Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Neujahrsempfang in Castrop-Rauxel

Eskimo Callboy und JVA gewinnen die Ehrenpreise

CASTROP-RAUXEL Neues Konzept, neue Kategorien, neue Preisträger: Der Neujahrsempfang des Bürgermeisters kam 2017 im runderneuerten Look und an neuer Austragungsstätte daher. Zudem holte man mit dem Stadtsportverband einen neuen Partner mit ins Boot. Hier gibt es alle Preisträger im Überblick und viele Fotos der Veranstaltung

Eskimo Callboy und JVA gewinnen die Ehrenpreise

Freuten sich über den Ehrenpreis Gesellschaft und Kultur: Die Mitglieder der Castrop-Rauxeler Heavy-Metal-Band Eskimo Callboy.

Mit der Europahalle hatte man nicht nur einen deutlich größeren Rahmen gewählt, sondern mit dem Stadtsportverband auch einen Partner ins Boot geholt. Bürgermeister Rajko Kravanja: „Aber eins ist geblieben: Das soll hier kein Treffen einer Stadtelite sein, sondern ein Treffen mit den Menschen, die sich in dieser Stadt für ihre Mitmenschen einsetzen oder durch besondere Leistungen auffallen.“

Der Neujahrsempfang 2017 in der Europahalle

Nicole Werner führte als Moderatorin durch das Programm.
Bürgermeister Rajko Kravanja
Melissa Muther und Lennart Allkemper spielten wohltuend zurückhaltende, aber sehr gekonnte "Barmusik".
Melissa Muther und Lennart Allkemper begleiteten den Neujahrsempfang musikalisch.
Beim Neujahrsempfang in der Europahalle.
Beim Neujahrsempfang in der Europahalle.
Bei der Übergabe der Sportplakette (vl.): Britta Bohle (Laudator, SSV), Robin Dickes (Bahnengolf), Annika Hilkmann (Kegeln), Wilfried Heyden (Laudator, Bereichsleiter Sport und Bäder).
Bei der Ehrennadel-Vergabe (v.l.): Beigeordneter Michael Eckhardt, Markus Wollner (Nepal Kids), Jürgen Plöger (Malteser), Christian Emmerich (THW/DLRG) und Bürgermeister Rajko Kravanja.
Die Ehrennadel-Täger (vl.):  Markus Wollner (Nepal Kids) Jürgen Plöger (Malteser) und Christian Emmerich (THW/DLRG).
Bürgermeister Rajko Kravanja eröffnete einen trotz der vielen Ehrungen recht kurzweiligen Neujahrsempfang.
Die zwanglose Atmosphäre des neuen Neujahrsrempfanges in der Europahalle stieß auf breite Zustimmung unter den Gästen.
13 Frauen und Männer wurden für ihre Goldenes- Sportabzeichen-Jubiläen ausgezeichnet.
Der Ehrenpreis Sport der der Stadt ging an Ute Spengler (SSV Sportabzeichenwartin) zur Würdigung des Ehrenamtes und zur Förderung des Breitensports.
Julius Wandelt (Leiter der JVA) freute sich sehr über den Ehrenpreis des Bürgermeisters für seine Einrichtung.
Die Stadtfahne sollen Eskimo Callboy mit auf Tour nehmen, bat Bürgermeister Rajko Kravanja (r.).
Kevin Ratajczak bedankte sich für Eskimo Callboy für den Ehrenpreis.
Freuten sich über den Ehrenpreis Gesellschaft und Kultur: Die Mitglieder der Castrop-Rauxeler Heavy-Metal-Band Eskimo Callboy.
Alle Preisträger und die Laudatoren des Neujahrsempfanges versammelten sich zum Abschluss noch einmal auf der Bühne der Euroapahalle
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Die beiden Stadt-Pressesprecherinnen Maresa Hilleringmann (l.) und Nicole Fulgenzi.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja erstmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Der Tisch von Eskimo Callboy.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Birgit Dobersek und Thorsten Werth-von Kampen (EUV).
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Zum Neujahrsempfang im großen Rahmen hatte Bürgermeister Rajko Kravanja ertsmals in die Europahalle eingeladen.
Bürgermeister Rajko Kravanja durfte zu Beginn des Abends zahlreiche Hände schütteln

