickern

ICKERN Zum neuen Mittelstandspark Ost kommt in Ickern noch ein Solarpark hinzu. Der Stadtbetrieb EUV steht kurz vor dem Kauf eines rund 6,75 Hektar großen Grundstücksstreifens zwischen den Altflächen Edelhoff und Victor 3/4.

EUV plant Solarpark in Ickern

Diese Photovoltaik-Anlage wandert der Sonne nach.

Es handelt sich um das frühere BASF-Lucara-Gelände, auf dem am Mittwoch, wie berichtet, eine Zehn-Zentner-Bombe entschärft wurde. „Wegen ihrer Lage und Ausdehnung ist die Fläche ideal“, sagt EUV-Chef Michael Werner.

Öko-Strom ins Netz

Mit der großflächigen Solarenergie-Anlage soll umweltfreundlicher Öko-Strom ins Netz eingespeist werden. Damit ist aufgrund der neuen Klimaschutz-Ziele künftig Geld zu verdienen. Die Einspeisevergütung macht Strom aus Sonnenenergie lukrativ, auch wenn Werner vorsichtig ist und den Solarpark erstmal nur kostendeckend betreiben will.

„Das ist ein kleines Pflänzchen, mit dem die Stadt Castrop-Rauxel einen Beitrag zur Sicherung des Klimaschutzes leistet. Eventuelle Gewinne werden das Eigenkapital des EUV stärken“, so Werner. Zu Gebührensenkungen bei der Straßenreinigung und der Abwasserentsorgung werde es durch den Solarpark nicht kommen: „Eine Stärkung der Finanzkraft des Unternehmens kann höchstens indirekt zur Gebührenstabilität beitragen.“

Prüfungen laufenNach dem Beispiel einer Anlage in Bottrop hat der EUV eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, die Anfang 2008 vorliegen soll. In der Bauverwaltung bereitet man derzeit die planungsrechtlichen Voraussetzungen für das Solarprojekt vor. Der EUV lässt das Vorhaben zudem steuerrechtlich prüfen. Der Verwaltungsrat hat schon grünes Licht gegeben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

32-Jähriger wegen Stalking vor dem Amtsgericht

Liebesschwüre gehen in Drohungen über

Castrop-Rauxel Ein 32-Jähriger stand wegen Stalking, Bedrohung und Beleidigung vor Gericht. Der Grund dafür war verschmähte Liebe.mehr...

Kolping veranstaltete „Aktion Rumpelkammer“

Kolpingsfamilien sammeln 45 Tonnen Kleidung

Castrop-Rauxel Zum 52. Mal sammelten die Kolpingsfamilien am Samstag bei der Altkleidersammlung „Aktion Rumpelkammer“. Etwa 45 Tonnen Kleidung, Taschen sowie Bettfedern spendeten die Castrop-Rauxeler Bürger – eine deutliche Steigerung zum Vorjahr (40 Tonnen). Der Zeitpunkt war dafür wohl entscheidend.mehr...

Bürgermeister Rajko Kravanja im Interview

Was bedeutet für das Stadtoberhaupt Heimat?

Castrop-Rauxel Jeder Mensch hat eine Heimat. Oder sogar mehrere. Was bedeutet für einen Bürgermeister im Ruhrgebiet, dessen Familie slowenischen Hintergrund hat, der Begriff Heimat? Im interview hat er es uns verraten.mehr...

rnABIkalypse und das Ende Woche - Folge 9

Unsere Redakteurin über OGS-Beiträge, Sneks und das Bürgerbüro

Castrop-Rauxel Dass das Bürgerbüro bald nur noch auf Termin bedient - einige unserer Leser hat das geärgert. Abi Schlehenkamp weist in der ABIkalypse auf ein besonderes Problem bei diesem Thema hin und kommentiert weitere Themen der Woche.mehr...

Grünordnungsplan für Castrop-Rauxel gefordert

Wie FWI und Grüne Grünflächen grün halten wollen

Castrop-Rauxel Die Grünen und die Freie Wählerinitiative machen sich für einen Grünordnungsplan stark. In Kurzform nennt man das auch GOP. Sie wollen damit verhindern, dass Grünflächen bebaut werden, wie an der Grundschule Alter Garten. Was steckt hinter einem GOP?mehr...

rnABIkalypse und das Ende Woche

Unsere Redakteurin über die Themen der Woche

Castrop-Rauxel Klöcker verschwindet vom Wochenmarkt. Lohnt sich die Kirmes in Castrop? Abi Schlehenkamp hat in der ABIkalypse auf diese beiden und die anderen Themen der Woche eine Meinung. Folge 8.mehr...