Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Hochwasserrückhaltebecken in Obercastrop

Endlich konkrete Pläne für den Hochwasserschutz

Obercastrop Eine neue Entwicklung gibt es seit Kurzem bei den Plänen des EUV-Hochwasserrückhaltebeckens am Obercastroper Bach. Dessen Bau ist schon lange geplant, aber immer wieder vertagt worden. Die schlechte Nachricht: Der Bau wird deutlich teurer.

Endlich konkrete Pläne für den Hochwasserschutz

In diesem Bereich soll das Hochwasserrückhaltebecken für Obercastrop in zwei, drei Jahren gebaut werden Foto: Franz fischer ingenieurbüro

Das Hochwasserrückhaltebecken (HRB) in Obercastrop hat schon eine lange Geschichte – und schon viele Probleme bereitet. Zuletzt wegen eines Eigentümerwechsels in betroffenen Randgebieten. Nachdem der neue Eigentümer ausfindig gemacht wurde und vergangene Woche Gespräche geführt wurden, kann der EUV jetzt beginnen, die Eigentümer an den südlichen Grenzen des geplanten Beckens mit ins Boot zu holen.

Die richtige Dimension

Denn dass der Überschwemmungsschutz für Obercastrop kommen muss ist klar. „Bedingt durch den Klimawandel haben die Starkregenereignisse in den vergangenen Jahren zugenommen“, sagt Daniel Molloisch, Ortsvereinschef und Ratsmitglied der SPD am Donnerstagabend auf der Bürgerversammlung im Haus Rütershoff. Entsprechend muss die kommunale Infrastruktur reagieren. „Bei solchen Projekten müssen wir die Dimensionierung auf ein 100-jähriges Ereignis auslegen“, sagt EUV-Vorstand Michael Werner. Will heißen: Das Becken muss groß genug sein, um Wassermassen aufzunehmen, die bei einem Starkregen auftreten, wie er – rein statistisch – einmal alle 100 Jahre vorkommt. Das bereits bestehende, sehr kleine Rückhaltebecken ist dieser Größenordnung bei Weitem nicht gewachsen.

Problem und Lösung zugleich ist die in Obercastrop vorgelagerte Mulde, durch die der Obercastroper Bach fließt. „Diese Fläche gehört zum Einzugsgebiet des Baches und ist etwa so groß wie 207 Fußballfelder“, sagt Arianka Simonsen, Abteilungsleiterin im Ressort Kommunale Infrastuktur des EUV. Hier soll das Rückhaltebecken mit über 10.000 Kubikmetern Fassungsvermögen gebaut werden. Und zwar so, dass es sich möglichst unsichtbar in die natürliche Umgebung einfügt. „Kosten kommen dabei auf die Anwohner nicht zu“, sagt Michael Werner.

Gute Gesprächsbereitschaft

Der EUV benötige nur die Erlaubnis dazu, die Grundstücke passieren zu dürfen und die Arbeiten in den betroffenen Gebieten, die nicht in öffentlicher Hand sind, auszuführen. „Bisher sind wir da auf gute Gesprächsbereitschaft bei den Anwohnern gestoßen“, sagt Simonsen. Eigentlich auch logisch, stellt das Becken doch eine Aufwertung der angrenzenden Grundstücke dar, deren Gärten dadurch besser nutzbar werden sollen. „Wenn alles glatt geht, haben wir bis Ende des Jahres alle Möglichkeiten abgeklärt“, so Simonsen. Ab 2019 könne dann mit der Planung begonnen werden, ab 2020/21 mit der Bauphase, die der EUV auf etwa zwei Jahre schätzt.

Die Kostenrechnung sah im vergangenen Jahr 1,5 Millionen Euro für das Projekt vor, so Michael Werner. Das werde aber bei der aktuellen Planung nicht mehr hinkommen, sondern teurer werden.

Bachumbau für die Emscher-Reinheit

EUV muss noch viel Geld ins Wasser setzen

Castrop-Rauxel. Ein weiterer Umbau der Bachsysteme in Castrop-Rauxel ist erforderlich, um das große Ziel - die Reinhaltung der Emscher - bald zu erreichen. Auch neue Hochwasserschutzbauten werden gebraucht. Einen Überblick darüber, was notwendig ist und dass es auch teurer werden könnte, hat der EUV jetzt gegeben.mehr...

Boden soll von der Baustelle nur so wenig wie möglich abtransportiert werden. „Das kommt aber ganz auf die Gutachten dazu an“, so Michael Werner. Die Zuwegung für Baufahrzeuge soll über ein Grundstück von der Gertrudstraße auf der einen und über die Straße Im Siepen auf der anderen Seite führen. Bei zweiterer allerdings nur mit kleineren Fahrzeugen. Denn ein 40-Tonnen- Lkw passe da, so Michael Werner, nicht durch.

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Castroper Wochenmarkt

Markt-Basta von SPD und CDU sorgt für Ärger

Castrop Die Nachricht, dass SPD und CDU am Wochenmarkt in der Altstadt ohne weitere Diskussion festhalten wollen, hat für Reaktionen gesorgt. Auf Facebook, aber auch bei FDP und Grünen. Die sind sauer.mehr...

rnBesuch beim Castrop-Rauxeler Schweinemäster Kremerskothen

So wird aus dem Schwein eine Grillwurst

SCHWERIN Das Telefon klingelt. Jan Kremerskothen geht ran und klärt ab, wann die nächste Ferkel-Lieferung kommt. Alle zwei Wochen ziehen rund 150 neue Tiere bei dem Landwirt in die Ställe ein. Die Zeit bis zur Schlachtung ist dann ungefähr so lang wie eine Grillsaison. Der Schweinemäster ist nur ein Glied in der Kette vom Schwein zur Grillwurst.mehr...

Enkeltrick

Seniorin fällt in Bladenhorst auf eine Betrügerin herein

Bladenhorst Auf den sogenannten Enkeltrick, eine Betrugsmasche, ist eine ältere Frau aus dem Stadtteil Bladenhorst am Montagnachmittag hereingefallen. Eine Frau rief gegen 16 Uhr bei der Seniorin an und gab vor, ihre Enkelin zu sein. Sie bat die Frau um Geld, da sie sich etwas „Großes“ gekauft habe und selbst erst am nächsten Tag an ihr Erspartes kommen würde.mehr...

Neuapostolisches Kirchengebäude vor Verkauf

Verantwortliche wollen nächste Woche entscheiden

Habinghorst Über drei Jahre nach dem letzten Gottesdienst in der ehemaligen neuapostolischen Kirche am Habinghorster Markt bekommt das Gebäude an der Querstraße 56 jetzt wohl einen neuen Eigentümer. Wer genau das werden könnte, gibt die zuständige Immobilienfirma noch nicht bekannt. Aber die Entscheidung soll schon bald fallen.mehr...

Emscherumbau geht weiter

Landwehrbach-Kanal wird für viel Geld gebaut

Castrop-Rauxel Der Umbau des Emschersystems geht in den Endspurt. 2020 soll alles fertig sein. Die Emschergenossenschaft steckt jetzt 37 Millionen Euro in den Kanalbau an Landwehrbach und Co.mehr...