Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Essensgeld vom Land bewilligt

CASTROP-RAUXEL 20 000 Euro bekommt die Europastadt, um jedem Kind ein warmes Mittagessen zu ermöglichen. Am vergangenen Dienstag bewilligte Regierungspräsident Peter Paziorek diese Summe im Rahmen des Landesprogramms "Kein Kind ohne Mahlzeit".

Damit soll Kindern und Jugendlichen, die an einer Ganztagsschule sind, unabhängig vom Elterneinkommen ein warmes Essen zugesichert werden. Zuvor hatte die Landesregierung den Fördertopf aufgrund der großen Nachfrage auf 13,5 Millionen Euro aufgestockt.

100 Bedürftige

"Die 20 000 Euro entsprechen der beantragten Summe", bestätigt Schulamtschef Leo Nowak zufrieden. Dabei geht er von 100 Bedürftigen aus. "Pro Schüler und Schuljahr sind 200 Euro für die Verpflegung veranschlagt", erklärt er die Rechnung der Stadt. Wie viele Kinder letztlich einer Förderung benötigen weiß Nowak selbst nicht genau. "Wir haben lediglich geschätzt, um vorab keine falschen Hoffnungen zu wecken", so der Schulamtschef. Mit der Aufstockung der Mittel hatte schließlich niemand gerechnet.

"Wir gehen davon aus, dass 20 Prozent der Schüler an den Ganztagsschulen Kinder von Harz IV-Empfängern sind", so Nowak. Diese, sowie Eltern die Zuschüsse zum Kindergeld bekommen und andere, nicht näher definierte Härtefälle können eine Förderung beantragen. Das Geld wird dann rückwirkend für das laufende Schuljahr gezahlt. "Wir werden jetzt die Schulen und Eltern auf ihre Möglichkeiten ansprechen", verspricht Nowak.

Der Förderbescheid gilt zunächst nur für ein Jahr. Für das Schuljahr 2008/09 muss die Stadt einen neuen Antrag stellen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnFeuerwehr Castrop-Rauxel wird neu ausgestattet

So gut ist die 1600-Euro-Ausrüstung für Feuerwehrleute

Castrop-Rauxel Wenn die Feuerwehr anrücken muss, geht es oft um Leben und Tod. Allerdings nicht nur für diejenigen, die möglicherweise in einer Brandwohnung eingeschlossen sind, sondern auch für die Feuerwehrbeamten selbst. Wir erklären im Detail, wie ihre neue Ausrüstung sie vor den Flammen schützt.mehr...

Viele Bäume sind krank

Stadt prüft 1200 Platanen auf ihre Gesundheit

Castrop-Rauxel Regelmäßig kontrolliert der Bereich Stadtgrün und Friedhofswesen der Stadtverwaltung den Baumbestand im Stadtgebiet. Flächendeckend werden derzeit wieder Platanen auf einen möglichen Befall durch den Massaria-Pilz untersucht. Doch nicht nur die Platane ist in Gefahr. Auch Kastanien, Eschen, Kastanien, Ulmen und Buchen leiden unter dem Klimawandel und Krankheiten.mehr...

Kürzere Wartezeiten im Bürgerbüro Castrop-Rauxel

Ab Juni startet die Stadt die Terminvergabe

Castrop-Rauxel In den vergangenen Monaten bildeten sich im Bürgerbüro immer mal wieder lange Schlangen. Frustriert zogen viele Bürger wieder ab. Um die Wartezeiten deutlich zu verkürzen, startet das Bürgerbüro ab Juni mit der Terminvergabe.mehr...

OGS-Beiträge könnten deutlich steigen

FWI und Grüne plädieren gegen Erhöhung von Essensgeld

Castrop-Rauxel Ratspolitikerin Annette Korte von der Freien Wählerinitiative ist stocksauer: Die Stadt hat gepennt und die Eltern sollen es ausbaden, sagt sie. Es geht um die Ankündigung der Verwaltung, dass die Beiträge für Eltern nach mehreren Jahren erstmals steigen. mehr...

Bahnübergang Westring Castrop-Rauxel

Schranken müssen wegen Defekts per Hand betätigt werden

Castrop-Rauxel Wegen eines technischen Defekts musste der Bahnübergang Westring am Mittwoch per Hand geregelt werden. Wie lange die Störung dauert, ist laut Bahn noch nicht abzusehen.mehr...

Wohnbebauung Alter Garten

Der Streit um den Bolzplatz geht in die nächste Runde

Castrop-Rauxel Die Wohnbebauung am Alten Garten ist immer noch ein Dauerbrenner. Im Ausschuss gab es am Dienstagabend dazu einen Schlagabtausch. Es kam sogar die These auf, das die Wohnungsbaunot nur künstlich herbeigeredet werde.mehr...