Ziel des neuen Veranstaltungsformates soll es sein, zusammen mit dem Stadtsportverband nicht nur die Möglichkeiten der Würdigung besonderer Leistungen und „herausragenden Engagements zu erweitern, sondern auch die verschiedenen Ehrungen zu bündeln und dem Austausch und dem Dialog mehr Raum zu geben“, so Kravanja.

Neues Konzept geht sehr gut auf

Und das funktionierte. Denn in der Europahalle warteten auf die mehr fast 600 Gäste keine steifen Sitzreihen, sondern runde Banketttische, keine festgelegte Sitzordnung, ein leckeres deftiges Buffet mit Grünkohl und Currywurst, mit Nicole Werner eine gut aufgelegte und wortgewandte Moderatorin und mit Melissa Muther und Lennart Allkemper ein Musiker-Duo, das die Programmpausen mit zurückhaltender, aber äußerst gekonnter „Barmusik“ unterhielt.

Und nach dem straff organisierten und zeitlich bravourös eingehaltenen offiziellen Programm, nur unterbrochen von einer einstündigen Essens- und Plauderpause, bat DJ Johannes die Gäste dann noch auf die Tanzfläche.

Im offiziellen Teil wurden zuvor jedoch folgende Preise vergeben:

 

Ehrenpreis des Bürgermeisters: Justizvollzugsanstalt Castrop-Rauxel

Es gebe Menschen und Institutionen in der Stadt, die in keine Kategorie passten, so Laudator Rajko Kravanja. Daher habe man nun einen neuen Ehrenpreis geschaffen, der keine Kategorisierung erfordere. Und der gehe zur Premiere in diesem Jahr „an eine Institution, die es sich zur Aufgabe gemacht habe, der Stadt ein guter Nachbar zu sein und ein gutes Verhältnis zur Stadtgesellschaft zu haben: die Justizvollzugsanstalt Castrop-Rauxel mit ihrem Leiter Julius Wandelt.“ Seit 50 Jahren sei der Meisenhof ein akzeptierter Bestandteil der Stadt und helfe gerade unter Julius Wandelt, wo sie nur könne, ob es bei Festen oder in der Flüchtlingskrise. Wandelt zeigte sich ob der Ehrung „platt, dass man da an uns gedacht hat“ und bedankte sich zugleich für die tolle Unterstützung von Seiten der Stadt.

 

Ehrenpreis Gesellschaft und Kultur: Eskimo Callboy

Laut Beigeordneter Regina Kleff „treffen sie den Nerv der Zeit und einer breiten Fangemeinde, lassen sich nicht verbiegen und stehen auch in der großen weiten Welt zu ihrer Heimatstadt Castrop-Rauxel.“ Folgerichtig gab es am Samstagabend den ebenfalls neu geschaffenen Ehrenpreis Gesellschaft und Kultur für die Band Eskimo Callboy, die seit 2010 groß im Heavy-Metal-Geschäft ist, bei angesagten Festivals (Wacken, Hurricane) vertreten ist, zwei Top-Ten-Alben, eine Zusammenarbeit mit Rapper Sido und internationale Tourneen selbst nach Japan vorweisen kann. Zum Dank gab es nicht nur den Ehrenpreis, sondern auch eine Castrop-Rauxel-Fahne. „Nehmt die mit auf Tour“, bat Rajko Kravanja. Sänger Kevin Ratajczak bedankte sich artig und versicherte, „dass wir unterwegs immer wieder mit Vorurteilen gegen Castrop-Rauxel aufräumen.

