Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Elektrogeräte werden nicht mehr angenommen

EUV reagiert am Umweltbrummi auf neue Gesetzeslage

Castrop-Rauxel Die Mitarbeiter des Umweltbrummi des EUV nehmen seit Jahresbeginn keine Elektrogeräte mehr an. Ein neues Gesetz ist dafür verantwortlich. Was steckt dahinter und wo kann man den Elektroschrott nun loswerden? Wir haben nachgefragt.

EUV reagiert am Umweltbrummi auf neue Gesetzeslage

Der Umweltbrummi macht Stadtion auf Schwerin. Hier mit Klaus Gilewsky, der mit seinem Kollegen Dirk Heimann den Sondermüll entgegennahm. Elektroschrott ist seit Beginn des Jahres tabu. Foto: Foto: schlehenkamp

Elektrosachen dürfe man seit Jahresbeginn nicht mehr annehmen, erklärten Klaus Gilewsky und Dirk Heimann bei der Umweltbrummi-Tour in der vergangenen Woche erstaunten Bürgern. Die Abfallbeseitigungsgesellschaft Ruhrgebiet (AGR) und Stadtbetrieb EUV hätten sich entsprechend abgestimmt, sagten sie zur Erklärung. Und ernteten damit nachdenkliche Mienen bis Frust. Denn jeder zweite Bürger, der zum Umweltbrummi kommt, hat einen Fön, einen Staubsauger, einen Videorekorder oder eben ein Radio dabei. Die richtige Adresse, um den Elektroschrott loszuwerden, ist inzwischen nur noch der Recyclinghof in Pöppinghausen. Wer kein Auto hat, ist dabei auf den Bus angewiesen.


Sicherheitsgründe werden angeführt

Und wie kommt es, dass der Elektrokram nicht mehr am Umweltbrummi angenommen wird? „Aus Sicherheitsgründen“, sagt Sabine Latterner vom EUV, würden bei der Schadstoffsammlung seit Anfang des Jahres keine mehr angenommen. Hintergrund sei das Elektro- und Elektronikgerätegesetz. „Das regelt, dass Elektrogeräte gesondert zwischengelagert werden müssen.“ Auf einem Brummi sei zwar noch ein Fön als Symbol drauf, die Umgestaltung des Fahrzeugs sei aber in Bearbeitung und werde in Kürze umgesetzt. „Um Missverständnisse künftig zu vermeiden,“ sagt Latterner. Grundsätzlich gilt, dass Elektrogeräte kostenlos auf dem Recyclinghof abgegeben werden können. Einmal im Jahr bietet der EUV außerdem den kostenlosen Service an, bis fünf Elektrogroßgeräte kostenlos vom EUV nach vorheriger Terminvereinbarung abholen zu lassen. Elektrokleingeräte, erklärt Latterner, könnten dann dazu gelegt werden.

Geräte können auch im Laden abgegeben werden

Und wer nur den Fön umweltbewusst entsorgen, aber keine Waschmaschine verschrotten oder ausschlachten lassen möchte? Der könne Staubsauger und Co. dann beim „Vertreiber“, sprich im Geschäft loswerden, sofern seine Verkaufsfläche für Elektro- und Elektronikgeräte mindestens 400 Quadratmeter groß ist. Davon gibt es in unserer Stadt ja einige. Bleibt das Problem mit den Menschen, die nicht motorisiert sind. Und dann eben nicht zur ehemaligen Kippe nach Pöppinghausen fahren müssen, sondern etwa mit dem Bus nach Habinghorst zum Media-Markt. Aber eben auch dafür ein Ticket lösen müssen.

„Tonne auf, Ding rein, Deckel zu“

„Tonne auf, Ding rein, Deckel zu“, kommentierte ein angefressener Bürger beim Einsatz auf Schwerin. Und meinte die Restmülltonne. Auch bei einem ausgeprägten Hang zum Getrenntsammeln und zur Rückgabe in den Wertstoff-Kreislauf gibt es ein Ende der Geduld. Die alte Dame mit dem Radio hatte Glück: Der Fahrer eines Fachbetrieb-Transporters, der vorbeikam, nahm das Ding mit.

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Feuerwehr kann wieder über Bahnübergang Westring fahren

Öffnung des Bahnübergangs per Anruf

Castrop-Rauxel. Die langersehnte Lösung ist da: Die Feuerwehr kann wieder schneller bei Einsätzen in Pöppinghausen sein. Bei geschlossener Schranke am Bahnübergang Westring unweit des Schlosses Bladenhorst reicht für die Rettungskräfte ein Griff zum Telefon.mehr...

rnVeganer: Sechs Klischees und was wirklich stimmt

So lebt es sich ohne Fleisch und Tierprodukte in Castrop-Rauxel

Castrop-Rauxel Veganer können fast nichts essen, sind schwach, blass und kränklich und wollen andere missionieren. Stimmt das? Wir haben mit zwei Veganern gesprochen und untersuchen die Klischees. Die beiden haben zudem Rezept-Vorschläge und eine Idee für die Castroper Innenstadt.mehr...

Metalcore-Festival im Parkbad Süd

Wie erfolgreich wird das Madhouse Open Air?

Castrop Mit dem Madhouse Open Air kommt ein Metalcore-Musikfestival ins Parkbad Süd. Eskimo Callboy sind nicht dabei, dafür feiert die heimische Band A Thousand Suns ihr erstes Album. Ein Überblick über das Konzert-Programm.mehr...

Dorfkirmes findet zum 452. Mal statt

Das bringt die Kirmes in Henrichenburg

Henrichenburg Fahrgeschäfte, Feuerwerk, Umleitungen: Wir haben zusammengetragen, was man zur Dorfkirmes in Henrichenburg wissen muss. Sie beginnt am Freitag, 25. Mai, um 16 Uhr - und hat eine lange Tradition.mehr...

Konzert für 9. Juni geplant

Ein rockiges Orchester namens Ruhrgebeat im Parkbad

Castrop 2017 musste das Konzert des Rockorchesters Ruhrgebeat abgesagt werden. Jetzt startet die Band einen neuen Anlauf – am selben Ort will die Combo auftreten.mehr...

rnAusverkauf im Kino in Castrop

Die Kurbel geht, die Erinnerungen bleiben

Castrop Mittwoch, kurz nach 17 Uhr. Es ist einer der letzten Öffnungstage des Kinos „Die Kurbel“ an der Oberen Münsterstraße. Nicht um Filme zu schauen, sondern um es „auszuschlachten“. Wir erinnern mit Castrop-Rauxelern an besondere Stunden, den legendären Vorführer und die anderen Kinos der Stadt.mehr...