Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„In der Kemnade“

Energie wird im neuen Baugebiet direkt vor Ort erzeugt

Castrop Mit einem besonderen Energiekonzept wollen die Stadtwerke Castrop-Rauxel das Neubaugebiet „In der Kemnade“ am Rande der Altstadt versorgen. Die Stadtwerke und der Investor bauen „In der Kemnade“ dafür gemeinsam eine Heizzentrale

Energie wird im neuen Baugebiet direkt vor Ort erzeugt

Die Bauarbeiten am Standort In der Kemnade laufen. Foto: Foto: Schlehenkamp

„Die fünf neuen Mehrfamilienhäuser und das neue Seniorenheim mit insgesamt rund 200 Wohneinheiten erhalten Strom und Wärme zukünftig über ein Blockheizkraftwerk direkt vor Ort“, erläutert Stadtwerke-Geschäftsführer Jens Langensiepen das Contracting-Projekt. Die Investition in den Bau der Heizzentrale von etwa 800.000 Euro übernehmen die Stadtwerke gemeinsam mit dem Investor Konstantinos Boulbos.

Blockheizkraftwerk in einer Garagenlösung

Gebaut wird eine 500-kW-Kesselanlage sowie ein Blockheizkraftwerk in einer Garagenlösung, wofür ein entsprechendes Grundstück erworben wird. „Außerdem gehört zum dezentralen Stromkonzept noch eine Photovoltaik-Anlage auf einem Dach. Die gesamte Anlage soll jährlich 800.000 Kilowattstunden Wärme und 370.000 Kilowattstunden Strom erzeugen“, so Boulbos. Neben dem Bau übernehmen die Stadtwerke bei dem Projekt auch den Betrieb des Nahwärme- und Stromnetzes auf dem Areal. Im Rahmen eines Mieterstrommodells können die Bewohner des Baugebietes den vor Ort erzeugten Strom direkt beziehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hotel Goldschmieding in Castrop-Rauxel renoviert

So sieht es jetzt im Vienna House Easy aus

CASTROP-RAUXEL Die Firma Vienna House hat mehr als eine Millionen Euro in das Hotel Goldschmieding investiert. Damit es wirklich schön wird, muss aber noch ein bisschen Zeit vergehen.mehr...

Lambertuskirche bekommt neuen kleinen Kirchturm

Millimeterarbeit 35 Meter über der Castroper Altstadt

Castrop Ein riesiger Autokran, viele Schaulustige aus der Gemeinde und eine zweiteilige Holzkonstruktion: St. Lambertus hat einen neuen kleinen Kirchturm bekommen. Wir haben uns das vom Boden aus und vom Balkon in 43 Metern Höhe über der Castroper Altstadt angesehen.mehr...

CAS-App ist ein Erfolg

Andere Städte nutzen den Castrop-Rauxeler Quellcode

CASTROP-RAUXEL Die CAS-App ist ein Erfolg. Für die Entwicklung dieses Programms investierte die Stadt 26.000 Euro. Seit über einem Jahr nun ist die App am Markt. Und erfolgreich, wie die Nutzer-Zahlen und Nachfragen anderer Städte belegen.mehr...

rnWas macht der Vizepräsident des CCCS?

Ralf Renker ist ein Botschafter des Karnevals

Castrop-Rauxel Ein eigenes Prinzenpaar ist zwar längst Vergangenheit. Die Begeisterung bei den Karnevalisten vom CCCS Rot-Weiß fürs Feiern aber ist geblieben. Bei Präsidentin Conny Straßmann sowieso. Aber auch bei ihrem Stellvertreter Ralf Renker. In unserer Serie „Die Nummer 2“ stellen wir heute den Vizepräsidenten vor – und erfahren dabei, wie wohl er sich in seiner Nebenrolle fühlt.mehr...

Theater sucht noch Darsteller

Road-Movie-Theater „Odysseus kam bis Ickern Nord“

Ickern „Odysseus kam bis Ickern-Nord“: Das neue interkulturelle Road-Movie-Theater, das im Juni in der Agora stattfindet, widmet sich der Mythologie. Dabei weicht das Stück jedoch von der Vorlage ab. Mitspielen ist noch möglich.mehr...

Am Castroper Markt mit Schlagstock verprügelt

Gericht verhängt Bewährungsstrafe nach Streit am Kiosk

Castrop. Der Angreifer wurde zuvor selbst angegriffen - trotzdem verhängte der Richter am Amtsgericht Castrop-Rauxel am Dienstag gegen einen 27-Jährigen eine Bewährungsstrafe. Er hatte einen Schlagstock eingesetzt.mehr...