Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ehrenamts-Serie

Ein Herz für die Bürger in Ickern

ICKERN Dass er der ehrenamtliche Vorsitzende des Bürgervereins Mein Ickern ist, sei schon richtig, sagt Marc Frese. Allerdings in erster Linie auf dem Papier. „Man braucht immer mehr Indianer als Häuptlinge“, sagt er. Der 42-Jährige versucht die Identifikation der Bürger Ickerns mit dem Stadtteil zu stärken.

Ein Herz für die Bürger in Ickern

Marc Frese ist Vorsitzender des Bürgervereins Mein Ickern.

Ohne die Hilfe seiner Stammesmitglieder wären viele Aktionen des Vereins nicht möglich. 2014 gegründet, zählt Mein Ickern heute 150 überwiegend aktive Mitglieder. Tendenz steigend. Am ehesten sieht Frese sich als Kümmerer des Vereins, ohne dabei einen besonderen Status genießen zu wollen. „Das Ziel des Vereins ist es, die Identifikation der Bürger Ickerns mit dem Stadtteil zu stärken“, so Frese. „Wir versuchen die Leute zu animieren selber aktiv zu werden.“ 

Marc Frese, Mein Ickern
Mein Name:


Mein Alter


Mein Familienstand:


Mein Beruf:


Meine Ehrenämter:


Meine Wochen-Arbeitsstunden im Ehrenamt:


Darum kann ich Ehrenamt empfehlen:

Engagement für Eltern, deren Kinder starben

Wie etwa auf der Ickerner Weihnacht. Der Verein stellt 40 Tannenbäume entlang der Ickerner Straße auf. Schmücken müssen ihn die Baumpaten, das sind Kindergärten, eine Bank oder auch mal ein Zahnarzt. Als Gründungsmitglied des Vereins „Sternenkinder–Vest“ engagiert sich Marc Frese auch für ein Thema, das für die Betroffenen nur schwer allein zu bewältigen ist.

„Eltern, die den Tod des eigenen Kindes erleben, werden von der Gesellschaft oft gemieden, weil viele Menschen nicht wissen, wie sie damit umgehen sollen“, so Frese. Der Verein bietet allen eine Anlaufstelle, die den Tod eines Kindes verkraften müssen.

Orte:
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Überfall auf Lieferdienst

Fahrer bedroht: 184 Pakete in Ickern gestohlen

ICKERN Falls einige Ickerner momentan vergeblich auf Pakete warten, könnte dieser Überfall der Hintergrund sein: Am Dienstag ist der Fahrer eines Kurierdienstes von Räubern überfallen worden. Während er von einem Mann mit einer Waffe bedroht wurde, räumten Komplizen fast 200 Pakete aus seinem Lieferwagen.mehr...

Ausgelassene Party

So war das Panigyri-Sommerfest in der Agora

ICKERN Sehr gut besucht war das „Panigyri“-Sommerfest im Kulturzentrum Agora am Samstagabend. Auch wenn düstere Regenwolken nichts Gutes verhießen, harrten die Gäste aus und feierten eine ausgelassene Party. Doch was ist Panigyri eigentlich?mehr...

Geschichte der Bergmänner

Zur Zeit des Bergbaus: Die Zechenhäuser in Ickern

ICKERN Schicke Vorgärten, saubere Wege, frisch gestrichene Zäune: Von der beschwerlichen Zeit des Bergbaus ist in der Karolinenstraße in Ickern heute kaum noch etwas zu spüren. Manchmal lässt sich hinter den roten Klinkersteinen aber noch die Form der Bergmannshäuser erahnen. Wir erzählen die Geschichte des Bergbaus in Ickern.mehr...

Einbruch in Juweiliergeschäft

Diebe in Ickern verlieren Beute auf der Flucht

ICKERN Der Plan war ziemlich simpel und ging zunächst auch auf: Mit einer Steinplatte haben Einbrecher in Ickern eine Schaufensterscheibe eingeschlagen und Schmuck gestohlen. Bei der Flucht ging in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch dann allerdings etwas schief.mehr...

An der Klöcknerstraße

Wasserbau-Firma Koop siedelt sich in Ickern an

ICKERN Wie senkt man das Grundwasser ab? Die Firma Koop-Wasserbau weiß da Bescheid. Sie kümmert sich um trockene Füße, wenn eine Tiefgarage oder ein Kanal gebaut werden muss. Und weil Castrop-Rauxel im Herzen des Ruhrgebiets liegt, hat sie sich nun in Ickern niedergelassen - mit einem Neubau an der Klöcknerstraße.mehr...

Mit Fotostrecke

Trödelmarkt der Grünen Oase trotzte dem Regen

ICKERN "Die Sonne scheint in Strömen!" Mit Galgenhumor haben es die Mitglieder der "Grünen Oase" genommen, dass ihr Trödelbasar am Samstag in der Agora verregnet war. Wir waren vor Ort, haben Eindrücke gesammelt und Fotos gemacht.mehr...