 

Ehrennadeln der Stadt

  • Markus Wollner, Christian Emmerich, Jürgen Plöger: Die Laudatio auf die Ehrennadel-Preisträger hielt der Beigeordnete Michael Eckhardt, der betonte, dass die drei Ehrennadel-Träger „die Welt ein kleines Stückchen besser gemacht hätten.“
  • Markus Wollner, Nepal Kids: Markus Wollner engagiert sich seit einem Nepal-Urlaub im Jahr 2004 mit seiner Ehefrau im von ihnen gegründeten Projekt „Nepal Kids“, mit dem es ihnen gelungen ist, in der asiatischen Bergregion mehrere Schulen für Kinder zu errichten. Eckhardt: „Sie haben sich dabei auch von Rückschlägen nicht aufhalten lassen. Markus Wollner sagt selbst, dass er eigentlich in die Berge gefahren sei und dort die Menschen entdeckt habe. Denen helfen Sie seitdem in beeindruckender Art und Weise.“
  • Christian Emmerich, THW und DLRG: Christian Emmerich, von Beruf Elektromeister, ist ein wahres Urgestein des Technischen Hilfswerkes, ist dort bereits seit 1981 in vielen Funktionen aktiv „Er drängt sich“, so Eckhardt, „nicht in der Vordergrund, ist aber immer da, wenn er gebraucht wird.“ Das gelte auch für seine Arbeit in der örtlichen DLRG, bei der er seit 24 Jahren aktiv ist, seit 1996 als Vorsitzender der Kreisgruppe. Eckhardt: „Seit mehr als 20 Jahren sorgt Christian Emmerich mit seiner Truppe am Kanal für Sicherheit.“
  • Jürgen Plöger, Malteser Hilfsdienst: Bereits seit 1980 ist Jürgen Plöger in vielfachen Aufgaben bei den Maltesern aktiv. Der Pflegepädagoge opfert laut Eckhardt seine rare Freizeit und so manchen Urlaub fürs ehrenamtliche Engagement, in den letzten Jahren vor allem für Malteser-Aufgaben im Ausland. Eckhardt: „Aber auch vor Ort ist er zur Stelle, wenn es brennt. So etwa in der Flüchtlingskrise 2015, als sich Jürgen Plöger mit seinem Team spontan eingebracht hat und uns, wie viele andere Ehrenamtliche auch, vorbildlich unterstützt hat.

 

Ehrenpreis Sport

Ute Spengler, Sportabzeichenwartin im SSV

„Es ist nie verkehrt, Leistung anzuerkennen, das passiert in der Gesellschaft viel zu wenig“, so Laudator Wilfried Heyden, Bereichsleiter Sport und Bäder der Stadt. An diesem Abend sollte nun die Leistung einer Frau gewürdigt werden, die dafür sorgt, dass der Breitensport in unserer Stadt funktioniert, dass die jährliche Abnahme der Sportabzeichen überhaupt möglich sei: Ute Spengler. Vor zehn Jahren habe sie die Aufgabe der Sportabzeichenwartin übernommen, sei seitdem die treibende Kraft, die Mutter der Kompanie, stehe von Mai bis September zwei Mal in der Woche auf dem Platz, um Sportabzeichen abzunehmen, investiere darüber hinaus noch jede Menge weitere Zeit für diese Aufgabe und habe dann sogar noch Luft, sich im Tus Ickern und im Stadtsportverband auch an anderen Stellen zu engagieren. Rajko Kravanja: „Eine würdigere erste Preisträgerin in dieser Kategorie hätten wir nicht haben können.

 

Sportplaketten

Annika Hilkmann und Robin Dickes

Die Sportplaketten/Ehrenurkunden der Stadt, die bereits seit 1965 verliehen werden, gingen schließlich noch an die beiden jungen und äußerst erfolgreichen Sportler Annika Hilkmann (Kegeln) und Robin Dickes (Bahnengolf), die es im Jahr 2016 beide in ihren Sportarten unter anderem zu Weltmeistertiteln gebracht haben.  „Zwei so junge Weltmeister in unserer Stadt zu wissen, das macht schon stolz“, so Bürgermeister Rajko Kravanja.

 

Goldene Sportabzeichen

Und dann galt es noch 13 Menschen auszuzeichnen, die seit vielen Jahren immer wieder ihren sportlichen Ehrgeiz unter Beweis stellen, die Paradebeispiele für den Breitensport sind. Gemeint sind die unermüdlichen Sportler, die Jahr um Jahr aktiv werden, um das Goldene Sportabzeichen abzulegen, und das teilweise schon seit 55 Jahren. All sie erhielten ihre Auszeichnungen aus den Händen von Wilfried Heyden, Rajko Kravanja und Britta Bohle vom Stadtsportverband. Die Ausgezeichneten: Horst Ehler (55. Abzeichen), Agnes Winkelmann (40), Willi Ochmann und Günter Albert  (35), J.-Ulrich Reinelt (30), Susanne Funke (20), Dietmar Wischniowski, Hubert Konter und Silvia Borowycz (15) sowie Detlef Bruksch, Ulf Baranowsky, Silke Krieger und Christoph Hirschmann (10).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach Streit um Geländenutzung

Bauarbeiten am Golfplatz Frohlinde beginnen

FROHLINDE Nachdem die Verhandlungen über die Nutzung des Gelände des Golfplatz Frohlinde abgebrochen wurden, haben am Mittwoch die ersten sichtbaren Arbeiten begonnen: Der Golfplatz soll auch ohne den Grund der Verpächterin Elisabeth Grümer bespielbar bleiben. Pläne für 18+9 Kurzbahnen gibt es schon seit Jahren.mehr...

Party für guten Zweck

Aids-Gala in Castrop-Rauxel feiert Volljährigkeit

CASTROP-RAUXEL Die größte Benefiz-Party in NRW steigt am 25. November in Castrop-Rauxel in der Europahalle. Viele Promis aus der Schlagerszene werden mit dabei sein, wenn die Aids-Gala ihren in diesem Jahr ihren 18. Geburtstag feiert. Veranstalter Jörg Schlösser verspricht eine tolle Show und ein tolles Rahmenprogramm.mehr...

Nachzahlung für Gasrechnung

Streit im Schloss Bladenhorst geht vor Gericht

CASTROP-RAUXEL Von außen betrachtet ist Schloss Bladenhorst eine Idylle. Doch hinter den Mauern knatscht es gewaltig. Ein Streit um die Gasrechnung erregt die Gemüter des Schlossherren und einem seiner Mieter, der eine geforderte Nachzahlung nicht leisten möchte. Und damit steht er nicht allein da. Der Streit wird jetzt vor Gericht ausgetragen.mehr...

Am 29. Oktober

So wird das Star-Wars-Fantreffen in Henrichenburg

HENRICHENBURG Darth Vader, Chewbacca und Co. treffen auf die Kulisse des altehrwürdigen Schiffshebewerks Henrichenburg. Wenn der Fan-Club "Krayt-Riders" einlädt, erwartet die Besucher einiges: So bauen die Veranstalter beispielsweise Modelle der intergalaktischen Fahrzeuge aus Star Wars auf und bieten Trainings für den Lichtschwertkampf an.mehr...

FWI will Klartext

Was ist Stand der Dinge beim Gartencenter Dehner?

CASTROP-RAUXEL Jetzt will es die Freie Wähler Initiative (FWI) wissen: Was passiert im und mit dem ehemaligen Gartencenter Dehner? Wieweit sind die Pläne für die über 20.000 Quadratmeter großen Immobilie an der Siemensstraße, gediehen? Dazu hat die FWI einen Fragenkatalog an die Stadtverwaltung Castrop-Rauxel gestellt.mehr...

Kataster des RVR

Wie hoch ist Castrop-Rauxels Solar-Potenzial?

CASTROP-RAUXEL Die Lambertuskirche ist grün markiert im neuen Solardachkataster des Regionalverbands Ruhr (RVR). Das bedeutet: Das Dach der Kirche ist gut geeignet für eine Solaranlage. So eine Einschätzung gibt es nun für jedes einzelne Gebäude in Castrop-Rauxel. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur interaktive Karte des RVR.mehr...